Wegbereiter der tiefenpsychologischen Marktforschung

Zum Tode von Wilhelm Salber

Von Dirk Ziems, concept m

Professor Wilhelm Salber ist am 2. Dezember im Alter von 88 Jahren verstorben. Wilhelm Salber kann als der zentrale Wegbereiter der tiefenpsychologischen Marktforschung gelten – einer Strömung der qualitativen Marktforschung, die mit den morphologischen Instituten in Deutschland und zunehmend weltweit Bedeutung erlangt hat.

Professor Salber hat eine besondere Stellung in der internationalen akademischen Landschaft der Psychologie. Er hat mit der Morphologie die jüngste und bislang letzte komplett eigenständige Psychologie-Theorie initiiert. 

Die Morphologie ermöglicht es, auf ganz andere Weise, eben aus der entschieden psychologischen Perspektive, auf die Phänomene des Alltags und Konsumalltags zu schauen. In den scheinbaren Selbstverständlichkeiten des alltäglichen Lebens, der Produktnutzung und der Kaufrituale stecken verborgene Sinnstrukturen, die die morphologische Methode systematisch und zuverlässig entschlüsselt. Auf Basis der morphologischen Alltagspsychologie gelingt es somit, die geheime Logik der Märkte zu dechiffrieren. 

Wilhelm Salber war sowohl ein disruptiver als auch ein konstruktiver Denker. Er hatte das Glück , ein Wunderkind zu sein – mit universellen Interessen und Begabungen in den Bereichen Literatur, Film, Kunst, Philosophie und Psychologie. In der Aufbauzeit der deutschen Universitäten der 50er und 60er Jahre hatte er die Freiheit und Ressourcen, sein Wissenschaftsprojekt der morphologischen Psychologie in einer "splendid isolation" entschieden und ohne akademische Kompromisse voranbringen zu können. Anders als in dem häufig kurzatmigen akademischen Betrieb, in dem Karrieren auch einmal damit gemacht werden, Teiltheorien von Teiltheorien umzuformulieren, hat Salber mit geduldiger und beharrlicher Arbeit ein komplett eigenständiges Theoriegebäude errichtet. Seine Quellen und Vorbilder waren dabei die Ganzheits- und Gestaltpsychologie, die Psychoanalyse und die Phänomenologie.   

Die Überzeugung, dass Psychologie von ganzheitlichen und gestalthaften Sinnzusammenhängen ausgehen sollte, hat Salber zu einem radikal disruptiven Standpunkt gegenüber dem vom behavioristisch experimentalpsychologisch und kognitiv dominierten Mainstream der akademischen Psychologie veranlasst. Disruptiv und zugleich konstruktiv entwickelte sich seine Auseinandersetzung mit der Psychoanalyse. Kritisch eingestellt gegenüber ihren "entäußernden" Darstellungen von Trieben, Energien und Dampfmaschinenmetaphern, stellte er den Diskurs über das Unbewusste gewissermaßen von dem Kopf auf die Füße. Statt vom Individuum auszugehen, geht die Morphologie von Handlungseinheiten und Alltagsformen aus, die überindividuell von Grundgestalten und ihren Wirkungsgesetzen bestimmt werden. Mit dem berühmten Morphologischen Motivhexagramm lassen sich die unbewussten Wirkungszusammenhänge phänomennah in einer lebendigen Alltagssprache rekonstruieren.

Die morphologische Psychologie zeichnet es besonders aus, dass sie die einzige Tiefenpsychologie ist, die ihre Einsichten aus einer Vielzahl von Anwendungsgebieten bezieht, die sich immer wieder gegenseitig befruchten.  Alltagspsychologie, Marktpsychologie, Medienpsychologie, Kunstpsychologie, klinische Psychologie und Kulturpsychologie werden von der Morphologie als miteinander verknüpfte Perspektiven behandelt. Wilhelm Salber hat sie in seinem beeindruckend umfangreichen Werk von mehr als 35 Büchern systematisch durchgearbeitet. Die inzwischen mehreren Generationen von Morphologischen Psychologen haben die verschiedenen Anwendungsfelder weiter vertieft.

Auch die Morphologischen Marktforscher können auf dem Vorteil der Morphologischen Psychologie aufbauen, scheinbar unzusammenhängende Felder im Zusammenhang zu sehen. Weil sie die Wirkungszusammenhänge der Kunst, der Kultur und der Medien als Lehrmeister der Psychologie begreifen, erweitert sich auch ihr psychologisches Verständnis von den Märkten, Marken und Produkten.

Insbesondere die morphologische Kulturpsychologie ist eine Säule für morphologische Marktanalysen. Nach Wilhelm Salber sind Gesellschafts- und Markt-Trends nicht einfach nur Zeitgeist-Phänomene. Vielmehr sind die Trend-Gestalten, die der Marktforschung jeden Tag begegnen, wie beispielsweise der Hipster in der Werbung, der Smart-Watch-Nutzer mit Optimierungsstress, der Protestwähler in seinem Medientunnel oder der Manga-Stil als Ventil in den asiatischen Gesellschaften, als Symbol und Ausdruck übergreifender Kulturverwandlungen zu verstehen.

Die ungebrochene Neugier und die Lust, den tieferen Sinn der Forschungsgegenstände zu erschließen, sind immer der Antrieb der morphologischen Psychologie von Wilhelm Salber gewesen. Dieses Erbe bleibt für die morphologischen Marktforscher Anspruch und Verpflichtung.

Veröffentlicht am: 05.12.2016

 

Kommentare (2)

  1. Thomas Braun am 06.12.2016
    Herzlichen Dank für den schönen Nachruf. Wer im morphologischen Sinne von Prof. Salber weiterarbeiten oder forschen möchte, ist herzlich willkommen beim Institut für angewandte Morphologie, bzw. bei der SokratesGroup. Herrn Prof. Salber danke ich für seine Arbeiten.
  2. Reinhard Herbertz am 05.08.2017
    ... ... Er war mir und anderen Studenten an der Kölner Uni 1968-70 oder darüber hinaus ein wahres Phänomen mit seiner "Morphologie des seelischen Geschehens", ein Idol ... und herzlicher Begleiter !!

    Sein Buch "Der Alltag ist nicht grau" - in simplerer Sprache - faszinierte mich
    am meisten - oder die "Kleine Werbung für das Paradox" ... ... .

    Nie werde ich sein Auftreten vergessen.
    Sein Tod macht mich sehr traurig.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

INNOFACT-Studie

Mobilität: Knapp die Hälfte der Deutschen ist für das "Klimaticket"

46 Prozent der Deutschen finden das Klimaticket für einen Euro pro Tag attraktiv. (Bild: Alexas_Fotos - Pixabay)

16.11.2018 - Die Städte von Stickstoffdioxiden zu befreien, gelingt nur mit einem preislich attraktiven öffentlichen Nahverkehr. Da ist sich knapp die Hälfte der Deutschen sicher. Eine stark diskutierte Variante ist ein Ganzjahres-Ticket für den ÖPNV für 365 Euro im Jahr. weiterlesen

 
IFH Köln-Branchenreport

Onlinehandel: 63 Milliarden Euro Umsatz für 2018 prognostiziert

Der Amazon Marketplace macht rund 25 Prozent des gesamten deutschen Onlinehandels aus (Bild: Simon - Pixabay).

16.11.2018 - 2017 wuchs der Onlinehandel in Deutschland um rund 10 Prozent. Auch für das laufende Jahr prognostiziert das IFH Köln einen Umsatzzuwachs. Amazon trägt dazu auch weiterhin bei. weiterlesen

 
Medienspiegel

Schulden, Nudeln, Agenturen

16.11.2018 - In unserem Medienspiegel der Woche geht es diesmal um einen Riesen-Unternehmenskauf, die Grenzen der Internetbewertung, YouTubes Kampf, LGBTQ-Design für Nudelverpackungen, die großen Schuldenfallen und die Bedrohung der Werberiesen. Lesen Sie mehr! weiterlesen

 
BVM-Ankündigung

Innovationspreis 2019: Bewerbungen bis 10. Dezember möglich

BVM

15.11.2018 - 2019 wird zum fünfzehnten Mal der Innovationspreis verliehen. Der BVM zeichnet damit innovative Forschungsinstrumente, Methoden und Studien aus. Bewerbungen sind noch bis zum 10. Dezember 2018 möglich. weiterlesen

 
Bericht aus Dublin

ESOMAR Fusion – Qualitative Days

ESOMAR Dublin 2018

15.11.2018 - Der zweite Teil der ESOMAR Fusion widmet sich der qualitativen Forschung. Wie trennscharf ist sie zur quantitativen Forschung und welche möglichen Verbindungen gibt es? Die Eindrücke von Christopher Harms, SKOPOS. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus