Zwischen Umweltschutz und Konsumklima

Medienspiegel

13.04.2017

Menschen wollen weniger Autofahren. Doch das wird gerade im Osten schwierig, wo die Bevölkerungsdichte immer mehr abnimmt. Der Mittelstand setzt voll auf Digital – und plant an seinen Kunden vorbei. Diese und weitere Themen lesen Sie in unserer Medienschau der Woche.

Menschen wollen weniger Autofahren, doch dafür braucht es Alternativen (Bild: esthermm - fotolia.com)

Menschen wollen weniger Autofahren, doch dafür braucht es Alternativen (Bild: esthermm - fotolia.com)

Von Tim Farin

Mag sein, dass der Karfreitag ein Tag des Glaubens und der Einkehr ist – ganz sicher aber ist das Osterwochenende ein Anlass für Konsum. Ganz besonders hoch im Kurs liegt Spielzeug, wie die Stuttgarter Zeitung basierend auf einer dpa-Meldung berichtet. "Für viele Hersteller ist diese nach Weihnachten die zweitstärkste Verkaufsperiode im Jahr", heißt es in dem Artikel. Da setzen die Anbieter längst auf österliche Spielzeugangebote.

Die Marken-Top-Ten

Wissen Sie, welche Marke bei Facebook die meisten Fans hat? Laura Melchior berichtet auf Internet World Business über die Top-Ten, die Fan Page List zusammengetragen hat. Man findet Süßigkeiten, Turnschuhe, Apps und Brause. Aber wer hat wohl die Nase vorn? Schauen Sie selbst!

Raus aus dem Auto

"Die Menschen sind bereit, auf das Auto zu verzichten, aber sie brauchen gute Alternativen", sagt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Anlass ist die Vorstellung einer repräsentativen Umfrage zum Umweltbewusstsein der Menschen in Deutschland, über die Zeit.de berichtet. Für 91 Prozent der Befragten wäre das Leben mit weniger Autofahren besser. Umweltschutz ist der Untersuchung zufolge ein Mainstream-Thema: "Für die Menschen in Deutschland ist er mehr als nur Politik, sie sehen ihn vielmehr als Teil der Lösung für große Probleme."

Marktforschung agil

Für die klassische Marktforschung wird es in Zeiten der Agilität immer schwieriger: "Ihre Methoden sind oft zu unflexibel, langwierig und teuer – insbesondere für kleinere und kurzfristige Projekte", schreibt Annette Speck in einem Beitrag für Springer Professional. Sie analysiert, dass Beschleunigung mit neuen Softwarelösungen möglich ist und den Unternehmen und Agenturen die Chance gibt, auch selbst den Markt auszuleuchten. "Ein Wegbereiter für mehr Agilität in der Marktforschung sind zweifellos Online-Erhebungen", schreibt Speck – längst gibt es in diesem Segment sehr genaue und kundennahe Möglichkeiten.

Was denn nun?

Was soll man tun, wenn zwei der wichtigsten Marktforscher in einer Branche zu substanziell unterschiedlichen Aussichten kommen? Im PC-Markt ist genau das passiert und für Christian Kahle auf WinFuture einen Blick wert. Zwischen den neuesten Publikationen von Gartner und IDC gibt es demnach eine gehörige Diskrepanz. "Während etwas unterschiedliche Zahlen bei den beiden Marktforschern normal sind, kommen solch gewaltige Unterschiede in den Statistiken dann doch ziemlich selten vor", schreibt Kahle.

Digital vorbei am Kunden

Wie digitalisiert der deutsche Mittelstand? Oft leider an den Kunden vorbei, wie eine Studie der Düsseldorfer Unternehmensberatung Vivaldi Partners zeigt, über die die WirtschaftsWoche nun anlässlich der Hannover Messe berichtet. "Die überwiegende Mehrheit der Anstrengungen sei effizienzgetrieben", lautet ein Fazit der Untersuchung – also geht es nicht so sehr um neue Kunden oder besseren Nutzen für bestehende Abnehmer, sondern eher ums Sparen. "Das könnte binnen weniger Jahre existenzbedrohend für viele Unternehmen werden", schreibt Autorin Anke Henrich.

Der Osten leert sich

Dem deutschen Osten läuft die Bevölkerung weg – das ist dem britischen Wirtschaftsblatt Economist einen Report wert. Ohnehin hat Deutschland ein Problem mit sinkenden Bevölkerungszahlen. "Wenn Deutschland eine Warnung für andere ist, ist der östliche Teil eine Warnung an den Westen." Auch drei Jahrzehnte nach der Wende leide das Land noch unter dem Nachbeben von 1989. Auch Migration kann da bislang nicht recht helfen, wie der Economist darstellt.

Deutschland in Bildern

Unser Land hat viele Schilder, liebt Sauerkraut, trinkt Bier und versteht manchmal die eigenen Regeln nicht. Wie das Leben in Deutschland wirklich ist, zeigt eine Sammlung mit 54 Bildern auf BuzzFeed.

Darüber könnte man mal nachdenken. Vielleicht bieten die kommenden Tage ja die Gelegenheit. In diesem Sinne: Frohe Ostern!

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

GfK mit neuem Kommunikationsleiter

GfK SE, Kai Hummel (Bild: GfK SE)

28.06.2017 - Ab Juli 2017 verantwortet Kai Hummel als Global Head of Communications die Leitung der Kommunikation von GfK SE. Hummel berichtet an CEO Peter Feld. Das gab das Unternehmen heute bekannt. weiterlesen

 
Interrogare Studie

Bundestagswahl: Emotionale Wahrnehmung der Wähler

Die emotionale Wahrnehmung der Wähler von Parteien und Kandidaten kann deren Entscheidung beeinflussen. (BIld: JiSign - fotolia.com)

28.06.2017 - Wähler nehmen Parteien und Spitzenkandidaten unterbewusst und emotional wahr. Wie sich das auf den Erfolg der Parteien und Kandidaten im Wahlkampf auswirken kann, hat Interrogare in einer neuen Studie beleuchtet. weiterlesen

 
GfK Umfrage

Pause von der Technik: Jüngere können schwerer verzichten als Ältere

Mehrere Stunden oder den ganzen Tag ohne Smartphone? Jüngeren Nutzern fällt dies schwerer als älteren. (Bild: ViewApart - fotolia.com)

28.06.2017 - Verzicht auf mobile Geräte, Computer und TV würde den Deutschen nach eigener Einschätzung nicht sonderlich schwer fallen. Im internationalen Durchschnitt hätten ein Drittel der Befragten ein Problem damit. Das ergab eine Umfrage der GfK. weiterlesen

 

Exevia: eigene US-Präsenz

Exevia, Louise Gillis (Bild: Exevia)

28.06.2017 - Künftig ist das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Exevia auch in den USA präsent. Für Kunden und Projekte wird Louise Gillis verantwortlich sein. Das gab das Unternehmen bekannt. weiterlesen

 

Toluna ergänzt Umfrageplattform

28.06.2017 - Auf der DIY-Umfrageplattform von Toluna wird es künftig Advanced-Targeting-Funktionen geben. Das gab das Unternehmen bekannt. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus