Volkswagen verliert bei der Qualitätswahrnehmung an Boden

System1 Research: Automarken-Tracker

Die Dieselaffäre nagt am Image von Deutschlands größtem Autobauer. Das zeigt ein Blick in den Automarken-Tracker von System1 Research. Andere Marken profitieren.

Früher war das Image besser bei Volkswagen © emkanicepic - pixabay

Früher war das Image besser bei Volkswagen © emkanicepic - pixabay

 

Mit 5 von 5 erreichbaren Sternen verteidigt Audi seine Position im Autormarken-Tracker als stärkste Automobilmarke in Deutschland. Eine starke Verbesserung ist BMW gelungen, welche VW überholt hat und hinter Audi nun die zweitstärkste Automobilmarke in Deutschland ist. Volkswagen und Mercedes verlieren hingegen an Boden. Hier ist es insbesondere die Marke Volkswagen, die in Sachen Qualitätswahrnehmung Einbußen hinnehmen muss.

© System1 Research

© System1 Research

 

Die Premiummarken Audi und BMW lösen die meisten positiven Emotionen bei den befragten Personen aus. Bei Audi sind es 57 Prozent, die "Überraschung" oder "Freude" gegenüber dieser Marke empfinden, bei BMW fallen diese Emotionen mit 55 Prozent ins Gewicht. Die beiden Hersteller lösen zwar auch negative Gefühle aus, dennoch werden ihre Probleme durch das fortwährende Imageproblem von Volkswagen klar in den Schatten gestellt. Der größte Autobauer der Welt löst bei 21 Prozent der deutschen Konsumenten extrem negative Emotionen aus, die sich in den Emotionen "Verachtung" oder "Abscheu" widerspiegeln und vor allem innerhalb der letzten sechs Monate, auch im Zusammenhang mit den drohenden Fahrverboten für Dieselfahrzeuge, noch einmal deutlich anstiegen. 

Das insgesamt stärkste und stabilste Image besitzt BMW, wohingegen Audi und Mercedes innerhalb des letzten Jahres in den Punkten "Vertrauen" und "Umwelt" weiter eingebüßt haben, allgemein allerdings immer noch weit vor dem Schlusslicht VW liegen. Die VW-Konzernmarken büßen auch bei empfundenen "Luxus" ein – die Unterschiede zu BMW und Mercedes werden deutlicher.

© System1 Research

© System1 Research

 

Jüngste Entscheidungen über Fahrverbote in den Städten haben erneut zu einer Welle negativer Assoziationen mit den deutschen Automobilherstellern geführt. Dies hat negative Emotionen noch einmal aufgeheizt und ist ein weiteres Zeichen für die Verbraucher, dass die Fehler der Branche nun tatsächlich beginnen, ihr tägliches Leben zu beeinflussen. Dementsprechend wird die Wiederherstellung des Vertrauens in die Marken für die kommenden Jahre von großer Bedeutung sein – und mit einer weiteren Beschleunigung des Imageverlusts der Marken sind schnelle Maßnahmen erforderlich.

Zur Studie: System1 Research hat im März 2018 die siebte Welle ihrer langjährigen Markenstudie unter 530 deutschen Autofahrern im Alter von 18 bis 65 Jahren durchgeführt. Zur Einordnung der Markenstärke erhält jede Automarke zwischen 1 und 5 Sternen.

Veröffentlicht am: 16.04.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Willis Towers Watson-Studie

Schweizer Top-Manager verdienen mehr als Deutsche

Die Chefs deutscher Top-Konzerne liegen mit ihrer Vergütung im europäischen Vergleich auf Platz drei. © baranq - fotolia

21.09.2018 - Deutsche Top-Konzerne bezahlen ihre Chefs sehr gut. Noch besser werden die Chefs aus Großbritannien bezahlt. Laut einer Studie verdienen Vorstandsvorsitzende von Unternehmen aus der Schweiz am besten. weiterlesen

 
SPLENDID RESEARCH-Studie

Frauen putzen immer noch mehr als Männer

Wer putzt? Du oder ich? (Bild: Elnur - fotolia)

21.09.2018 - Eine Stunde pro Woche putzen Frauen mehr als Männer. So das Ergebnis einer aktuellen SPLENDID-RESEARCH-Umfrage. Das Erstaunliche: Männer halten sich selbst für größere Putzteufel, als die Frauen es ihnen attestieren. weiterlesen

 

ESOMAR Kongress beginnt am Sonntag

ESOMAR

20.09.2018 - Nur noch wenige Tage bis zum ESOMAR Kongress in Berlin. Vom 23. bis 26. September 2018 treffen sich Marktforscher aus der ganzen Welt in der deutschen Hauptstadt. Sie erwartet ein vielseitiges Programm rund um die Top-Themen der Branche. weiterlesen

 
Innofact-Studie

Deshalb kündigen Mitarbeiter

Kündigungsgrund Nummer Eins: ein fehlender Ausgleich für angefallene Überstunden © geralt - pixabay

20.09.2018 - Warum kündigen Mitarbeiter? Diese Frage hat sich Innofact in einer aktuellen Studie gestellt und die häufigsten Kündigungsgründe identifiziert. weiterlesen

 
YouGov-Studie

Wer zahlt für Gaming-Spaß?

Nicht wenige Deutsche sind dazu bereit, für den Erfolg im Spiel zu zahlen. © Patrick Daxenbichler - fotolia

20.09.2018 - Wer beim Gaming Zusatzleistungen kauft, erhält Vorteile im Spiel. Laut einer Studie von YouGov sind nicht wenige Deutsche dazu bereit, für den Erfolg im Spiel tief in die Tasche zu greifen. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus