Studie - Der Markt für Submetering (5. Auflage)

trend:research GmbH
10.2018
357 Seiten

 
Typ:
Studie
Verfüg­barkeit:
verfügbar
Regionen/­Länder:
  • Deutschland
Sprache:
Deutsch

Bitte wählen Sie ein Lieferformat und klicken Sie unten auf einen Bestellbutton:

PDF-Datei per E-Mail + Papierversion, versandkostenfrei


Hinweise: Bitte beachten Sie, dass die Studie ENTWEDER als PDF-Datei per E-Mail (Single-User-License, nicht druckbar, kopiergeschützt) ODER als Papierversion geliefert wird. Bitte geben Sie im Bestellverlauf unter "Bemerkungen" das von Ihnen gewünschte Lieferformat an. Bei Rückfragen erreichen Sie unter service@marktforschung.de.

Die Digitalisierung und die zunehmende Bedeutung von smarten Services verändert auch das Submetering (nachfolgend für Heiz- und Wasserkostenabrechnung und -verteilung) und führt zu neuen Anforderungen. Neue Geschäftsmodelle bei der Energieversorgung (z.B. Mieterstrom, Quartierskonzepte, Smart Home, Digitalisierung) führen zu Chancen, aber auch Risiken für etablierte und neue Akteure. Die Marktstrukturen für Submetering werden sich durch diese Entwicklungen verändern. Stadtwerke und Energieversorger werden das Submetering verstärkt anbieten und mit eigenen Dienstleistungen (u. a. Mehrwertdiensten in Kombination mit weiteren Angeboten) in den Markt einsteigen.
Die fünfte Auflage der Studie Der Markt für Submetering widmet sich – u. a. auf der Basis einer Befragung der Akteure – diesen aktuellen und zukünftigen Entwicklungen und verschafft einen fundierten Überblick über die Potenziale und Trends im Markt.
Darüber hinaus analysiert die Studie die aktuelle und zu erwartende Wettbewerbssituation und zeigt, welche Auswirkungen die Veränderungen auf die Anbieterstruktur haben werden. Insbesondere wird analysiert, wie sich die Marktanteile zwischen etablierten und neuen Akteuren verschieben. Zudem beantwortet die Studie u. a. folgende Fragen:
  • Wie verändern sich die Rahmenbedingungen im Submetering?
  • Welche Bedeutung spielen zukünftig die Digitalisierung (bis hin zu digitalen Sprachassistenten) und der Smart Meter Rollout? Welche Auswirkungen haben diese Entwicklungen auf das Submetering?
  • Welche neuen energiewirtschaftlichen Geschäftsmodelle beeinflussen wie und wie stark den Markt? Welche Anforderungen ergeben sich für das Submetering?
  • Wie wird sich das Marktvolumen in den Teilmärkten und nach den Zielkundengruppen entwickeln?
  • Welche Chancen ergeben sich für Stadtwerke/EVU, welche Risiken bestehen für die alteingesessenen Akteure wie ista, Minol, Techem et al.?
  • Wie stellt sich die aktuelle und zukünftige Wettbewerbssituation dar? Ist mit neuen Marktteilnehmern zu rechnen? Aus welchen Bereichen werden diese kommen?
  • Welche Trends, Chancen und Risiken zeichnen sich (zusätzlich) im Markt ab?
Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

1 Summaries

1.1 Executive Summary

1.2 Management Summary

2 Allgemeine Grundlagen

2.1 Einleitung

2.2 Aufgabenstellung und Zielsetzung

2.3 Methodik

2.4 Begriffsdefinitionen und Abgrenzung

2.4.1 Definition und Abgrenzung des Submetering

2.4.2 Weitere Begriffsdefinitionen

3 Rahmenbedingungen

3.1 Rahmenbedingungen in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

3.1.1 Demografische Entwicklungen

3.1.2 Entwicklung des Wohnraumbedarfs

3.1.2.1 Kommunale Wohnungsunternehmen

3.1.2.2 Privatwirtschaftliche Wohnungsunternehmen

3.1.2.3 Wohnungsgenossenschaft

3.1.2.4 Kirchliche Wohnungsunternehmen

3.1.2.5 Landes- und bundeseigene Wohnungsunternehmen

3.2 Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen

3.2.1 Energiewende

3.2.2 Entwicklung des Strommarktes

3.2.2.1 Entwicklung der erneuerbarer Energien

3.2.2.2 Strompreisentwicklung

3.2.2.3 Stromverbrauch

3.2.3 Entwicklung des Wärmemarktes

3.2.3.1 Fernwärmemarkt

3.2.3.2 Gasmarkt

3.2.4 Digitalisierung und „Smarte“ Technologien

3.3 Rechtliche Rahmenbedingungen

3.3.1 Übersicht europäischer Richtlinien

3.3.1.1 Energieeffizienzrichtlinie

3.3.1.2 Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz in Gebäuden

3.3.1.3 Erneuerbare-Energien-Richtlinie

3.3.2 Regelungen in Deutschland

3.3.2.1 Bundesdatenschutzgesetz

3.3.2.2 Digitalisierungsgesetz

3.3.2.3 Energieeinsparverordnung

3.3.2.4 Energiewirtschaftsgesetz

3.3.2.5 Erneuerbare Energien Gesetz

3.3.2.6 Erneuerbare Energien Wärmegesetz

3.3.2.7 Mess- und Eichgesetz

3.3.2.8 Mieterstromgesetz

3.3.2.9 Netzzugangsverordnungen

3.3.2.9.1 Stromnetzzugangsverordnung (StromNZV)

3.3.2.9.2 Gasnetzzugangsverordnung (GasNZV)

3.3.2.10 Schutzprofile im Smart Metering

3.3.2.11 Technische Richtlinie TR-03109

3.3.2.12 Verordnung über Heizkostenabrechnung (HeizkostenV)

3.3.2.13 Miet- und Pachtvertragsrecht

3.3.2.14 Landesbauverordnungen

3.3.2.15 Mietrechtsanpassungsgesetz (MietAnpG)

4 Akteure, Prozesse und Status quo des Submeterings/ der Heizkostenabrechnung

4.1 Akteure in der Heizkostenverteilung und -abrechnung

4.1.1 Anbieter

4.1.1.1 Heizkostenverteiler und -abrechner

4.1.1.2 Energieversorger/Stadtwerke

4.1.1.3 IT- und Kommunikationsunternehmen

4.1.1.4 Neue Akteure

4.1.2 Kunden

4.1.2.1 Eigentümer

4.1.2.2 Mieter

4.1.2.3 Verwalter

4.1.3 Geräte- und Technologiehersteller

4.2 Prozesse im Submetering/ in der Heiz- und Wasserkostenverteilung und -abrechnung

4.2.1 Überlassung/Vermietung

4.2.2 Ablesung, Messung

4.2.3 Heizkostenverteilung, Abrechnung

4.2.4 Druck, Verpostung, Versand

4.2.5 Forderungsmanagement

4.2.6 Kundenservice

4.2.7 Sonstige IT- und technische Dienstleistungen

4.3 Status quo des Marktes

4.3.1 Kundenanzahlen nach Kundengruppen

4.3.2 Umsatzvolumen

4.3.3 Nach Medien (Wärme, Warmwasser, Kaltwasser)

5 Produkt- und Dienstleistungsspektrum, neue Geschäftsmodelle

5.1 Produkt- und Dienstleistungsspektrum (Übersicht)

5.2 Produkt- und Dienstleistungsbereiche

5.2.1 Technologie- und Zählerdienstleistungen

5.2.2 Gebrauchsüberlassung von Zählern

5.2.3 Verbrauchsdaten- und Ablesedienstleistungen

5.2.4 Heizkostenverteil- und Abrechnungsdienstleistungen

5.3 Produkt- und Dienstleistungsvarianten

5.3.1 Full-Service-Leistungen

5.3.2 Baukastenprinzip

5.3.3 Contractingangebote

5.3.3.1 Contracting-Definition

5.3.3.2 Contracting im Bereich Submetering

5.3.4 Integration weiterer Nebenkostenabrechnungen

5.3.5 Abrechnung von Mieterstrommodellen und Quartierskonzepten

5.3.6 Abrechnung Eigenerzeugungsanteile

5.3.7 Spartenübergreifende Ablesung und Abrechnung (Smart Meter)

5.3.8 Kombination mit Energiesparberatungen und Verbrauchsanalysen

5.3.9 Kombination mit Smart Home Angeboten

5.3.10 Kombination mit weiteren Dienstleistungen

5.4 Neue Geschäftsmodelle und -felder

5.4.1 Neue Kooperationen

5.4.2 Online-Selbstabrechnung

5.4.3 OMS-Standard

5.4.4 IoT Communication Backbone

6 Technologien, Systeme und Kennzahlen

6.1 Übersicht der Technologien und Systeme

6.2 Gerätearten

6.2.1 Heizkostenverteiler

6.2.1.1 Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip

6.2.1.2 Beispiel Der Exemper®

6.2.1.3 Beispiel Entec ECOMESS

6.2.1.4 Heizkostenverteiler mit elektrischer Energieversorgung

6.2.1.5 Bespiel Messhelden – Elektronischer Heizkostenverteiler MH-EHKV

6.2.1.6 Beispiel: Elektronischer Heizkostenverteiler TELMETRIC star

6.2.1.7 Beispiel – EHVK caltos E mit wireless M-Bus Funkschnittstelle

6.2.1.8 Heizkostenverteiler mit Fernwirkfunktion

6.2.2 Wärmemengenzähler

6.2.3 Wasserzähler

6.3 Übertragungstechnologien

6.3.1 Nahauslesung im/am Gebäude

6.3.2 Fernauslesung

6.3.3 Smarte Systeme (u. a. in Kombination mit Smart Metering)

6.3.4 Bus- und Systemlösungen

6.4 IT-Systeme für Submetering/ Heizkostenverteilung und -abrechnung

6.5 Energieabrechnungssysteme mit Heizkostenverteilfunktionen

6.6 Online-Services in der Heizkostenabrechnung

6.7 Praxislösungen im Online-Services

6.8 Preise für Produkte und Dienstleistungen

6.8.1 Hardware

6.8.2 Einzelne Prozesse/Dienstleistungen

7 Marktentwicklung des Submeterings/ der Heiz- und Wasserkostenverteilung und -abrechnung bis 2025

7.1 Einleitung und Zielsetzung

7.2 Vorgehen und Methodik

7.2.1 Definition und Übersicht der Szenarien

7.2.2 Marktmodell

7.2.3 Übersicht der Prämissen

7.3 Grundannahmen und Basisprämissen

7.3.1 Konjunkturentwicklung

7.3.2 Bevölkerungsentwicklung

7.3.3 Energieverbrauch

7.4 Szenariospezifische Prämissen

7.4.1 Rechtliche Rahmenbedingungen

7.4.2 Struktur der Wärmeversorgung

7.4.3 Digitalisierung der Energiewirtschaft

7.4.4 Wettbewerb im Submetering

7.4.5 Technologischen Entwicklungen

7.4.6 Entwicklung in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

7.5 Markttreiber und -hemmnisse

7.6 Marktentwicklung bis 2025

7.6.1 Erwartung der Befragungsteilnehmer

7.6.2 Marktvolumen (gesamt)

7.6.3 Marktentwicklung nach Zielkundengruppen

7.6.4 Marktentwicklung nach Gerätearten/Technologien

7.6.5 Marktentwicklung nach Produkten und Dienstleistungen

7.7 Fazit/Zusammenfassung

8 Wettbewerb

8.1 Wertschöpfungsketten

8.2 Rollen der Marktteilnehmer

8.2.1 Submeteringanbieter/ Abrechnungsdienstleister

8.2.2 Energieversorger/Stadtwerke

8.2.3 Wohnungswirtschaft

8.2.4 Weitere

8.3 Wettbewerbsstruktur

8.4 Wettbewerbsintensität

8.5 Neue Marktteilnehmer

8.6 Unternehmensprofile der führenden Submetergesellschaften/Abrechnungsanbieter

8.6.1 A+S Gesellschaft für Heizkostenmessung und Abrechnung mbH

8.6.2 BFW Werner Völk GmbH

8.6.3 BRUNATA-METRONA-Gruppe

8.6.4 ista International GmbH

8.6.5 KALORIMETA GmbH

8.6.6 Minol Messtechnik W. Lehmann GmbH & Co. KG

8.6.7 Techem GmbH

8.6.8 Thermomess Wärmemessdienst AG

8.6.9 EAD Energieabrechnungssysteme GmbH

8.6.10 SKIBATRON Mess- und Abrechnungssysteme GmbH

9 Trends, Chancen und Risiken

9.1 Trends

9.1.1 Markttrends

9.1.2 Wettbewerbstrends

9.2 Chancen und Risiken

9.2.1 Befragungsergebnisse

9.2.2 Chancen für Submetering- und Abrechnungsgesellschaften

9.2.3 Chancen für Energieversorger/Stadtwerke

9.2.4 Risiken für Submetering- und Abrechnungsgesellschaften

9.2.5 Risiken für Energieversorger/Stadtwerke

10 Strategieoptionen

10.1 Einleitung und Strategiedefinition

10.2 Optionen zur Strategiefindung

10.3 Strategieoptionen

10.3.1 Allgemeine Strategieoptionen

10.3.1.1 Partnerschaft/Kooperation

10.3.1.2 Technologieführerschaft

10.3.1.3 Ausbau des Dienstleistungsangebotes

10.3.1.4 Full-Service-Angebot

10.3.1.5 Preisführerschaft

10.4 Strategieoptionen für einzelne Marktteilnehmer

10.4.1 Strategieoptionen für Submetering- und Abrechnungsgesellschaften

10.4.2 Strategieoptionen für Energieversorger/Stadtwerke

11 Anhang

11.1 Glossar

11.2 Abbildungsverzeichnis

11.3 Tabellenverzeichnis

* Alle Preise sind netto ausgewiesen. In Abhängigkeit von Ihrer Rechnungsanschrift ist hierauf noch USt. zu entrichten (Deutschland z.Z. 19%). Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Gewerbetreibende und Freiberufler.

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus