Wie bewerben Banken Girokontoprodukte?

research tools

28.04.2016

Laut der "Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2016" von research tools informieren Bankinstitute durchschnittlich über 2,9 Girokontoprodukte. Als Zielgruppe werden bevorzugt junge Kunden und Onlinekunden angesprochen. Mitunter fallen Gebühren und Sollzinsen deutlich ins Gewicht.

Marketing-Mix-Analyse von research tools (Bild: research tools)

Marketing-Mix-Analyse von research tools (Bild: research tools)


Die Portfolios der zehn untersuchten Anbieter umfassen bis zu fünf Girokonto-Modelle. Während die Direktbanken zwei Modelle führen differenzieren die Filialbanken stärker. Number26, seit 2015 neuer Mobile-Banking-Spezialist, kommt als einziger Anbieter mit nur einem Girokontenmodell aus.

Auch bei den Konditionen bestehen große Unterschiede. Beleghafte Überweisungen sind teilweise kostenlos, in anderen Fällen belasten die Institute den Kontoinhaber mit bis zu drei Euro. Neben den Gebühren zur Kontoführung fallen Dispo- und Überziehungszinsen an, die in den vergangenen Jahren bei allen Banken deutlich gesunken sind. Die überraschend unterschiedlich ausfallenden Dispozinsen liegen bei den zehn Anbietern zwischen 6,90 und 11,09 Prozent. Bei Überziehungszinsen nehmen die Sparkassen, VR-Banken und ING-DiBa keinen zusätzlichen Aufschlag. Bei vier anderen Instituten kommt hingegen der Überziehungskredit den Kunden mit zusätzlichen 4,00 bis 5,50 Prozentpunkten deutlich teurer zu stehen.

Die Zielgruppen junge Kunden und Onlinekunden sind gut über Onlinemedien ansprechbar. Überraschend ist deshalb die schwache Performance einiger Anbieter in Social Media. Berücksichtigt man die Anzahl der girokontorelevanten Beiträge, dann sind Facebook und Twitter die meistgenutzten Plattformen. In Google+ postet nur die Hälfte der Banken Beiträge. Im Geschäftsbereich Girokonto sind Institute, die in Social Media aktiv sind, zurückhaltend mit klassischer Werbung und umgekehrt.

In Vergleichsportalen zeigt sich ebenso eine heterogene Präsenz. Die DKB hebt sich hier deutlich durch beste Präsenz und Platzierungen von den anderen Anbietern ab. Im Schnitt sind die Anbieter in knapp 60 Prozent der untersuchten 35 Portale vertreten.

Zur Studie:
Die "Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2016“ von research tools gibt Einblick in das Marketingverhalten der zehn berücksichtigten Anbieter comdirect, Commerzbank, DKB, HypoVereinsbank, ING-DiBa, Number26, Postbank, Sparkassen, VR-Banken und Wüstenrot.

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

GfK-Studie

Fast die gesamte Bevölkerung nutzt Angebote der ARD

Fernsehen mit der Familie © Africa Studio - fotolia

20.04.2018 - Mit ihren Angeboten in Fernsehen, Hörfunk und Internet erreicht die ARD fast alle Mediennutzer in Deutschland. Regionale Unterschiede fallen dabei kaum ins Gewicht. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Deutsche wollen Black-Box in selbstfahrenden Autos

Autonomes Fahren © RioPatuca - fotolia

20.04.2018 - Autonome Systeme sollen das Fahren für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen. Was die Deutschen davon halten und warum eine große Mehrheit sich eine Black-Box fürs Auto wie im Flugzeug wünscht, hat Bitkom herausgefunden. weiterlesen

 
Kritik an der Branche

Akte Marktforschung: "SPIEGEL ONLINE" legt nach

Der "SPIEGEL" titelt: "An Aufklärung nicht interessiert" (Screenshot: Spiegel Online)

20.04.2018 - In einem Artikel seiner Online-Ausgabe vom 19. April hat der "SPIEGEL" die Akte Marktforschung wieder aufgegriffen. Der Branche wird vorgeworfen, kein Interesse an Veränderungen zu haben. weiterlesen

 
Medienspiegel

Wurst und Werber

19.04.2018 - Ein Besuch im Kaufhaus des Testens, mehr digitale Technik für Kliniken, Pannen in der Produktion bei Tesla und Erinnerungen an einen Big Boss - um diese und weitere Themen geht es diese Woche in unserem Medienspiegel. Viel Vergnügen! weiterlesen

 
Martin Sorrell tritt zurück

Was wird aus Kantar?

Martin Sorell © wpp

19.04.2018 - Der Rücktritt von WPP-Chef Martin Sorell lässt die Marktforschungsbranche aufhorchen. Spekuliert wird nicht nur über einen möglichen Nachfolger, sondern auch über die Zukunft von Kantar TNS, die zur Unternehmensgruppe gehören. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus