Werbemarkt Banken: PayPal hat Ausgaben deutlich erhöht

18.02.2015

Esslingen am Neckar – Im gesamten Bankenmarkt wurden von den Unternehmen für mediale Kommunikation innerhalb eines Jahres insgesamt rund 837 Millionen Euro ausgegeben. Die Ausgaben sind, nach einem Rückgang im Jahr zuvor, erneut um über elf Prozent gestiegen. Auf Basis der Werbemonitoringergebnisse von Ebiquity Germany haben die Werbespendings in sieben der zwölf untersuchten Produktmärkte zugenommen, besonders stark war die Zunahme in den Bereichen Bargeldlose Zahlungen und Imagewerbung. Deutliche Rückgänge verzeichnen allein die Produktmärkte Altersvorsorge und Baufinanzierung. In den drei Bereichen Bausparen, Girokonto und Kreditkarte sind die Rückgänge moderat.

Vergleicht man die Anbieter produktmarktübergreifend, so entfällt auf die zehn Unternehmen mit den höchsten Werbespendings gut die Hälfte der gesamten Werbeausgaben. Die  Sparkassen verteidigen im Ausgabenranking ihren ersten Platz vom Vorjahr und belegen in zehn von zwölf Produktmärkten einen Platz unter den Top 10. Es folgen wie im Vorjahr Commerzbank und ING-DiBa. Den größten absoluten Anstieg hat das Online-Bezahlsystem PayPal zu verzeichnen, das sich damit neu auf Platz vier positioniert und im Produktmarkt Bargeldlose Zahlungen die mediale Kommunikation zu über 90 Prozent dominiert.

Die größte relative Zunahme hat der bisher kleine Produktmarkt Bargeldlose Zahlungsmittel durch die enormen Werbespendings von PayPal erfahren. Die größte absolute Zunahme hingegen ergibt sich in der Kategorie Imagewerbung. Dieser Markt ist um über 37 Millionen Euro gewachsen. Er ist gleichzeitig mit 184 Millionen Euro größter Bereich nach Volumen und beinhaltet mit über 400 die höchste Anzahl werbender Unternehmen. Der Produktmarkt PKW-Finanzierung ist der zweitgrößte Wachstumsmarkt. Hier dominiert die ING-DiBa, die durch eine erhebliche Aufstockung die anderen Anbieter in den Schatten stellt.  

Im Mediensplit sind in den betrachteten Märkten vor allem TV-Werbung, aber auch Internet- und Printwerbung dominierend. Im Bereich Imagewerbung werden über 40 Prozent des Budgets von sieben der Top 10 Unternehmen in TV-Werbung investiert. In der inhaltlichen Kommunikation der Top 10 spielt die Sicherheit der Finanzprodukte sowie das Vertrauen und die persönliche Beratung der Kunden eine große Rolle.

Zur Studie: Mit der „Werbemarktanalyse Banken 2015“ untersuchen die Herausgeber Ebiquity und research tools bereits zum dritten Mal den Werbemarkt der Banken in den zwölf Produktmärkten Altersvorsorge, Bargeldlose Zahlungsmittel, Baufinanzierung, Bausparen, Girokonto, Imagewerbung, Kreditkarte, Pkw-Finanzierung, Ratenkredit, Sonstige Finanzprodukte, Sparprodukte und Wertpapiere. 

ah

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus