BVM - Der quantitative Fragebogen

23. - 24. Februar 2023
Veranstaltungsort: virtuell

Der quantitative Fragebogen

Fragen kann man ja mal! Ja, aber...! Einen guten Fragebogen zu entwerfen, setzt einige Grundlagen voraus - auch wenn Befragungen alltäglich geworden sind. Ein Fragebogen ist ein Dialog, aber als solcher wesentlich strukturierterer als eine Alltagsunterhaltung. Die Fragen müssen vorher genau formuliert und in ihrer Reihenfolge festgelegt sein. Andererseits müssen die Fragen so verständlich und relevant wie in einer Alltagsunterhaltung sein, ob für Menschen ohne Schulabschluss oder für Hochqualifizierte, denn gelangweilte oder widerwillige Befragte geben kaum interessante Informationen preis. Ist der Fragebogen schlecht, helfen auch keine raffinierten Analyseverfahren: Garbage in - garbage out.

Inhalte und Gliederung

  • Einfache Sprache: ein wenig Selbsterfahrung zum Einstieg
  • Befragtenpsychologie - Kommunikationskriterien von Paul Grice
  • Die Normalverteilung und was sie mit Fragebogenitems zu tun hat: Die Itemschwierigkeit.
  • Skalenauflösung von 2 bis zu 100 Punkten. Eindeutige Fragen - unimodale Antwortverteilung.
  • Struktur und Dimensionalität
  • Die richtige Reihenfolge
  • Das Do-it-yourself-Pretestlabor - Fragebogenentwurf und Optimierung in Kleingruppen.

Praxis, Praxis, Praxis - doch ganz ohne Grundlagen geht es nicht. Die Grundregeln der Fragebogengestaltung werden vermittelt, in Kleingruppen vertieft und mit DIY-Onlinebefragungen interaktiv getestet. Wer möchte, kann auch einen eigenen Fragebogen(-Entwurf) mitbringen (Inhalt und Umfang bitte im Vorfeld mit dem Seminarleiter abstimmen).

Für wen gedacht?

Marketingexperten und Marktforscher, die noch keine oder eine lang zurückliegende Erfahrung mit der Entwicklung von Fragebögen haben, nun aber (wieder) Fragebögen erstellen oder zumindest fachkundig bewerten/in Auftrag geben wollen.

Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Weitere Highlights auf marktforschung.de