SPAM


Abk.: „Send Phenomenal Amounts of Mail“; unerwünschte Massen-E-Mail (vgl. auch Junk Mail und Netiquette). Spamproblematik in der Online-Forschung:

Spam stellt für die Online-Marktforschung aus zwei Gründen in zunehmendem Maße ein Problem dar:

  • Einerseits leidet an einem unkontrollierten und unreflektierten Versand von Einladungs-E-Mails zu Online-Befragungen das Image der gesamten Marktforschungsbranche. Die Instrumentalisierung der Marktforschung als Deckmantel zum Spam-Versand kann langfristig dazu führen, dass auch seriöse Anbieter (z.B. Betreiber von Online-Panels) ihre Adressaten aufgrund von Akzeptanzproblemen nicht mehr erreichen können.
  • Ein anderes Problem stellt der Umgang von Internet-Service-Providern mit massenhaft versendeten E-Mails dar. Insbesondere bei sehr großen Stichproben kann ein komplettes Marktforschungsprojekt gefährdet sein, wenn Einladungs-E-Mails fälschlicherweise auf die „Black-List“ eines Providers geraten.


Zur Überwindung der geschilderten Probleme sind folgende Maßnahmen zu empfehlen:

  • Inhaltlich sollte schon bei der E-Mail-Gestaltung eine möglichst deutliche Abgrenzung zu Spam-Versendern erfolgen. Im Subject oder im Einladungstext sollte auf das forscherische Anliegen der Befragung hingewiesen werden. Es sollte eine Kontaktmöglichkeit für Rückfragen genannt und auf die Freiwilligkeit der Teilnahme hingewiesen werden. Neben allgemeinen Hinweisen zum Datenschutz sollte die Einladungsmail zudem den ausdrücklichen Hinweis darauf enthalten, dass die verwendete Mail-Adresse ausschließlich für das beschriebene Forschungsanliegen benutzt und keinesfalls an Dritte weitergegeben wird. Sofern keine gravierenden methodischen Bedenken dagegen sprechen, sollte abschließend der Befragte über die Herkunft der verwendeten E-Mail-Adresse informiert werden.
  • Bei der Versendung besonders großer E-Mail-Mengen sollten alle großen beteiligten Provider im Vorfeld der Versendung kontaktiert und informiert werden (dies kann ggf. auch der Webmaster des Auftraggebers sein, z.B. bei Online-Mitarbeiterbefragungen). Hierbei sollte Wert auf einen angemessenen zeitlichen Abstand zwischen Information und eigentlicher Mailversendung gelegt werden.


Technisch sind folgende Verhaltensregeln zu empfehlen:

  • E-Mail-Einladungen sollten ausschließlich von RFC-konformen Mailservern aus verschickt werden, die SPF unterstützen.
  • Bei der Versendung von Massenmails sind diese als solche zu kennzeichnen. Im Header der gesendeten Mail sollte eine entsprechende Information abgelegt sein ("Precedence: bulk").
  • Bei der Versendung von Mails sollten abschließend – soweit die Fragestellung des Projektes dies zulässt – keine falschen Absender-Adressen verwendet werden.

Aktuelles aus der Marktforschungsbranche

Rückblick auf den Freitag der WdM

Diskussion zur Qualität in der Marktforschung

Daily Keynote Freitag WdM 2020

27.11.2020 - Äußerst hitzig ging es in der Daily Keynote am Freitag der WdM 2020 her. Unter dem Veranstaltungstitel "Qualität in der Marktforschung – Ist jetzt alles wieder gut?" diskutierten Martin Thöring, der... weiterlesen

 
GfK-Studie

Deutsches Konsumklima - Hart getroffen von der zweiten Welle

Landendes Flugzeug

26.11.2020 - Es ist beschlossen: Der Lockdown light vom November wird teilweise sogar noch in verschärfter Form auf den Dezember ausgeweitet. Doch wie wirken sich die ganzen Maßnahmen auf die Konjunktur, die... weiterlesen

 
Kantar-Studie zur Medienentwicklung

Die Medienlandschaft am Wendepunkt - 10 Trends für 2021

TV mit Video-on-Demand-Diensten

25.11.2020 - Die globale Studie "Media Trends and Predictions 2021" beruht auf Daten und Erkenntnissen aus allen Geschäftsfeldern von Kantar und bietet einen Überblick über zehn Trends, die im kommenden Jahr in... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin