Verzahnung von Off- und Online-Kanälen ist ein Muss

Bitkom-Studie zum Thema Online-Shopping

Elektronik, Bücher und Kleidung sind Online-Kassenschlager. Lebensmittel, Blumen und Möbel kauft der Kunde hingegen meist im Geschäft. Allgemein gilt aber: Wer online und offline nicht verzahnt, erreicht viele Kunden gar nicht erst.

Online-Shopping lockt durch Angebot und Verfügbarkeit von Produkten (Bild: HutchRock - Pixabay)

Online-Shopping lockt durch Angebot und Verfügbarkeit von Produkten (Bild: HutchRock - Pixabay)

 

Laut der Studie kaufen 54 Prozent digitale Unterhaltungsmedien wie DVDs, Blu-rays, CDs oder Vinyl bevorzugt online statt stationär ein. Jeder Zweite shoppt auch Bücher lieber im Internet als im Laden. 43 Prozent bevorzugen den Kauf von Elektronik wie Fernseher, Computer, Tablet oder Smartphone online. Unter den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 48 Prozent. Auch Kleidung, Schuhe und Accessoires kaufen 40 Prozent der Jüngeren bevorzugt online, über alle Altersklassen verteilt bestellen 35 Prozent diese Produkte lieber im Internet. Kunden kaufen dort, wo ihnen die besten Vorteile geboten werden. Ob das der stationäre Handel, oder der Online-Shop ist, kann variieren. Für den Online-Kauf spricht laut Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder der Preis-Leistungsvergleich im Internet. Aber auch Vielfalt und Verfügbarkeit geben seiner Meinung nach etwa bei Special-Interest-Produkten im Unterhaltungsbereich den Ausschlag für den Online-Kauf.

Lebensmittel und Parfüm werden bevorzugt im Geschäft gekauft

Allerdings gibt es auch Produkte, für die die Deutschen immer noch lieber ins Geschäft gehen. Dazu zählen Lebensmittel und Getränke, die von 87 Prozent vorzugsweise nicht online gekauft werden. Auch zu Blumen und Pflanzen greifen Kunden lieber vor Ort als online. Sperrige Möbel und Einrichtungsgegenstände (61 Prozent), bei denen oft noch eine hohe Versandgebühr anfällt, sind ebenfalls Klassiker des stationären Handels genauso wie Parfüm und andere Drogerieprodukte (55 Prozent), die sich online anders als im Laden nicht testen lassen. Bei Produkten mit Haltbarkeitsdatum bleibt der stationäre Handel für viele Kunden unersetzlich – obgleich das Online-Angebot auch hier wächst und die etablierten Händler um die Stabilität ihrer Marktanteile kämpfen müssen.

Ohne Online-Präsenz werden viele Kunden nicht mehr erreicht

Wenn beide Einkaufswelten weiter zusammenwachsen, kann dem Kunden ein ganzheitliches Shoppingerlebnis geboten werden. Viele Händler setzen dieses Konzept bereits um: Reine Online-Player eröffnen Läden in den Innenstädten und immer mehr stationäre Händler finden Wege, den Online-Handel für sich zu nutzen und haben einen erfolgreichen Online-Auftritt. Rohleder weist darauf hin, dass ohne eine Präsenz im Netz viele Kunden heute bereits nicht mehr erreicht werden können. Ein Showroom, in dem der Kunde Produkte haptisch erfahren kann, ist die andere Seite. Die enge Verzahnung von Offline- und Online-Kanälen ist deshalb ein Muss für alle Händler der Zukunft.

Zur Studie: Bitkom befragte 1.152 Internetnutzer ab 14 Jahren, darunter 1.104 Online-Käufer. Die Fragestellung lautete: "Wo kaufen Sie die folgenden Waren bevorzugt ein (online, stationär, keine Präferenz)?"

Veröffentlicht am: 12.01.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Offener Brief

ADM reagiert auf Diskussion um Repräsentativität

ADM e.V.

22.10.2018 - Mit einem offenen Brief hat der ADM e.V. auf die Diskussion um Repräsentativität von Umfragen in den Medien reagiert. In diesem Brief appellieren Vorstand und Geschäftsführung, die Bezeichnung "repräsentativ" korrekt zu verwenden. weiterlesen

 
EARSandEYES

Verstärkung für EARSandEYES

Janika Feld

22.10.2018 - Das Marktforschungsinstitut EARSandEYES stellt sich im Bereich Marketingforschung weiterhin breit auf. Mit Janika Feld wechselt eine erfahrene Marktforscherin von Interrogare nach Hamburg. weiterlesen

 
HEUTE UND MORGEN-Studie

Deshalb schließen Deutsche Risiko-Lebensversicherungen ab

Die persönlichen Beratungsgespräche mit Vertretern, Maklern oder Bankberatern sind bei den Deutschen noch immer entscheidend für den Abschluss von Risiko-Lebensversicherungen. (Bild: stevepb - Pixabay)

22.10.2018 - Wieviel Prozent der Deutschen informieren sich zum Thema Risiko-Lebensversicherung und aus welchen Gründen schließen sie eine solche Versicherung ab? In einer aktuellen Studie hat HEUTE UND MORGEN das herausgefunden und sich gefragt, bei welchen Versicherern die meisten... weiterlesen

 
INNOFACT-Studie

Urlaub im Herbst? Deutsche bevorzugen nahe Reiseziele

Ostsee im Herbst (Bild: Monika1607 - pixabay)

19.10.2018 - Kaum sind die heißen Monate vorbei, träumen einige Menschen schon vom nächsten Sommerurlaub. Das gilt aber nicht für alle: Viele Deutsche bevorzugen mittlerweile die Herbstmonate, um eine wohlverdiente Auszeit zu genießen. Das zeigt eine aktuelle Studie von Wyndham... weiterlesen

 
Produkt-Einführung

Quantcast launcht neues Produkt

Quantcast

19.10.2018 - Quantcast hat sein neues Produkt "Q for Publishers" gelauncht. Das Tool ist zunächst nur in den USA verfügbar, die Einführung in weitere Märkte wird aktuell geprüft. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus