Standardisierte Befragung

[engl.: standardized survey]

==Standardisierte Befragung: Die Abgrenzung==

Eine Möglichkeit der Unterscheidung bei empirischen Befragungen ist das Ausmaß der Standardisierung. Hierbei gilt es zwischen nicht standardisierten, teilstandardisierten und vollstandardisierten Befragungen zu unterscheiden. Während bei nicht standardisierten Befragungen nur Stichworte oder Fragen vorgegeben werden (Beispiele: narratives Interview, Gruppendiskussion) enthalten teilstandardisierte Befragungen bereits vorgegebene Fragen, wobei die Reihenfolge bzw. die Antwortmöglichkeiten varriieren (Beispiele: Leitfadeninternview, Expertenbefragung). Vollstandardisierte Befragungen sind sowohl vom Aufbau und den Antwortmöglichkeiten (vgl. Skala) bis auf wenige offene Fragen vorgegeben.

==Durchführung einer standardisierten Befragung==

Standardisierte Befragungen können sowohl mündlich, beispielsweise als „Paper and Pencil Interview“ (PAPI), Computer Assited Personal Interview (CAPI) oder Computer Assisted Telephone Interview (CATI), als auch schriftlich (z.B. postalisch) durchgeführt werden. Online Befragungen sind mittlerweile ebenfalls Bestandteil der wissenschaftlichen empirischen Sozialforschung und meist als vollstandardisierte Befragungen konzipiert. Besonders bei standardisierten Befragungen ist es wichtig, dass alle Probanden die Fragen sowohl semantisch (um was geht es?) als auch pragmatisch (was ist gemeint?) verstehen und gleich auffassen.

==Anwendung der standardisierten Befragung==

Über eine Standardisierung der Befragung soll eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse über alle Befragte hinweg gewährleistet werden. Sie wird gern in dieser Form konzipiert, um systematische statistische Auswertungsverfahren anzuwenden und damit von der gezogenen Stichprobe Rückschlüsse auf die Grundgesamtheit ziehen zu können. Sind offene Fragen Teil der Befragung, so können gegebenenfalls über Rekodierungen die getätigten Antworten bestehenden Kategorien zugeordnet werden oder neue Kategorien erstellt werden. Ein weiterer Vorteil der Standardisierung liegt darin, dass der Einfluss des Interviewers (vgl. Interviewereffekt) vermindert und somit die Validität der erhobenen Daten erhöht wird. Andererseits ist jedoch der Befragte in seinen Antwortmöglichkeiten eingeschränkt. Daher ist eine standardisierte Befragung vor allem sinnvoll, wenn über das Untersuchungsthema schon vorab einige Kenntnisse vorhanden sind. Andernfalls sollte in jedem Falle eine qualitative Untersuchungsphase vorangestellt werden (vgl. qualitative Forschung). Für welche Art der standardisierten Befragung sich der Forscher entscheidet, hängt also stark von der Forschungsfrage ab, aber auch Zeit- und Kostenfaktoren spielen eine große Rolle.

 

Aktuelles aus der Marktforschungsbranche

Aktuelle Zahlen

Nielsen steigert Quartalsumsatz

10.05.2021 - Um 2,5 Prozent auf nun 863 Millionen US-Dollar stieg der Umsatz des Markt- und Medienforschungsunternehmens Nielsen im ersten Quartal 2021. Dieses wird zukünftig nur noch die Medienforschung… weiterlesen

 
Studie von Ipsos

Deutsche vermissen klaren Plan im Kampf gegen Klimawandel

07.05.2021 - Hält die Bevölkerung die Maßnahmen der Regierung in Bezug auf den Klimawandel für aussreichend? Und sind die Menschen bereit, persönliche Verhaltensänderungen vorzunehmen, um dem Klimawandel… weiterlesen

 
Blick auf die Branche: News KW 18

Gewinner des Best Paper Awards steht fest und hohe Zufriedenheit im Homeoffice

marktforschung.de-Newsbild

07.05.2021 - Täglich erreichen uns spannende Mitteilungen über neue Personalveränderungen und aktuelle Studien. Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse und Nachrichten aus der… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin