Weiterbildung to go: Fast jeder Zweite bildet sich online fort

Bitkom-Studie zur Nutzung digitaler Weiterbildung

45 Prozent der Bundesbürger nutzen digitale Lernmittel zur Weiterbildung. Jeder Fünfte lernt mit kostenpflichtigen Angeboten. Kein Wunder: Zeit- und ortsunabhängiges Lernen bietet diverse Vorteile.

Ob im Bus oder auf der Parkbank: Lernen mit digitalen Mitteln ist überall möglich (Bild: Coyot - Pixabay)

Ob im Bus oder auf der Parkbank: Lernen mit digitalen Mitteln ist überall möglich (Bild: Coyot - Pixabay)

 

Smartphone-Apps, Online-Vorlesungen und Webinare sind für viele eine praktische Alternative zu klassischen Weiterbildungsformaten wie Volkshochschulkursen oder Fachbuchlektüre. Laut einer aktuellen Bitkom-Befragung hat bereits knapp die Hälfte der Bundesbürger (45 Prozent) schon einmal digitale Lernformate genutzt, um sich privat weiterzubilden. Jeder Fünfte (20 Prozent) lernt mit kostenpflichtigen Angeboten. Die Bereitschaft, für digitales Lernen zu zahlen, ist am größten bei Nutzern von Blended-Learning-Formaten (77 Prozent), also einem kombinierten Angebot aus Präsenzveranstaltungen und einem digitalen Lernformat. Auch Nutzer von Lern-Apps für Smartphone und Tablet wie zum Beispiel Babbel (75 Prozent) und von interaktiven E-Books (64 Prozent) geben dafür mehrheitlich Geld aus, seltener ist das der Fall bei PC-Lernprogrammen und -spielen (22 Prozent) und Online-Kursen (15 Prozent).

Digitale Lernformate machen Weiterbildung in den Alltag integrierbar

Für Nutzer digitaler Lernformate liegen die Vorteile klar auf der Hand. Neun von zehn (87 Prozent) schätzen besonders, sich dank digitaler Technologien immer und überall weiterbilden zu können. Sechs von zehn (59 Prozent) sind überzeugt, mit digitalen Formaten schneller und zielgerichteter zu lernen. Und immerhin vier von zehn (43 Prozent) meinen, dass digitales Lernen mehr Spaß macht als klassische Lernformate. "Digitale Angebote sind viel leichter in den Alltag zu integrieren und steigern Motivation und Lernerfolg. Nie war es einfacher, unabhängig von Zeit und Ort zu lernen – etwa auf Bahnfahrten, im Wartezimmer oder in der Mittagspause", erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg. Ein weiterer Pluspunkt ist seiner Meinung nach, dass Inhalte zielgerichteter vermittelt werden können und Technologien – wie etwa das sogenannte adaptive Learning  – Lernangebote genau an den individuellen Wissensstand und die Lernfortschritt des Nutzers anpassen.

Allgemein gibt es eine große Bereitschaft, sich privat weiterzubilden. Drei von vier Bundesbürgern (76 Prozent) nutzen private Weiterbildungsangebote, sei es in klassischen oder digitalen Formaten. Hiermit steigen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt, der in Zukunft immer stärker von der Digitalisierung geprägt sein wird.

Zur Studie: Es wurden im August 2017 1.010 Bundesbürger ab 14 Jahren befragt.

Veröffentlicht am: 23.01.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Willis Towers Watson-Studie

Schweizer Top-Manager verdienen mehr als Deutsche

Die Chefs deutscher Top-Konzerne liegen mit ihrer Vergütung im europäischen Vergleich auf Platz drei. © baranq - fotolia

21.09.2018 - Deutsche Top-Konzerne bezahlen ihre Chefs sehr gut. Noch besser werden die Chefs aus Großbritannien bezahlt. Laut einer Studie verdienen Vorstandsvorsitzende von Unternehmen aus der Schweiz am besten. weiterlesen

 
SPLENDID RESEARCH-Studie

Frauen putzen immer noch mehr als Männer

Wer putzt? Du oder ich? (Bild: Elnur - fotolia)

21.09.2018 - Eine Stunde pro Woche putzen Frauen mehr als Männer. So das Ergebnis einer aktuellen SPLENDID-RESEARCH-Umfrage. Das Erstaunliche: Männer halten sich selbst für größere Putzteufel, als die Frauen es ihnen attestieren. weiterlesen

 

ESOMAR Kongress beginnt am Sonntag

ESOMAR

20.09.2018 - Nur noch wenige Tage bis zum ESOMAR Kongress in Berlin. Vom 23. bis 26. September 2018 treffen sich Marktforscher aus der ganzen Welt in der deutschen Hauptstadt. Sie erwartet ein vielseitiges Programm rund um die Top-Themen der Branche. weiterlesen

 
Innofact-Studie

Deshalb kündigen Mitarbeiter

Kündigungsgrund Nummer Eins: ein fehlender Ausgleich für angefallene Überstunden © geralt - pixabay

20.09.2018 - Warum kündigen Mitarbeiter? Diese Frage hat sich Innofact in einer aktuellen Studie gestellt und die häufigsten Kündigungsgründe identifiziert. weiterlesen

 
YouGov-Studie

Wer zahlt für Gaming-Spaß?

Nicht wenige Deutsche sind dazu bereit, für den Erfolg im Spiel zu zahlen. © Patrick Daxenbichler - fotolia

20.09.2018 - Wer beim Gaming Zusatzleistungen kauft, erhält Vorteile im Spiel. Laut einer Studie von YouGov sind nicht wenige Deutsche dazu bereit, für den Erfolg im Spiel tief in die Tasche zu greifen. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus