Wertpapiere: Banken mit Überraschungen in der Zielgruppenausrichtung

07.07.2015

Über 350 unterschiedliche Fondgesellschaften und Wertpapieremittenten bieten die zehn analysierten Banken laut der 'Marketing-Mix-Analyse Wertpapierprodukte 2015' von research tools an. Diese prominent auf den Websites der Anbieter platzierte Produktgruppe weist enorme Kostenspannen auf.

Banken: Produktbereich Wertpapiere nimmt einen sehr großen Stellenwert ein (Bild: Alex Tihonov - fotolia.com)

Banken: Produktbereich Wertpapiere nimmt einen sehr großen Stellenwert ein (Bild: Alex Tihonov - fotolia.com)


Esslingen am Neckar – Der Produktbereich Wertpapiere nimmt bei den zehn untersuchten Geldinstituten einen sehr großen Stellenwert ein. Neben einem breiten Produktangebot mit über 350 gelisteten Fondgesellschaften und Wertpapieremittenten wird die Relevanz besonders in der Werbung deutlich. Die Werbeausgaben summieren sich auf über 50 Millionen Euro innerhalb eines Jahres. Printmedien sind das Top-Werbemedium der Anbieter. Consorsbank, Deka/Sparkassen und Union Investment/VR-Banken bedienen sich zudem der hochpreisigen TV-Werbung. Weitere Schwerpunkte in der Kommunikation setzen die Banken in Social Media. Eine herausragende Stellung nehmen vor allem comdirect und DeAWM/Deutsche Bank auf Twitter ein, die DAB Bank setzt auf Facebook. Comdirect ist zudem auf YouTube-Kanälen stark vertreten, die ING-DiBa investiert in Suchmaschinenanzeigen.

Wertpapier-Postings der Banken in den sozialen Medien (Bild: research tools)

Wertpapier-Postings der Banken in den sozialen Medien (Bild: research tools)


Positionierung im Produktmarketing findet laut research tools-Analyse über Depotvariantenreichtum und über Empfehlungen statt, wobei nicht alle Anbieter auch auf fremde Emittenten setzen. Das Produktportfolio umfasst zwischen zwei und elf unterschiedliche Produkte. Als spezifische Zielgruppen werden neben Premiumkunden, Fondsanleger und Intensivtrader auch speziell junge Leute oder Eltern angesprochen. Eine Alleinstellung generieren Sparkassen mit einem Produkt für Anlegerclubs. DAB Bank, HypoVereinsbank und ING-DiBa verfügen über die größte Vielfalt an gelisteten Fondsgesellschaften und Emittenten. Bemerkenswert ist der Analyse zufolge, dass die riskanteren CFDs nur bei vier Anbietern erhältlich sind, darunter die Sparkassen.

Markt für Wertpapierprodukte: Enorme Unterschiede bei den Konditionen

Geprägt wird der Markt für Wertpapierprodukte im Wesentlichen durch das Aufeinandertreffen von Direktbanken, Großbanken und Bankengruppen mit ihren jeweiligen Wertpapierpartnern sowie durch enorme Unterschiede bei den Konditionen. Auffallend ist, dass einige Filialbanken mit eigenen Angeboten wie maxblue, S Broker oder Direktdepot gezielt den Preiswettbewerb mit den Direktbanken suchen und damit junge, kostenbewusste Zielgruppen adressieren.

Neben den Depotgebühren fallen für den Kunden zusätzlich Ordergebühren an. Sieben der zehn Banken bieten eine kostenlose Depotführung. Mehr ins Gewicht fallen die Ordergebühren, die bei allen online geführten Depots 0,25 Prozent vom Ordervolumen betragen. Bei klassischen Depots können sie bis zu einem Prozent ausmachen. Bei einem Jahreskostenvergleich anhand von zehn typischen Kundenprofilen offerieren DAB Bank, DeAWM/Deutsche Bank und ING-DiBa am häufigsten günstige Gebühren. Am Kundenprofil mit zehn Orderaufträgen zu je fünf Aktien und ETFs wird dies exemplarisch deutlich: die Jahreskosten reichen hier von 250 Euro bis deutlich über 1.000 Euro.

Zur Studie:

Für de 'Marketing-Mix-Analyse Wertpapierprodukte 2015' hat research tools das Marketingverhalten der zehn Anbieter comdirekt, Commerzbank, Consorsbank, DAB, DeAWM/Deutsche Bank, Deka/Sparkassen, HypoVereinsbank, ING-DiBa, UBS und Union Investment/VR-Banken untersucht. Analysiert wurden die vier Marketing-Ps Product, Price, Place, Promotion.

cl

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus