Standardisierte Befragung

[engl.: standardized survey]

==Standardisierte Befragung: Die Abgrenzung==

Eine Möglichkeit der Unterscheidung bei empirischen Befragungen ist das Ausmaß der Standardisierung. Hierbei gilt es zwischen nicht standardisierten, teilstandardisierten und vollstandardisierten Befragungen zu unterscheiden. Während bei nicht standardisierten Befragungen nur Stichworte oder Fragen vorgegeben werden (Beispiele: narratives Interview, Gruppendiskussion) enthalten teilstandardisierte Befragungen bereits vorgegebene Fragen, wobei die Reihenfolge bzw. die Antwortmöglichkeiten varriieren (Beispiele: Leitfadeninternview, Expertenbefragung). Vollstandardisierte Befragungen sind sowohl vom Aufbau und den Antwortmöglichkeiten (vgl. Skala) bis auf wenige offene Fragen vorgegeben.

==Durchführung einer standardisierten Befragung==

Standardisierte Befragungen können sowohl mündlich, beispielsweise als „Paper and Pencil Interview“ (PAPI), Computer Assited Personal Interview (CAPI) oder Computer Assisted Telephone Interview (CATI), als auch schriftlich (z.B. postalisch) durchgeführt werden. Online Befragungen sind mittlerweile ebenfalls Bestandteil der wissenschaftlichen empirischen Sozialforschung und meist als vollstandardisierte Befragungen konzipiert. Besonders bei standardisierten Befragungen ist es wichtig, dass alle Probanden die Fragen sowohl semantisch (um was geht es?) als auch pragmatisch (was ist gemeint?) verstehen und gleich auffassen.

==Anwendung der standardisierten Befragung==

Über eine Standardisierung der Befragung soll eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse über alle Befragte hinweg gewährleistet werden. Sie wird gern in dieser Form konzipiert, um systematische statistische Auswertungsverfahren anzuwenden und damit von der gezogenen Stichprobe Rückschlüsse auf die Grundgesamtheit ziehen zu können. Sind offene Fragen Teil der Befragung, so können gegebenenfalls über Rekodierungen die getätigten Antworten bestehenden Kategorien zugeordnet werden oder neue Kategorien erstellt werden. Ein weiterer Vorteil der Standardisierung liegt darin, dass der Einfluss des Interviewers (vgl. Interviewereffekt) vermindert und somit die Validität der erhobenen Daten erhöht wird. Andererseits ist jedoch der Befragte in seinen Antwortmöglichkeiten eingeschränkt. Daher ist eine standardisierte Befragung vor allem sinnvoll, wenn über das Untersuchungsthema schon vorab einige Kenntnisse vorhanden sind. Andernfalls sollte in jedem Falle eine qualitative Untersuchungsphase vorangestellt werden (vgl. qualitative Forschung). Für welche Art der standardisierten Befragung sich der Forscher entscheidet, hängt also stark von der Forschungsfrage ab, aber auch Zeit- und Kostenfaktoren spielen eine große Rolle.

 

Aktuelles aus der Marktforschungsbranche

Personalmeldungen aus der Marktforschung

Neue Köpfe bei (r)evolution, Appinio und mo'web

30.07.2021 - Spannende Neuzugänge bei drei Marktforschungsinstituten: (r)evolution begrüßt gleich zwei neue Mitglieder in seinem Team, während Appinio einen neuen Chief Product Officer bekannt gibt. Mo'web… weiterlesen

 
Personalwechsel bei Harris Interactive

Führungswechsel auf der Brücke

Kapitän (Symbolbild)

29.07.2021 - Dr. Thomas Rodenhausen scheidet am 31. Juli planmäßig aus dem Vorstand der Harris Interactive AG aus. Gabriele Stöckl und Dr. Orhan Kocyigit werden in das Senior Executive Team der Harris Interactive… weiterlesen

 
Biggest-Mover im YouGov BrandIndex

Flaschenpost mit größtem Sprung

Lieferant von Flaschenpost (Bild: Flaschenpost)

29.07.2021 - Welche der unter den im YouGov BrandIndex getrackten deutschen Marken hat sich im Jahresvergleich am stärksten verbessert? Das ist erstmals der Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Den zweiten Rang… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin