Skalennniveau

[engl.: scale level]

Antworten in einer Befragung können unterschiedliche Abstufungen aufweisen. Je nachdem, ob die Antwortmöglichkeiten in eine Rangfolge gebracht werden können, ob es zwischen allen möglichen Antworten gleiche Abstände gibt („Äquidistanz“) und ob ein natürlicher Nullpunkt existiert, werden folgende Skalenniveaus unterschieden (sortiert nach aufsteigendem Skalenniveau):

  • Nominalskala: Gleichrangige Antworten, d. h. zwischen verschiedenen Merkmalen ist keine Abstufung möglich (z. B. rot - grün - blau).
  • Ordinalskala: (auch Rangskala): Sortierbare Merkmale d. h. verschiedene Antworten können in eine sinnvolle Reihenfolge gebracht werden, ohne dass zwischen diesen Antworten gleiche Abstände bestehen müssen (z. B. Schulnoten, Schulabschlüsse).
  • Intervallskala: Merkmale, deren Unterschiede und Abstände verglichen und interpretiert werden können. Die Merkmalsausprägungen haben jedoch keinen absoluten Nullpunkt, wodurch sinnvolle Verhältnisaussagen nicht möglich sind. Bspw. Temperatur in Grad Celsius: Die Behauptung, 10°C ist doppelt so warm wie 5°C, ist nicht zulässig.
  • Verhältnisskala: (auch metrische Skalierung): Werte entsprechen intervallskalierten Werten, allerdings ist hier ein absoluter Nullpunkt vorhanden (z. B. Länge, Preis, Alter). Das Skalenniveau der Messwerte ist bei der Auswahl statistischer Tests und bei Berechnungen von Kennwerten zu berücksichtigen.

 

Weitere Highlights auf marktforschung.de