Welches Image hat die Marktforschung?

Studie von ESOMAR und Research Now

10.01.2017

Zwar wächst in der Bevölkerung in Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den USA ein breites Verständnis für Marktforschung. Doch das Image der Branche ist nicht nur positiv, wie eine Studie von ESOMAR und Research Now zeigt.

Welches Image hat die Marktforschung? (Bild: lassedesignen - fotolia.com)

Welches Image hat die Marktforschung? (Bild: lassedesignen - fotolia.com)


Den Studienergebnissen zufolge verbinden 59 Prozent der Bevölkerung in den befragten Märkten Marktforschung mit auf der Straße tätigen Interviewern mit Klemmbrettern. Nur 43 Prozent vertrauen Forschern hinsichtlich der Informationen, die sie zur Verfügung stellen.

Diejenigen, die regelmäßig an Erhebungen teilnehmen, zeigen dabei ein hohes Verständnis von Marktforschung und bringen der Branche ein größeres Vertrauen entgegen. Der Verhaltenskodex, dem sich Marktforscher verschreiben, ist in der Bevölkerung jedoch wenig bekannt, so die Studienautoren.

Insgesamt wurden 4.500 Personen in Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den USA befragt. Um die Wahrnehmungen methodenübergreifend zu untersuchen, wurde die Erhebung über Onlinepanel, Social Media Panel und CATI durchgeführt. Der Studie zufolge nehmen in jedem der drei untersuchten Märkte 57 Prozent der über Onlinepanel und Social Media Panel befragten Gruppen mindestens einmal im Monat an Marktforschungsprojekten teil. Fast die Hälfte der CATI-Befragten (49 Prozent) tun dies weniger als ein Mal im Jahr oder nie. Aus diesem Grund lassen sich aus der CATI-Stichprobe bessere Rückschlüsse auf die Gesamtbevölkerung projizieren, während die Panels einen Einblick in die Meinung derjenigen erlauben, bei denen ein besseres Verständnis für die Marktforschungswelt gegeben ist.

Weitere Studienergebnisse für den deutschen Markt:

  • 66 Prozent der CATI-Befragten nehmen an Umfragen einmal im Jahr oder seltener teil, während dies 59 Prozent der Panelteilnehmer mindestens einmal im Monat tun.
  • 56 Prozent der CATI-Befragten verbinden Marktforschung damit, in der Straße interviewt zu werden. Der Anteil fällt bei den Panelisten auf 41 Prozent.
  • Nur 34 Prozent der CATI-Befragten vertrauen Marktforschern hinsichtlich der Informationen, die sie liefern. Die Quote steigt bei den Panelbefragten auf 64 Prozent.
  • 71 Prozent der CATI-Befragten versuchen eine Umfrage so schnell wie möglich zu beenden. Bei den Panelteilnehmern sind dies mit 44 Prozent deutlich weniger.
  • 64 Prozent der CATI-Befragten stimmen der Aussage zu, dass es bei Marktforschung um die Frage gehe, wie Unternehmen höhere Umsätze generieren können. 54 Prozent stimmen zu, dass Umfragen Unternehmen und Regierungen zu besseren Entscheidungen verhelfen.
  • Die Panelteilnehmer fühlen sich im Vergleich zu den CATI-Befragten wohler dabei Informationen preiszugeben, insbesondere bei sehr persönlichen Fragestellungen.

Weiterhin verweisen die Studienautoren darauf, dass viele negative Wahrnehmungen in Bezug zur Marktforschung mit Unwissen über das breite Spektrum, die Werte sowie Prozesse der Branche einhergehen. Dies führe zu Misstrauen, welches verhindere, dass Menschen persönliche Informationen mit Forschern teilen möchten. Zwischen den untersuchten Märkten und Erhebungsmethoden gebe es signifikante Unterschiede hinsichtlich des Vertrauens gegenüber der Marktforschung. Die Panelbefragten zeigen dabei ein höheres Vertrauen (Zustimmung: 62 Prozent) als die CATI-Teilnehmer, von denen besonders die Deutschen sehr skeptisch antworteten. (Zustimmung Gesamt: 43 Prozent, USA: 48 Prozent, Vereinigtes Königreich: 45 Prozent, Deutschland: 34 Prozent).

Weiterhin sind die Deutschen den Studienergebnissen zufolge im Vergleich zu den Befragten aus den USA und dem Vereinigten Königreich weniger dazu bereit, Marktforschern sensible Informationen mitzuteilen, besonders wenn es um ihre Krankheitsgeschichte (14 Prozent), Internet-Suchaktivitäten (11 Prozent), Gehalt (22 Prozent) oder Beziehungsgeschichte (15 Prozent) geht.

Zur Studie:
Insgesamt wurden 4.500 Personen
in Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den USA befragt. 1.545 deutsche Teilnehmer gingen in die Stichprobe ein. Die Erhebung fand per Online Access Panel, Social Media Panel und CATI statt.

mr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

YouGov veröffentlicht Halbjahresbilanz

Börse (Bild: Kurt Kleemann - fotolia. com)

27.03.2017 - YouGov hat laut der heute veröffentlichten Bilanz im vergangenen halben Jahr einen Umsatz von 51,4 Millionen britischer Pfund (GBP) erwirtschaftet. Das Unternehmen konnte sowohl bei Umsatz als auch Gewinn zulegen. weiterlesen

 

Sven Dierks wird Professor an der HMKW Frankfurt

27.03.2017 - Sven Dierks wird zum 1. April 2017 auf die Professur für Medienpsychologie an der HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Frankfurt am Main berufen. weiterlesen

 
ifo Geschäftsklima

Stimmung in deutschen Unternehmen verbessert sich

27.03.2017 - Der ifo Geschäftsklimaindex stieg im März von 111,11 auf 112,3 Punkte und damit auf den höchsten Wert seit Juli 2011. Die Aufwärtsentwicklung bei der Beurteilung der aktuellen Geschäftslage hält unvermindert an. Auch die Erwartungen der Unternehmen verbesserten sich. weiterlesen

 
Ipsos

Erfolgsgeschichte EU?

Erfolgsgeschichte EU? (Bild: VanderWolf Images - fotolia.com)

24.03.2017 - Vor 60 Jahren unterschrieben Belgien, Frankreich, Westdeutschland, Italien, Luxemburg und die Niederlande die Römischen Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft. Wie Bürger auf die heutige EU blicken, hat Ipsos in einer internationalen Studie untersucht. weiterlesen

 
Medienspiegel

Smartphones, Sex und Sterne

Männer, die auf Smartphones starren (Bild: santypan - fotolia.com)

24.03.2017 - Ticken die Digital Natives wirklich so anders als ihre Vorgänger? Warum möchte die ungarische Regierung einem niederländischen Bierkonzern sein Wahrzeichen verbieten? Und was passiert jetzt mit der Weltwirtschaft? Erfahren Sie es in unserem Medienrückblick der Woche. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus