Vorsicht bei Bildern im Netz

Researchability - Verantwortung für Markt und Daten

Das Recht am eigenen Bild gilt für Erwachsene und Kinder. Verstöße dagegen können sogar strafbar sein.

© Mikkel Bigandt - Fotolia.com
© Mikkel Bigandt - Fotolia.com

Von Prof. Dr. Rolf Schwartmann

Wenn es darum geht, ein Foto zu schießen und es auf Facebook zu posten, sind viele schnell bei der Hand. Egal, ob man sich selbst, ein Kind oder der Hund, vieles ist hübsch. Viele nehmen auf Bilder des Nachwuchses als Profilbild bei WhatsApp. Beim Fotografieren und öffentlich machen im Netz ist aber Vorsicht geboten. Klar ist, dass man Fotos von sich selber posten darf, denn über das Recht an seinem Bild bestimmt man selbst. Auch Fotos von Tieren darf man posten, denn die haben keine Rechte. 

Wer hilflose Menschen fotografiert, macht sich strafbar

Problematisch wird es bei Bildern von Kindern. Auch wenn es noch so verlockend ist, den eigenen Nachwuchs und seine putzige soeben kennen gelernte Kinderbekanntschaft aus dem Schwimmbad zu zeigen: Vorsicht. Gerade Kinder haben ein Recht am eigenen Bild und sie sind intensiv geschützt und für die Rechte der anderen auf dem Foto abgebildeten Kinder sind deren Eltern verantwortlich. Hier kann man, wenn man Kinder zeigt, wie sie in geschlechtsbetonter Haltung posieren, in Konflikt mit § 184 b Abs. 1 Nr. 1 StGB geraten. Wer jemanden – auch einen Erwachsenen - ohne seinen Willen in seiner Hilflosigkeit fotografiert, also etwa betrunken, der kann nicht nur auf Unterlassung und je nachdem auf Schmerzensgeld verklagt werden, sondern er macht sich neuerdings auch strafbar (§ 201 a Abs. 1 Nr 2 StGB). 

Nicht erlaubte Fotos können den Job kosten

Dass man sogar gekündigt werden kann, wenn man als Krankenpflegerin ein Foto von einem gepflegten Säugling postet, hat kürzlich ein Arbeitsgericht entschieden. Im konkreten Fall ging es für die Pflegerin glimpflich ab, weil der Säugling nicht identifizierbar war.  Ist das aber der Fall, dann kann es Ärger geben und zwar zu recht. 

Wann darf man fotografieren?

Schließlich ist es eine Unart, wenn Kindern zugemutet wird, online verfügbar zu sein, ohne dass sie ermessen können oder dürfen, ob sie das wollen. Auch Bilder von Erwachsenen darf man grundsätzlich nur mit deren Einwilligung posten. Etwas anderes gilt etwa bei Personen, die ohnehin in der Öffentlichkeit stehen oder bei Unbekannten, die sich bewusst öffentlich zeigen oder auf die es auf dem Foto nicht ankommt, weil sie offensichtlich nur Beiwerk sind. Das ist zum Beispiel ein Passant, der beim Fotografieren des Kölner Doms im Weg steht.

Veröffentlicht am: 01.04.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin