Wie bewerben Banken Girokontoprodukte?

research tools

28.04.2016

Laut der "Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2016" von research tools informieren Bankinstitute durchschnittlich über 2,9 Girokontoprodukte. Als Zielgruppe werden bevorzugt junge Kunden und Onlinekunden angesprochen. Mitunter fallen Gebühren und Sollzinsen deutlich ins Gewicht.

Marketing-Mix-Analyse von research tools (Bild: research tools)

Marketing-Mix-Analyse von research tools (Bild: research tools)


Die Portfolios der zehn untersuchten Anbieter umfassen bis zu fünf Girokonto-Modelle. Während die Direktbanken zwei Modelle führen differenzieren die Filialbanken stärker. Number26, seit 2015 neuer Mobile-Banking-Spezialist, kommt als einziger Anbieter mit nur einem Girokontenmodell aus.

Auch bei den Konditionen bestehen große Unterschiede. Beleghafte Überweisungen sind teilweise kostenlos, in anderen Fällen belasten die Institute den Kontoinhaber mit bis zu drei Euro. Neben den Gebühren zur Kontoführung fallen Dispo- und Überziehungszinsen an, die in den vergangenen Jahren bei allen Banken deutlich gesunken sind. Die überraschend unterschiedlich ausfallenden Dispozinsen liegen bei den zehn Anbietern zwischen 6,90 und 11,09 Prozent. Bei Überziehungszinsen nehmen die Sparkassen, VR-Banken und ING-DiBa keinen zusätzlichen Aufschlag. Bei vier anderen Instituten kommt hingegen der Überziehungskredit den Kunden mit zusätzlichen 4,00 bis 5,50 Prozentpunkten deutlich teurer zu stehen.

Die Zielgruppen junge Kunden und Onlinekunden sind gut über Onlinemedien ansprechbar. Überraschend ist deshalb die schwache Performance einiger Anbieter in Social Media. Berücksichtigt man die Anzahl der girokontorelevanten Beiträge, dann sind Facebook und Twitter die meistgenutzten Plattformen. In Google+ postet nur die Hälfte der Banken Beiträge. Im Geschäftsbereich Girokonto sind Institute, die in Social Media aktiv sind, zurückhaltend mit klassischer Werbung und umgekehrt.

In Vergleichsportalen zeigt sich ebenso eine heterogene Präsenz. Die DKB hebt sich hier deutlich durch beste Präsenz und Platzierungen von den anderen Anbietern ab. Im Schnitt sind die Anbieter in knapp 60 Prozent der untersuchten 35 Portale vertreten.

Zur Studie:
Die "Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2016“ von research tools gibt Einblick in das Marketingverhalten der zehn berücksichtigten Anbieter comdirect, Commerzbank, DKB, HypoVereinsbank, ING-DiBa, Number26, Postbank, Sparkassen, VR-Banken und Wüstenrot.

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Ipsos

Erfolgsgeschichte EU?

Erfolgsgeschichte EU? (Bild: VanderWolf Images - fotolia.com)

24.03.2017 - Vor 60 Jahren unterschrieben Belgien, Frankreich, Westdeutschland, Italien, Luxemburg und die Niederlande die Römischen Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft. Wie Bürger auf die heutige EU blicken, hat Ipsos in einer internationalen Studie untersucht. weiterlesen

 
Medienspiegel

Smartphones, Sex und Sterne

Männer, die auf Smartphones starren (Bild: santypan - fotolia.com)

24.03.2017 - Ticken die Digital Natives wirklich so anders als ihre Vorgänger? Warum möchte die ungarische Regierung einem niederländischen Bierkonzern sein Wahrzeichen verbieten? Und was passiert jetzt mit der Weltwirtschaft? Erfahren Sie es in unserem Medienrückblick der Woche. weiterlesen

 
Nielsen

Lebensmitteleinzelhandel in Westeuropa wächst weiter

supermarkt-eisenhans-fotolia

24.03.2017 - Nielsen zeigt anhand einer Analyse des Lebensmitteleinzelhandels, dass 61 Prozent des Wachstums in Westeuropa 2016 auf das Konto der frischen Lebensmittel und Süßwaren beziehungsweise Snacks gehen. weiterlesen

 

KKR will GfK von der Börse nehmen

23.03.2017 - Im SDax ist die GfK bereits wegen des geringen Streubesitzes seit dem gestrigen Mittwoch nicht mehr gelistet. Nun fordert der Investor KKR die Zwangsabfindung der restlichen Kleinaktionäre. Dann würde GfK nach 17 Jahren von der Börse verschwinden. weiterlesen

 
Gallup

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich (Bild: contrastwerkstatt - fotolia.com)

23.03.2017 - Der Anteil von Arbeitnehmern, die eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Arbeitgeber haben, stagniert laut Engagement Index 2016 von Gallup bei 15 Prozent. Ebenso viele Arbeitnehmer haben innerlich gekündigt – und das mit weitreichenden Folgen für die Unternehmen. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus