Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung – Rechtsgrundlagen der Markt- und Meinungsforschung

Nach vorherrschender Meinung setzt die Anwendung der Vorschriften des Artikels 89 eine Rechtsgrundlage der Verarbeitung personenbezogener Daten für wissenschaftliche Forschungszwecke voraus. Für die Markt- und Meinungsforschung ergibt sich neben der entsprechenden Einwilligung der betroffenen Person gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a die Zulässigkeit der Verarbeitung personenbezogener Daten für diese Zwecke aus Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Nach der letztgenannten Vorschrift ist die Verarbeitung personenbezogener Daten grundsätzlich zulässig, wenn sie zur Wahrung berechtigter Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich ist. Diese Zulässigkeit ist jedoch nicht grenzenlos, sondern endet dort, wo überwiegende Interessen der betroffenen Person den Schutz personenbezogener Daten erfordern.

Von Erich Wiegand

Das Formerfordernis der Einwilligung der Betroffenen in die Erhebung der sie betreffenden personenbezogenen Daten ist für die Markt- und Meinungsforschung in Deutschland seit es die Gesetzgebung zum Datenschutz gibt von zentraler Bedeutung. Ohne die wegen des Vorliegens besonderer Umstände grundsätzlich zuerkannte Befreiung von dem Erfordernis der auch heute noch als Regelfall in § 4a BDSG normierten Schriftform der Einwilligung wäre es kaum möglich, Umfragen in der gewohnt hohen wissenschaftlichen Qualität durchzuführen. Umso bedeutsamer war es festzustellen, dass diesbezüglich der Markt- und Meinungsforschung durch die Datenschutz-Grundverordnung kein neues Damoklesschwert droht.

Die Datenschutz-Grundverordnung sieht kein bestimmtes Formerfordernis für die Einwilligung in die Verarbeitung personenbezogener Daten vor. Gemäß der Begriffsbestimmung in Art. 4 Nr. 11 gilt "jede freiwillig für den bestimmten Fall, in informierter Weise und unmissverständlich abgegebene Willensbekundung in Form einer Erklärung oder einer sonstigen eindeutigen bestätigenden Handlung" als Einwilligung der betroffenen Person in die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten. Von Bedeutung für die Einschätzung der Rechtswirksamkeit einer Einwilligung ist darüber hinaus der im Erwägungsgrund 32 enthaltene Hinweis, dass "Stillschweigen, bereits angekreuzte Kästchen oder Untätigkeit der betroffenen Personen […] keine Einwilligung darstellen."

Die Vorschriften des Artikels 7 konkretisieren den in Art. 6 Abs. 1 lit. a normierten Erlaubnistatbestand der Verarbeitung personenbezogener Daten auf Grundlage der Einwilligung. Zweifellos dominiert in der Markt- und Meinungsforschung die Einwilligung der Betroffenen als Rechtsgrundlage der Verarbeitung personenbezogener Daten. Aber nicht in allen Schritten des Forschungsprozesses ist es möglich, diese Einwilligung einzuholen. Das gilt insbesondere für das Ziehen von Stichproben und die Erhebung personenbezogener Daten anderer Personen – zumeist anderer Haushaltsmitglieder – beim Befragten. In diesen Fällen tritt Art. 6 Abs. 1 lit. f als Rechtsgrundlage der Verarbeitung personenbezogener Daten ein.

Die Anwendung von Art. 6 Abs. 1 lit. f als Rechtsgrundlage für die Zulässigkeit der Verarbeitung personenbezogener Daten für Zwecke der Markt- und Meinungsforschung setzt eine Rechtsgüterabwägung zwischen den berechtigten Interessen des Verantwortlichen (des Forschungsinstituts) oder eines Dritten (des Auftraggebers) und den Interessen, Grundrechten und Grundfreiheiten der betroffenen Person (der potenziellen Studienteilnehmer) voraus. Sowohl das wirtschaftliche Eigeninteresse der privatwirtschaftlichen Forschungsinstitute an der Durchführung wissenschaftlicher Studien als auch das Interesse ihrer öffentlichen und privaten Auftraggeber an den Forschungsergebnissen als Grundlage und zur Unterstützung politischer und wirtschaftlicher Entscheidungen sind als berechtigte Interessen anzusehen.

Diesen Interessen steht seitens der Betroffenen deren Interesse am Schutz ihrer personenbezogenen Daten entgegen. Die grundsätzliche Privilegierung wissenschaftlicher Forschung und die geringe Eingriffstiefe in die Privatsphäre der Betroffenen aufgrund der risikominimierenden Art der Verarbeitung personenbezogener Daten in der Markt- und Meinungsforschung durch die Anwendung datenschutzfreundlicher Maßnahmen – wie der Pseudonymisierung und der Anonymisierung der erhobenen Daten zum jeweils frühestmöglichen Zeitpunkt – im Rahmen der berufsständischen Verhaltensregeln der Profession führen regelmäßig dazu, dass das Interesse der Betroffenen am Schutz der personenbezogenen Daten die berechtigten Interessen des Forschungsinstituts oder des Auftraggebers nicht überwiegt. Folglich ist die Verarbeitung personenbezogener Daten zu Zwecken der Markt- und Meinungsforschung auf der Rechtsgrundlage des Art. 6 Abs. 1 lit. f zulässig.

Während das Fehlen einer spezifischen Erlaubnisnorm für die Verarbeitung personenbezogener Daten zu wissenschaftlichen Forschungszwecken in der Datenschutz-Grundverordnung zu Recht kritisiert wird, trifft diese Kritik auf die Weiterverarbeitung personenbezogener Daten nicht zu. In Art. 5 Abs. 1 lit. b wird die Weiterverarbeitung von personenbezogenen Daten für wissenschaftliche Forschungszwecke als nicht unvereinbar mit den festgelegten, eindeutigen und legitimen Zwecken normiert, zu denen diese Daten ursprünglich erhoben wurden. Damit wird eine Erlaubnisnorm für die Weiterverarbeitung personenbezogener Daten zu wissenschaftlichen Forschungszwecken als Ausnahme vom datenschutzrechtlichen Grundsatz der "Zweckbindung" der Verarbeitung personenbezogener Daten geschaffen.

Ebenfalls bedeutsam für die Praxis der Markt- und Meinungsforschung ist die in Art. 5 Abs. 1 lit. e normierte Ausnahme der Verarbeitung personenbezogener Daten für wissenschaftliche Forschungszwecke von der Pflicht zur "Speicherbegrenzung", nach der personenbezogene Daten ausschließlich für wissenschaftliche Forschungszwecke länger gespeichert werden dürfen, als es erforderlich ist. Bedingung für die Zulässigkeit dieser Regelung ist, dass organisatorische und technische Maßnahmen zum Schutz dieser Daten gemäß Artikel 89 getroffen werden. Im Fall der Markt- und Meinungsforschung kommt diesbezüglich insbesondere deren frühestmögliche Pseudonymisierung in Betracht.

Auf weitere für die Markt- und Meinungsforschung relevante Rechtsvorschriften der Datenschutz-Grundverordnung sowie auf das sich gegenwärtig im Gesetzgebungsverfahren befindliche Datenschutz-Anpassungs- und -Umsetzungsgesetz werde ich im nächsten Beitrag dieser Reihe eingehen.

Der Autor

Erich Wiegand ist Geschäftsführer des ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.

Veröffentlicht am: 26.04.2017

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Das könnte Sie auch interessieren

Janina Mütze, Civey

Die Zukunft der Wahlumfragen: Ein Blick in die USA

American Night bei Civey (Bild: Civey)

20.05.2022 - Am Auftaktabend der WdM lud Civey zu einem amerikanischen Event mit Burger und einem Blick auf die Meinungsforschung der USA zu sich ein. Zu Gast war David Shor, einer der einflussreichsten Data-Analysten im Umfeld der US Democratic Party. Janina Mütze, Gründerin und… weiterlesen

 
YouGov-Studie

Tesla ist Biggest Mover im Mai

19.05.2022 - Das "Biggest-Movers-Ranking" von YouGov ist für den Mai 2022 erschienen. Neben dem Sieger des Rankings, der Automarke Tesla, haben es auch deutsche Firmen in die Top 10 geschafft, darunter auch Audi und die Biermarke Becks. weiterlesen

 
WdM2022

Das war die dritte Woche der Marktforschung in Zahlen

18.05.2022 - 94 Events an sechs Festivaltagen entspricht etwa 8.000 Anmeldungen. Auf diese Formel ließe sich die dritte WdM, die zum ersten Mal gemeinsam von der Succeet GmbH und marktforschung.de organisiert wurde, bringen. Wie in den Vorjahren ein kurzer zahlenlastiger Rückblick… weiterlesen

 
News aus der Branche

Neues von DJV Insights, Schlesinger, ADM, Behaviorally & ELEMENT C

Nachrichtenüberblick

18.05.2022 - Ob personeller Zuwachs bei DJV Insights, eine Expansion von Behaviorally oder eine Übernahme bei der Schlesinger Group – es gibt wieder einige Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche. Zudem freut sich der ADM über eine erfolgreiche Mitgliederversammlung und auch… weiterlesen

 
Studie

Wer sind die beliebtesten Minister?

18.05.2022 - Das Marktforschungsinstitut Ipsos hat eine Umfrage unter 1000 Deutschen zwischen 16 und 75 Jahren durchgeführt, um zu erfahren, mit welchen Ministern die Deutschen am zufriedensten sind. Neben Annalena Bearbock ist ihr Grüner Parteikollege und Vize-Kanzler Habeck sehr… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin