Rosenthal-Effekt

[engl.: Rosenthal effect]

Die ungewollte Verfälschung des Untersuchungsergebnisses durch den Untersuchungsleiter. Die unbewusste Erwartungshaltung des Untersuchungsleiters führt zu einer Durchführung der Untersuchung im Sinne der Hypothese, wodurch die Objektivität und damit auch die externe Validität leidet. In der Wissenschaft wird heutzutage meist der Terminus Versuchleiterartefakt verwendet.

Das beschriebene Phänomen wurde nach dem amerikanischen Psychologen Robert Rosenthal benannt, der gemeinsam mit K. L. Fode ein Laborexperiment entwarf: Eine Gruppe von Studierenden sollte einen Versuch durchführen, bei dem Ratten durch ein Labyrinth laufen mussten, um ihr Futter zu finden. Während der einen Hälfte der Studierenden gesagt wurde, ihre Tiere wären aufgrund der Züchtung besonders lernfähig, wurde bei den anderen das Gegenteil behauptet. Dieses Vorwissen schlug sich in den Ergebnissen der Auswertung nieder, denn obwohl die Ratten vom gleichen Stamm waren, erreichten die vermeintlich intelligenteren Tiere merklich bessere Ergebnisse.

==Rosenthal-Effekt in Verbindung mit Pygmalion-Effekt==

Die Formulierung des Rosenthal-Effekts wird jedoch heute eher mit einem anderen Versuch in Verbindung gebracht, der auch als Pygmalion-Effekt bekannt ist. Im Kern entsprechen die Erkenntnisse denen aus dem Rattenexperiment: Robert Rosenthal und Lenore F. Jacobson konnten in einem Experiment nachweisen, dass ein Lehrer, dem im Vorfeld erklärt wurde, dass bestimmte Schüler hochbegabt seien, eben diese vom Lehrer unbewusst besser gefördert wurden und damit tatsächlich die Leistungen gesteigert werden konnten. Die Studienergebnisse konnten bei mehreren Folgestudien nachgewiesen werden. Nur bei etwa 40 % traten die erwünschten Effekte auf, als Begründung wurde beispielsweise angeführt, dass Vorurteile eines Lehrers, der die Schüler schon im Vorfeld gut kannte, den Rosenthal-Effekt mindern.

==Eliminierung des Rosenthal-Effekt durch Doppelblindversuch==

Zur Eliminierung eines unerwünschten Rosenthal Effekts (sowie des Hawthorne-Effekts) werden viele Studien als Doppelblindversuch durchgeführt. Weder der Versuchsleiter, noch die Studienteilnehmer wissen in diesem Design, ob diese zur Experimentalgruppe oder Kontrollgruppe gehören. Die Experimentalgruppe erhält dann beispielsweise ein zu testendes Medikament, bei der Kontrollgruppe kommt ein Placebo zum Einsatz. Die auftretenden Effekte können durch die zufällige Einteilung dann klar auf das Medikament zurückgeführt werden. Die zufällige Zuweisung ist also ein entscheidendes Kriterium für die Validität von Forschungsergebnissen.

 

Aktuelles aus der Marktforschungsbranche

Janina Mütze, Civey

Die Zukunft der Wahlumfragen: Ein Blick in die USA

American Night bei Civey (Bild: Civey)

20.05.2022 - Am Auftaktabend der WdM lud Civey zu einem amerikanischen Event mit Burger und einem Blick auf die Meinungsforschung der USA zu sich ein. Zu Gast war David Shor, einer der einflussreichsten… weiterlesen

 
YouGov-Studie

Tesla ist Biggest Mover im Mai

19.05.2022 - Das "Biggest-Movers-Ranking" von YouGov ist für den Mai 2022 erschienen. Neben dem Sieger des Rankings, der Automarke Tesla, haben es auch deutsche Firmen in die Top 10 geschafft, darunter auch Audi… weiterlesen

 
WdM2022

Das war die dritte Woche der Marktforschung in Zahlen

18.05.2022 - 94 Events an sechs Festivaltagen entspricht etwa 8.000 Anmeldungen. Auf diese Formel ließe sich die dritte WdM, die zum ersten Mal gemeinsam von der Succeet GmbH und marktforschung.de organisiert… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin