Wertpapieranbieter investieren verstärkt in Imagewerbung

research tools

08.10.2015

Die werbungtreibenden Wertpapieranbieter haben in den vergangenen Jahren verstärkt in Imagewerbung investiert. Der Ausgabenanteil dafür lag im vergangenen Werbejahr bei über 50 Prozent. Zeitgleich ging die Fondswerbung zurück. Das ergab eine Studie von research tools.

Wertpapieranbieter bevorzugen Print- statt TV-Werbung (Bild: Elis Lasop - fotolia.com)

Wertpapieranbieter setzen auf Print- statt TV-Werbung (Bild: Elis Lasop - fotolia.com)

Das Gesamtausgabevolumen steigt somit um knapp vier Prozent und liegt bei etwa 75 Millionen Euro innerhalb eines Jahres. Anlageprodukte nehmen mit relativ konstanten zehn Prozent einen geringen Anteil ein.

Konstanz zeigt auch der Mediensplit. Printwerbung in Zeitungen und Zeitschriften ist im Wertpapiermarkt mit einem Anteil von 54 Prozent am beliebtesten. Drei der Top 10 Werbungtreibenden bevorzugen Zeitungsanzeigen, während drei andere auf das Medium Zeitschrift setzen. Nur etwa ein Drittel der Werbung geht über TV. Dies ist überraschend, denn andere Branchen mit hohen Werbevolumina investieren primär in Fernsehwerbung.

Newcomer in den Top 10 sind bullVestor und die zypriotische Keplero Holding. Keplero schiebt sich mit Zuwächsen von über neun Millionen direkt in die Top 3. Der zweite Newcomer in den Top 10, bullVestor, wirbt mit plakativer Imagewerbung im Internet. Die beiden Investmentgesellschaften Deka und Union kürzen ihre Werbeausgaben deutlich.

Die qualitative Analyse der Kommunikationsstrategien zeigt bei allen Anbietern Stärken und Schwächen auf. Während im Bereich Awareness die griffigen Slogans und Wortspiele von Julius Bär eine deutliche Aufmerksamkeit schaffen, folgen die Kampagnen von Deka einem konsistenten Muster mit ansprechenden und auffallenden Bildern. Union Investment hat eine hohe Wiedererkennbarkeit durch Kontinuität bei den eingesetzten Darstellern. Keplero gelingt eine klare Kommunikation des Produktnutzens. Die Strategieanalyse zeigt genau für diesen Bereich bei den zehn Wertpapieranbietern das größte Verbesserungspotenzial. 

Zur Studie:
Die "Werbemarktanalyse Wertpapieranbieter 2015" von research tools untersucht die Werbeausgaben und Werbemotive der Wertpapieranbieter in Deutschland. Eine Analyse der Kommunikationsstrategien der Top 10 Werbungtreibenden untersucht quantitative und qualitative Parameter. Die vorliegende Werbemarktanalyse basiert auf Daten und Motiven von AdVision digital.

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus