Volkswagen verliert bei der Qualitätswahrnehmung an Boden

System1 Research: Automarken-Tracker

Die Dieselaffäre nagt am Image von Deutschlands größtem Autobauer. Das zeigt ein Blick in den Automarken-Tracker von System1 Research. Andere Marken profitieren.

Früher war das Image besser bei Volkswagen © emkanicepic - pixabay

Früher war das Image besser bei Volkswagen © emkanicepic - pixabay

 

Mit 5 von 5 erreichbaren Sternen verteidigt Audi seine Position im Autormarken-Tracker als stärkste Automobilmarke in Deutschland. Eine starke Verbesserung ist BMW gelungen, welche VW überholt hat und hinter Audi nun die zweitstärkste Automobilmarke in Deutschland ist. Volkswagen und Mercedes verlieren hingegen an Boden. Hier ist es insbesondere die Marke Volkswagen, die in Sachen Qualitätswahrnehmung Einbußen hinnehmen muss.

© System1 Research

© System1 Research

 

Die Premiummarken Audi und BMW lösen die meisten positiven Emotionen bei den befragten Personen aus. Bei Audi sind es 57 Prozent, die "Überraschung" oder "Freude" gegenüber dieser Marke empfinden, bei BMW fallen diese Emotionen mit 55 Prozent ins Gewicht. Die beiden Hersteller lösen zwar auch negative Gefühle aus, dennoch werden ihre Probleme durch das fortwährende Imageproblem von Volkswagen klar in den Schatten gestellt. Der größte Autobauer der Welt löst bei 21 Prozent der deutschen Konsumenten extrem negative Emotionen aus, die sich in den Emotionen "Verachtung" oder "Abscheu" widerspiegeln und vor allem innerhalb der letzten sechs Monate, auch im Zusammenhang mit den drohenden Fahrverboten für Dieselfahrzeuge, noch einmal deutlich anstiegen. 

Das insgesamt stärkste und stabilste Image besitzt BMW, wohingegen Audi und Mercedes innerhalb des letzten Jahres in den Punkten "Vertrauen" und "Umwelt" weiter eingebüßt haben, allgemein allerdings immer noch weit vor dem Schlusslicht VW liegen. Die VW-Konzernmarken büßen auch bei empfundenen "Luxus" ein – die Unterschiede zu BMW und Mercedes werden deutlicher.

© System1 Research

© System1 Research

 

Jüngste Entscheidungen über Fahrverbote in den Städten haben erneut zu einer Welle negativer Assoziationen mit den deutschen Automobilherstellern geführt. Dies hat negative Emotionen noch einmal aufgeheizt und ist ein weiteres Zeichen für die Verbraucher, dass die Fehler der Branche nun tatsächlich beginnen, ihr tägliches Leben zu beeinflussen. Dementsprechend wird die Wiederherstellung des Vertrauens in die Marken für die kommenden Jahre von großer Bedeutung sein – und mit einer weiteren Beschleunigung des Imageverlusts der Marken sind schnelle Maßnahmen erforderlich.

Zur Studie: System1 Research hat im März 2018 die siebte Welle ihrer langjährigen Markenstudie unter 530 deutschen Autofahrern im Alter von 18 bis 65 Jahren durchgeführt. Zur Einordnung der Markenstärke erhält jede Automarke zwischen 1 und 5 Sternen.

Veröffentlicht am: 16.04.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bitkom-Studie

Büroalltag: 21 Mails pro Tag

Mails im Büro © rawpixel - pixabay

18.07.2018 - Für viele Berufstätige sind E-Mails die wichtigste Form der Kommunikation. Wie viele berufliche Mails pro Tag eingehen, hat nun Bitkom in einer aktuellen Studie untersucht. Auffällig: Die Unterschiede zwischen den Altersgruppen. weiterlesen

 
Bain & Company-Studie

Exklusiv und teuer: Junge Chinesen mögen es luxuriös

Bevorzugt exklusiv und teuer © khiemmosche - pixabay

18.07.2018 - Das weltweite Geschäft mit Luxusgütern hat in der ersten Hälfte 2018 deutlich angezogen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Bain & Company. Grund dafür ist vor allem die steigende Nachfrage in China. In Europa und Asien ist die Entwicklung weniger dynamisch. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Social Media: Jeder Zweite kann Werbung nicht identifizieren

Werbung oder Inhalt? © Erik Lucatero - pixabay

17.07.2018 - Werbung ist in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder Twitter allgegenwärtig. Ob Pop-Ups, Banner oder mittels Influencer - Produkte werden auf unterschiedliche Wege beworben. Viele Nutzer haben jedoch Schwierigkeiten, diese Werbung von inhaltlichen Beiträgen... weiterlesen

 
AGOF-Studie

Neue Maßstäbe - so lief die Fußball WM im Netz ab

Der Ball der WM 2018 © pixel2013 - pixabay

17.07.2018 - Die WM hat im Netz neue Maßstäbe gesetzt: 49 Millionen User, 20,4 Milliarden Kontakte und ein Tagesschnitt von 29,6 Prozent erreichten Internetnutzern auf digitalen Sportangeboten. AGOF hat diese Daten zum Anlass genommen und die Weltmeisterschaft analysiert. weiterlesen

 

emetriq und Civey kooperieren

16.07.2018 - Die Telekom-Tochter emetriq und der Marktforscher Civey haben eine strategische Partnerschaft vereinbart. Mit Hilfe der Datenbasis von Civey wird emetriq individuelle und flexible Zielgruppensegmente modellieren. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus