Vollgas, Glück und Grundeinkommen

Medienspiegel

Wie sind die Deutschen drauf, wenn sie ins Auto steigen? Sollte man sich vor Assessment-Centern fürchten? Und in welchen Berufen sind die Menschen eigentlich am zufriedensten? Erfahren Sie es im Überblick in unserem Medienspiegel.

(Bild: viperagp - fotolia.com)

(Bild: viperagp - fotolia.com)

Von Tim Farin
Das bedingungslose Grundeinkommen ist noch kein Thema im Bundestag – aber mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung wäre für die Einführung dieser Sockel-Soziallleistung. Das ergab eine aktuelle Ipsos-Studie. Was aber würde für diesen Umbruch sprechen? Im katholischen Dom-Radio erklärt Franz Meurer, bekannt als engagierter Pfarrer in einem sozial benachteiligten Stadtteil Kölns, die Argumente für das Grundeinkommen. Meurer ist für die Einführung: "Denn das Grundeinkommen macht einen frei, weil man genau das machen kann, was einem liegt, wenn man eine Grundsicherung hat."

Datendiebstahl im Netz

Der Diebstahl der Identität ist ein weit verbreitetes Delikt im Internet – und das Problem wächst immer weiter. Capital berichtet über das Thema und zitiert eine Studie von Pricewaterhousecoopers, der zufolge bereits ein Drittel der Befragte in die Falle getappt sind und dabei finanziell Schaden genommen haben. An einem Fallbeispiel zeigt der Beitrag, der im März zunächst in Print erschien, wie dramatisch die Situation gehackter Online-Konten für Menschen werden kann – und was man tun kann, um den Namen und das Konto zu retten.

Inspiration beim Einkauf

Was passiert, wenn ein Kreativitätsforscher beim Einkauf die Eindrücke auf sich wirken lässt? W&V hat dieses Experiment mit dem Wissenschaftler Karl-Heinz Brodbeck auf dem Münchner Viktualienmarkt gemacht. Was eigentlich nur ein buntes Foto-Shooting werden sollte, entwickelte sich kurzerhand zur Inspiration für das Kochen einer Gemüsesuppe. "Nicht Ich mache, sondern es geschieht, es vollzieht sich durch mich hindurch", sagte Brodbeck der W&V-Redakteurin Verena Gründel, die hier eine illustre Vorschau auf ihr Interview geschrieben hat.

Ab ins Assessment-Center

Der Begriff macht manchem Bewerber schon beim Hören Angst und Schrecken: Assessment-Center sind allerdings bewährte Instrumente von Unternehmen, um mögliche Mitarbeiter mit Probeaufgaben und im Teamplay kennenzulernen und dabei nicht nur auf ein Bewerbungsgespräch zu vertrauen. Detektor.fm hat mit dem Kölner Wirtschaftspsychologen Christof Obermann über das Instrument und seine Vor- und Nachteile gesprochen. Das hat durchaus Relevanz, denn besonders bei großen Konzernen sind Assessment-Center fester Bestandteil des Auswahlverfahrens.

Welche Berufe machen glücklich?

Wie lassen sich Glück eines Menschen und seine Berufstätigkeit in Verbindung bringen? Die Jobsuchmaschine Indeed hat das erforscht, Wiwo.de zeigt nun in einer Klickstrecke die Ergebnisse der Untersuchung. Wer etwa mit Pflanzen und Blumen arbeitet, ist danach ziemlich glücklich – und auch Klempner scheinen sich im Alltag recht zufrieden zu sein. Beim wem das schlechter aussieht? Klicken Sie mal rein.

Typisch deutsch: Der Autofahrer

Es gibt gute Gründe, Deutsche für lebensmüde zu halten. Zumindest wenn man aus dem Ausland kommt und sich anschaut, wie sie sich an einem Ort verhalten, den die Menschen auch weit außerhalb unserer Grenzen kennen: die Autobahn. Matthias Eckoldt und Matthias Baxmann haben für das Deutschlandradio Menschen aus Brasilien, Irland, der Schweiz und Russland über ihre Impressionen von deutschen Autofahrern befragt. Sind sie rücksichtsvoll oder wahnsinnig? Das ist wohl auch eine Frage der eigenen Herkunft.

Darüber könnte man mal nachdenken. Vielleicht bieten die kommenden Tage ja die Gelegenheit. In diesem Sinne: Schönes Wochenende!

Veröffentlicht am: 16.06.2017

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bundesbank-Studie

Partnerwahl: Erbschaft schlägt Einkommen

©martaposemuckel - pixabay

23.07.2018 - Laut einer aktuellen Bundesbank-Studie spielt das Erbe eine bedeutende Rolle für die moderne Partnerwahl. Der Studie zufolge ist das zu erwartende Erbe sogar fast zweieinhalbmal so wichtig wie das erzielte Einkommen des Partners. weiterlesen

 
GfK im Wandel

Abstoßen von Produkten als Gesundungsstrategie?

GfK Hauptsitz in Nürnberg ©GfK

20.07.2018 - Erneut macht die GfK Schlagzeilen, nicht etwa, weil sie Unternehmensbereiche aufbaut, sondern abstößt. Betroffen sind der Bereich GfK Media & Communication Research und Car Clinics – diese seien nicht mehr nachhaltig und rentabel zu betreiben, so ein... weiterlesen

 
Medienspiegel

Autos, Smileys, Imagewandel

20.07.2018 - Es lohnt sich, Entwicklungen bei KI-Start-ups im Blick zu behalten. Es empfiehlt sich, das Wissen der Jugend über Marktforschung zu ergründen. Und es ist erhellend, den Imagewandel eines ÖPNV-Unternehmens zu beobachten. Das sind drei unserer Medien-Themen der Woche. weiterlesen

 

Verstärkung für ADVISE

©ADVISE

19.07.2018 - Frauenpower für ADVISE: Zwei neue Kolleginnen verstärken seit kurzem das Team der Marktforscher. weiterlesen

 

Peter Kurz verlässt Kantar TNS

© bms marketing research + strategy

19.07.2018 - Kantar TNS Head of Research and Development Peter Kurz hat das Unternehmen verlassen und ist seit Juli 2018 als Managing Partner Innovations & Methods beim Münchener Marktforschungsunternehmen bms marketing research + strategy tätig. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus