Was schätzen Sie?

Breit angelegte Ipsos-Befragung in 38 Ländern

06.12.2017

Wie sieht das Ergebnis aus, wenn man Menschen in unterschiedlichen Ländern zu ihrer Einschätzung von Häufigkeiten befragt? Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Ipsos wollte es genau wissen und befragte in 38 Ländern zu ganz unterschiedlichen Themen. Eine Auswahl der Ergebnisse.

Ipsos befragte Menschen in 38 Ländern (Bild:  andibreit -pixabay.com)

Ipsos befragte Menschen in 38 Ländern (Bild: andibreit -pixabay.com)



Wie hoch liegt die Mordrate in Deutschland? Ein Drittel der Befragten hier zu Lande denkt, sie sei im Vergleich zum Jahr 2000 gestiegen, 42 Prozent glauben, sie sei gleichgeblieben. Alles nicht richtig, im Vergleich zum Jahr 2000 gibt es 33 Prozent weniger Morde. Knapp die Hälfte (44%) der Deutschen mutmaßen, dass es in den Jahren nach dem 11. September von 2002 bis 2016 mehr Todesopfer auf Grund von terroristischen Anschlägen in Deutschland gegeben habe als in der Zeit zwischen 1985 und 2000. In Wirklichkeit ist die Zahl von 51 auf 36 gesunken. Richtig lagen damit nur acht Prozent der Befragten, die eine Abnahme prognostizierten. 

Die Anzahl der Diabeteskranken im Alter von 20 bis 79 Jahren in Deutschland wird von den Bundesbürgern weit überschätzt. Lediglich 7 Prozent leiden an der Zuckerkrankheit, durchschnittlich vermutet werden jedoch ganze 31 Prozent. 

Durchschnittlich bringen in Deutschland jährlich 0,6 Prozent der 15- bis 19-jährigen Mädchen und jungen Frauen ein Kind zur Welt. Bei dieser Frage lagen die Deutschen mit ihrer Schätzung ganz schön daneben – ihrer Meinung nach sind es nämlich 16 Prozent.

Die Deutschen haben weltweit den Ruf, gerne einmal ins Glas zu schauen. Danach gefragt, wer weltweit am meisten Alkohol konsumiere, wurde Deutschland von allen Ländern am dritthäufigsten genannt (28 Prozent). Damit haben die Befragten den Nagel auf den Kopf getroffen, denn tatsächlich liegen wir im weltweiten Vergleich mit 11,03 Litern pro Einwohner pro Jahr auf Platz drei im weltweiten Ranking. Nur die Franzosen und die Belgier trinken mehr. Immerhin ein Drittel (36 Prozent) der Deutschen schätzte den Durst der Landsleute richtig ein und votete das eigene Land als eines der drei Länder mit dem höchsten Alkoholkonsum.

Auch beim Zuckerkonsum kommen die Deutschen im weltweiten Ranking nicht besser weg: wiederum schätzten die Weltbürger, dass der Zuckerkonsum pro Kopf bei den Deutschen am dritthöchsten ist. In Wirklichkeit liegen wir mit einem Konsum von 103 Gramm pro Tag sogar auf Platz 2 im weltweiten Ranking. Immerhin 60 Prozent der Deutschen wissen um die Zuckervorliebe und schätzten das eigene Land ganz richtig in die Top 3.

Der Trend zu "Mobile Only" scheint in den Köpfen der Deutschen angekommen zu sein. Sie überschätzen die Zahl der Deutschen, die ein Smartphone besitzen um einiges. Statt 86 Prozent nennen nur 69 Prozent der deutschen Bevölkerung ein Smartphone ihr Eigen. 

Facebook ist überall – zumindest ist das der Eindruck der Deutschen. Ihrer Meinung nach müssten 72 Prozent ihrer Mitmenschen einen Account bei Facebook haben. Tatsächlich ist es nur ein Drittel (34 Prozent) der Bevölkerung. 

Glaube an Himmel, Hölle und Gott: Mit ihrer Einschätzung, wer von ihren Mitbürgern an den Himmel glaubt, liegen die Deutschen fast richtig: statt der durchschnittlich angegebenen 31 Prozent sind es 28 Prozent. Der Glaube an die Hölle ist bei den Deutschen dagegen weniger verbreitet. 20 Prozent würden an das Fegefeuer glauben, gaben die Befragten an. Tatsächlich sind es acht Prozent. Die Anzahl ihrer Mitbürger, die an Gott glauben, unterschätzen die Deutschen dagegen stark. Statt 23 Prozent sind es in Wirklichkeit 45 Prozent.

Aber die Deutschen sind nicht die Einzigen, die sich verschätzen. Auch die Befragten in den anderen 38 Ländern lagen laut Ipsos teilweise ganz schön daneben. Nur 7 Prozent der Menschen weltweit denken, dass die Mordrate in ihrem Land seit dem Jahr 2000 gesunken sei. Die tatsächliche Rate sank allerdings in den meisten Ländern signifikant: im Schnitt aller befragten Länder sogar um 29 Prozent.  In Südafrika vermuteten beispielsweise 85 Prozent der Befragten, dass die Mordrate gestiegen sei, obwohl diese tatsächlich um 29 Prozent gesunken war. In Italien gaben nur acht Prozent an, dass die Rate niedriger sei, obwohl es hier ein sattes Minus von 39 Prozent zu verzeichnen gibt. 

Russland wird als trinkfreudigste Nation mit dem höchsten Alkoholkonsum pro Kopf gesehen. Tatsächlich belegt Russland in dieser Hinsicht aber nur Platz sieben von allen 38 befragten Ländern. Nur eine Minderheit der Befragten tippte auf den wirklichen Spitzenreiter Belgien, einschließlich der Belgier selbst, von denen sich auch nur 5 Prozent auf diesem Spitzenplatz sehen. Auch die USA werden als trinkfreudiger eingeschätzt, als sie es tatsächlich sind. In der Schätzungstabelle belegten die Vereinigten Staaten sogar Platz 2 hinter Russland, in der tatsächlichen Tabelle nehmen sie nur Rang 13 ein. 

Die Ergebnisse stammen aus der Studie "Perils of Perception" (etwa: "Wahrnehmungsfallen"), die zwischen dem 28. September und 19. Oktober 2017 unter 29.133 Befragten in 38 Ländern durchgeführt wurde. 

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

GfK Betriebsversammlung

GfK: 400 Stellen stehen am Nürnberger Firmensitz auf der Kippe

14.12.2017 - Im August berichtete marktforschug.de von dem geplanten Umstrukturierungs-Programm der GfK. Bei der Betriebsversammlung am vergangenen Dienstag wurden nun die Auswirkung für die Standorte in Zahlen fassbar. Die Streichung von 400 Stellen am Hauptsitz in Nürnberg steht... weiterlesen

 
Ipsos

Always on(line): Millennials und GenZ

Nicht ohne mein Smartphone: Millennials und Gen Z sind rund um die Uhr vernetzt (Bild: StockSnap - Pixabay)

14.12.2017 - Ein Leben ohne Internet? Für die große Mehrheit der Millennials (88 Prozent) und der Gen Z (92 Prozent) unvorstellbar. Mit dem digitalen Wandel aufgewachsen brennen diese Generationen außerdem für neue Technologien. weiterlesen

 

Harris Interactive: Neuer Vice President Innovation & Solutions

Thomas Methner (Bild: Harris Interactive)

14.12.2017 - Thomas Methner wird ab Januar als Vice President Innovation & Solutions für die Entwicklung und Harmonisierung des europäischen Portfolios bei Harris Interactive zuständig sein. Schwerpunkt seiner Tätigkeit soll die Weiterentwicklung und Ausweitung der digitalen... weiterlesen

 
Medienspiegel

Von Schreibtischen und Supermärkten

14.12.2017 - Amazon, ein Online-Gigant, setzt auf Handel in der echten Welt. Deutsche Verbraucher könnten mit der Sammelklage ihre Rechte stärken. Und ein Dokumentarfilmer zeigt, wie ein Bauer an seiner Arbeit hängt. Spannende Geschichten für Marktforscher in unserem Medienspiegel. weiterlesen

 
Nordlight Research Trendmonitor Deutschland

Smart Home, VR und Co.: Konsumenten zwischen Neugier und Skepsis

Faszination VR? (Bild: franz12 - fotolia)

13.12.2017 - Jeder dritte Deutsche steht der fortschreitenden Digitalisierung im Alltag skeptisch gegenüber. Viele sind aber auch neugierig. Längst nicht alle digitalen Produktneuheiten haben das Zeug zum Hype. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus