Studie - Studie Wettbewerbsanalyse Banken 2019

bbw Marketing Dr. Vossen & Partner
01.2019
350 Seiten

 
Typ:
Studie
Verfüg­barkeit:
verfügbar
Regionen/­Länder:
  • Deutschland
Sprache:
Deutsch

Bitte wählen Sie ein Lieferformat und klicken Sie unten auf einen Bestellbutton:

PDF-Datei per E-Mail, versandkostenfrei


Hinweise:

Der Kurzbericht zur Studie Wettbewerbsanalyse Banken

Nach einem leichten Plus im Vorjahr sank die Addition der Bilanzsummen der TOP 100 Banken nach mehreren Untersuchungen im letzten Jahr um zwei bis drei Prozent. Und wenn die etablierten Finanzinstitute sich nicht stärker auf neue Techniken einlassen, dürften die Gewinne der Banken weiter einbrechen. Das Ergebnis aus dem operativen Geschäft entwickelte sich im Bankengruppenvergleich aber sehr unterschiedlich. Die Groß- und Landesbanken sowie die Realkreditinstitute wiesen bei rückläufigen Bilanzsummen deutlich gesunkene Zinsüberschüsse aus. Da dieser Rückgang nicht durch andere Nettoerträge aus dem operativen Geschäft ausgeglichen werden konnte, sanken die operativen Erträge in diesen Bankengruppen spürbar. Die Berechnungen bei den Sparkassen und Kreditgenossenschaften (Primärinstituten) sowie bei den Regional- und sonstigen Kreditbanken fielen dagegen moderater aus. Stützend wirkte hierbei erneut eine Ausweitung des Kreditvolumens.

Die angestrebte Reduzierung der Kosten dagegen, maßgeblich bestimmt durch Personal- und Verwaltungskosten, war bei den Banken kaum erfolgreich. Im Gegenteil, das Verhältnis von Verwaltungsaufwendungen zur Bilanzsumme hat sich in den letzten Jahren sogar weiter erhöht.

Innovative Technologien, neue Wettbewerber und veränderte Kundenwünsche haben bei den Banken einen enormen Anpassungsdruck erzeugt – vom Filialnetz entfernt hin zu digitalen Angeboten. Vor allem für Flächenbanken bedeutet dies einen Strukturwandel, denn auch deren Kunden möchten nunmehr rund um die Uhr Bankgeschäfte reibungslos tätigen können. Aber auch die erprobten Direktbanken müssen sich schnell auf weitere neue Entwicklungen einstellen, um den Anschluss nicht zu verlieren. bbw Marketing hat hierzu eine interessante Untersuchung mit teilweise überraschenden Ergebnissen durchgeführt.

Nach der bbw-mafo Befragung findet fast die Hälfte der Befragten generell ihre Hausbank wettbewerbsstark und äußerten sich dementsprechend zufrieden, wobei die Dienstleistungen im Zahlungsverkehr und die Gebührenfrage aktuell noch immer entscheiden, ob eine Hausbank als gut und damit wettbewerbsstark gegenüber anderen Kreditinstituten eingestuft wird. Insofern besticht die Hausbank nach der bbw-Befragung in erster Linie immer noch durch die Nähe zum Kunden, obschon gerade auch die Internetpräsenz zunehmend wichtiger eingestuft wird.

Fast 60 % der von bbw Marketing 11/2018 befragten Experten bzw. Entscheidungsträger in Finanzinstituten denken jedoch, dass die Kreditinstitute derzeit nicht gut für den anstehenden Wettbewerb aufgestellt sind. Nach deren Einschätzung wird der Ausbau der Online-Services für Kreditinstitute zu den wichtigsten Investitionsprojekten im Vertrieb gehören. Aber auch die Filialen werden von den Experten keineswegs abgeschrieben. Aus der aktuellen bbw-Studie wird deutlich, wie schnell sich das Bankgeschäft in den letzten Jahren verändert hat. Die großen Bankengruppen wie Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind die großen Verlierer: Erträge brechen weg, geringes Neukundengeschäft, finanzstarke Kunden wechseln zu Wettbewerbern. Und das Ergebnis ist erschreckend, vor allem auch da in der Regel eine Geschäftsvision noch nicht entwickelt wurde. Vor diesem Hintergrund ist auch nicht verwunderlich, dass sich jetzt und damit viel zu spät die Sparkassen auf Online Banking stürzen und Filialen massiv schließen.

Ergebnis: Die Schließung der Filialen kann aber für die Sparkassen nicht der berühmte letzte Strohhalm sein. Gerade die Sparkassen leben vor allem vom Filialgeschäft mit all seinen sozialen Kontakten. Und im Internet sind alle Banken mehr oder weniger gleich. Aber gerade die Abgrenzung von Wettbewerbern ist heute so wichtig. Insofern sollten unbedingt hochwertige Fachstudien durchgeführt werden, die die positiven Unterscheidungsmerkmale der Sparkassen herausarbeiten und fundieren können.

Die Autoren haben die Wettbewerbsanalyse der Banken umfassend untersucht. Für den bbw-Branchenreport Wettbewerbsanalyse der Kreditinstitute wurde im November 2018 eine Befragung von Kreditinstituten durchgeführt. Insgesamt 97 Entscheidungsträger in Kreditinstituten wurden über ihre Einschätzung zum Thema befragt. Zwei repräsentative Verbraucherbefragungen von 1.012 Personen ab 18 Jahren durch valido und von 1.051 Personen ab 18 Jahren wurden von mafo für die Studie durchgeführt.

Die Hauptthemen der knapp 350 Seiten und weit über 300 Tabellen umfassenden Studie sind:

Die Kreditinstitute im Wettbewerb, die Hausbanken im Wettbewerb, das Privatkundengeschäft, das Digital Banking, der Wettbewerbsbereich Zahlungsverkehr, die externen Wettbewerbsfaktoren Inflation und Niedrigzins, der Wettbewerb in der Vermögensverwaltung und das Experten-Meinungsprofil und Zukunftstrends.

Der Inhalt der Studie Wettbewerbsanalyse Banken

1 Kreditinstitute im Wettbewerb 1

1.1 Institutsgröße und Bedeutung im Bankenmarkt 1

1.2 Gewinne und Erträge 19

1.3 Rankings im Bankenmarkt 47

2 Hausbanken im Wettbewerb 52

2.1 Zufriedenheit mit Wettbewerbsstärke 52

2.2 Unzufriedenheit mit Wettbewerbsstärke 55

2.3 Wettbewerbsstarke Hausbanken 58

2.4 Leistungsstärke Hausbank 66

2.5 Vertriebsstärke Hausbank 73

2.6 Wettbewerbsschwache Hausbanken 79

3 Privatkundengeschäft 86

3.1 Entwicklung 86

3.2 Wettbewerb Filialbanking und Onlinebanking 91

3.3 Bankwechsel 112

3.4 Wettbewerb um Kundenzugang 116

3.5 Zukunft Retail-Banking 121

4 Digital Banking 138

4.1 Wettbewerb um Onlinekunden 138

4.2 Online Banking bei Filialbanken 146

4.3 Wettbewerber Direktbanken 148

4.4 FinTechs 154

4.5 Handlungsempfehlungen 168

5 Wettbewerbsbereich Zahlungsverkehr 202

5.1 Girokonten und Multibanking 202

5.2 Wettbewerbsfaktor Bargeldversorgung 211

5.3 Akzeptanz Zahlungssysteme 224

5.4 Alternative Bezahlverfahren 231

6 Externe Wettbewerbsfaktoren 252

6.1 Einflussfaktor Inflation 252

6.2 Einflussfaktor Niedrigzins 256

7 Wettbewerb Vermögensverwaltung 270

7.1 Wertpapierdepots 270

7.2 Wettbewerb Anlageberatung 276

7.3 Wettbewerbsanalyse Vermögender 281

7.4 Vermögensverwalter als Konkurrenten 296

8 Experten-Meinungsprofil und Zukunftstrends 308

Die Studie Wettbewerbsanalyse Banken 2019

Nach einem leichten Plus im Vorjahr sank die Addition der Bilanzsummen der TOP 100 Banken nach mehreren Untersuchungen im letzten Jahr um zwei bis drei Prozent. Und wenn die etablierten Finanzinstitute sich nicht stärker auf neue Techniken einlassen, dürften die Gewinne der Banken weiter einbrechen. Das Ergebnis aus dem operativen Geschäft entwickelte sich im Bankengruppenvergleich aber sehr unterschiedlich.

Für den vorliegenden bbw-Branchenreport Wettbewerbsanalyse der Kreditinstitute wurde im November 2018 eine Befragung von Kreditinstituten durchgeführt, bei der insgesamt 97 Entscheidungsträger in Kreditinstituten über ihre Einschätzung zum Thema befragt wurden. Zwei repräsentative Verbraucherbefragungen von 1.012 Personen ab 18 Jahren durch valido und von 1.051 Personen ab 18 Jahren durch mafo wurden für die Studie durchgeführt.

* Alle Preise sind netto ausgewiesen. In Abhängigkeit von Ihrer Rechnungsanschrift ist hierauf noch USt. zu entrichten (Deutschland z.Z. 19%). Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Gewerbetreibende und Freiberufler.

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus