Repräsentativität


[engl.: representativeness]

ist immer dann gegeben, wenn jedes Element der Grundgesamtheit (d.h. alle potenziellen Befragten) eine eindeutig definierte und von Null verschiedene Wahrscheinlichkeit besitzt, in die Stichprobe aufgenommen zu werden („Zufallsauswahl“). Nur repräsentative Stichproben stellen ein wirklichkeitsgetreues Abbild der Grundgesamtheit dar und erlauben eine Verallgemeinerung des Ergebnisses auf die Grundgesamtheit.

Repräsentativität bei Online-Befragungen

  • Eine Stichprobe ist immer nur repräsentativ für die zugrunde liegende Auswahlgesamtheit. So lange weite Teile der Bevölkerung noch von der Nutzung des Internets ausgeschlossen sind (vgl. Non-Coverage), kann eine Internet-Befragung nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung sein. Ausnahmen sind allenfalls Repräsentativ-Befragungen in Subpopulationen mit überdurchschnittlich hoher Internet-Reichweite? (z.B. junge Zielgruppen (14-19 Jahre), Studenten, Mitarbeiter eines Unternehmens).
  • Online-Access-Panels erheben häufig den Anspruch, ein repräsentatives Abbild der Internetnutzerschaft darzustellen. Das Problem der Selbstselektion ist dabei von entscheidender Bedeutung. Erfolgt die Rekrutierung der Befragungsteilnehmer – wie im Online-Bereich vielfach üblich – über die Schaltung von Bannern, wird das Kriterium der eindeutig definierten Ziehungswahrscheinlichkeit verletzt. Incentive-Jäger haben die Möglichkeit, sich ggf. sogar mehrfach im Panel zu registrieren (passive Rekrutierung). Es ist daher nicht auszuschließen, dass sich Teilnehmer eines solchen Panels systematisch von anderen Internet-Nutzern unterscheiden.
  • Bei jeder Online-Befragung sollte sich der Forscher allerdings die Frage stellen, ob im jeweiligen Kontext eine repräsentative Stichprobe überhaupt notwendig ist.

Aktuelles aus der Marktforschungsbranche

Unternehmensnachfolge beim Mannheimer Spiegel Institut

Spiegel Institut verkauft Anteile an den Finanzinvestor Rhein Invest

Mannheimer Brücke (Bild: lppicture - pixabay) | marktforschung.de

20.01.2021 - Die Gesellschafter des Spiegel Instituts haben im Rahmen einer Neuordnung des Gesellschafterkreises eine Anteilsmehrheit an den niederländischen Finanzinvestor Rhein Invest veräußert. weiterlesen

 
General Online Research 2021

Call for Papers für die General Online Research 2021 (GOR 21) veröffentlicht

Logo General Online Research (Bild: DGOF) | marktforschung.de

20.01.2021 - An der ersten virtuellen GOR im September 2020 hatten mehr als 250 Teilnehmende teilgenommen. In diesem Jahr werden mehr als 350 Teilnehmende erwartet. Nun wurde das Call for Papers für die GOR 21... weiterlesen

 
YouGov-Umfrage

Deutsche im internationalen Vergleich eher skeptisch bezüglich Corona-Impfung

Deutsche im internationalen Vergleich eher skeptisch bezüglich Corona-Impfung | Marktforschung.de

19.01.2021 - Eine internationale YouGov-Umfrage zwischen dem 7. und 20. Dezember hat nach Impfbereitschaft und Vertrauen in die Impfstoffe in 17 Märkten gefragt. Deutschland belegt dabei eher hintere Ränge. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin