Wie positionieren sich Anbieter von Sportwetten?

research tools

21.04.2017

Einer Studie von research tools zufolge fokussieren sich die zehn untersuchten Anbieter von Sportwetten bei ihren Werbeausgaben auf klassische Medien. 44 Millionen Euro ließen sich die Unternehmen Werbung im Jahr 2016 insgesamt kosten.

Fußball (Bild: Mariusz Blach - fotolia.com)

Wie positionieren sich Anbieter von Sportwetten? (Bild: Mariusz Blach - fotolia.com)


Von insgesamt 40 angebotenen Sportarten umfassen die Portfolios der zehn untersuchten Anbieter zwischen acht und 29 Sportarten, zu denen gewettet werden kann. Während alle Anbieter Sportarten wie Basketball, Eishockey oder Tennis offerieren, kann man Fortuna beispielsweise bei Beachsoccer, Feldhockey oder Segeln nur bei jeweils einem der zehn Anbieter begegnen. Mobilebet erweist sich hier als Anbieter mit der größten Produktvielfalt, Vierklee profiliert sich mit sechs Alleinstellungen. Die Anbieter Admiral, bet-at-home, bwin und Interwetten machen hinsichtlich der zu Verfügung gestellten Anzahl von Wettthemen bei Livewetten auf sich aufmerksam. Auffallend sind laut den Studienautoren die großen Unterschiede im Produktportfolio zwischen den zehn untersuchten Anbietern.

Bei den Wettquoten stechen Mobilebet und bwin am häufigsten mit Top-Quoten hervor. Gleichzeitig zeigt sich dabei eine große Heterogenität, denn alle Anbieter erreichten mindestens einmal eine beste Quote. Neben den Quoten gibt es beträchtliche Unterschiede bei Gebühren, Gewinndeckelungen, Maximalgewinnen und wöchentlichen Maximalgrenzen. 

In der Distribution fällt eine äußerst heterogene Vergleichsportalpräsenz auf, bei der Interwetten und Tipico mit bester Performance punkten. Bei Telefonanfragen ist die Antwortqualität im Durchschnitt gut. Nur die Hälfte der untersuchten Anbieter stellt sich im Live-Chat den Kundenfragen. 

Im Bereich Kommunikation ist eine deutliche Fokussierung auf klassische mediale Werbung festzustellen. Die Werbeausgaben der zehn Anbieter beliefen sich allein im Jahr 2016 auf knapp 44 Millionen Euro. Die Anbieter bet-at-home, bwin und Tipico zählen dabei zu den Topwerbern. Suchmaschinenanzeigen und Pressemitteilungen werden allenfalls sporadisch genutzt.

Zur Studie:

Die "Marketing-Mix-Analyse Sportwetten 2017“ von research tools gibt Einblick in das Marketingverhalten der zehn berücksichtigten Anbieter Admiral, bet-at-home, bwin, Interwetten, Mobilebet, mybet, Oddset, Tipico, tipp3, Vierklee. 

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Medienspiegel

Fußball, Irrsinn, Alkohol

20.10.2017 - Wie kam es, dass die Menschen in den USA so weit gegangen sind und Donald Trump zum Präsidenten wählten? Wieso kann gerade Gelassenheit die Karriere fördern? Und wie kann Marktforschung die Kreativität ankurbeln? Das erfahren Sie in unserem Medienspiegel der Woche. weiterlesen

 
CASA-Monitors "Digitales Wohnen"

Wie schlau soll mein Haus sein? So entwickelt sich der Smart Home-Markt

Sprechendes Zuhause: Will ich das? (Bild: geralt / 15866 pixabay)

20.10.2017 - Kühlschränke, die Alarm schlagen, sobald die Milch knapp wird? Verbraucher sind laut Ergebnis des aktuellen CASA-Monitors "Digitales Wohnen", bezüglich Smart Home gespalten. weiterlesen

 
Robert Half Studie

Deutsche Angestellte gehen gerne zur Arbeit

(Bild: Rawpixel.com - fotolia)

20.10.2017 - Eine Studie von Robert Half hat nun untersucht, wie glücklich Arbeitnehmer in ihrem Job sind und was die Zufriedenheit am Arbeitsplatz beeinflusst. Die gute Nachricht: Angestellte hierzulande sind überwiegend glücklich. weiterlesen

 
psyma/DELASOCIAL Studie

Online shoppen: auch bei Luxus-Kleidung en vogue

Nach der Online-Recherche ab in die Lieblingsboutique (Bild:Syda Productions Fotolia)

19.10.2017 - Auch im Luxussektor gilt offenbar: Online recherchieren und im stationären Handel shoppen ist en vogue. Knapp drei Viertel dieser Käuferschicht lassen ihr Geld zwar in der Boutique ihres Vertrauens, vorab wird aber im Internet gestöbert. Wie können E-Commerce und... weiterlesen

 
Ipsos

Deutsche Millennials: Family first

Familie zuerst (Bild: Jenko Ataman - fotolia)

19.10.2017 - Die Ipsos Studie #MeettheMillennials hat herausgefunden: Bei der jungen Generation steht die Familie im Vordergrund. Aber: Auch das Smartphone nimmt einen wichtigen Platz im Leben der Generation Y ein. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus