Versicherer vernachlässigen Kommunikation für ihre Hausratversicherungen

research tools

02.06.2016

Wie vermarkten die deutschen Versicherer ihre Hausratversicherungen? Diese Frage stellte research tools nun in einer Studie und kam zu dem Ergebnis: Werbung und Kommunikation spielen für die Unternehmen meist nur eine untergeordnete Rolle.

Marktanalyse (Bild: Marco2811 - fotolia.com)

Wie profilieren sich Anbieter von Hausratversicherungen? (Bild: Marco2811 - fotolia.com)


So fand research tools in der Studie "Marketing-Mix-Analyse Hausratversicherung 2016" heraus, dass die Versicherungen auf die Kommunikation für ihr Produkt Hausratversicherungen derzeit häufig kein Hauptaugenmerk legen. Lediglich drei der untersuchten zehn Anbieter schalten demnach mediale Werbung, um ihr Angebot bekannt zu machen, vier Unternehmen investieren zudem in Suchanzeigen. Social-Media-Kanäle nutzen die Versicherer zur Verbreitung hausratversicherungsrelevanter Inhalte fast überhaupt nicht. Auch Pressemitteilungen werden nur selten herausgegeben.

Differenzierung findet über Zusatzbausteine statt

Eine in weiten Teilen fehlende Kommunikationsstrategie eint die Branche laut den Erkenntnissen von research tools ebenso wie ein weitestgehend ähnliches Produktportfolio: Alle untersuchten Tarife umfassen demzufolge einen Grundschutz, der Schäden durch Einbruch, Raub, Brand, Sturm, Hagel und Leitungswasser abdeckt. Erst über das Angebot weiterer Zusatzbausteine differenzieren sich die unterschiedlichen Anbieter. Durchschnittlich bieten die 28 erfassten Versicherungsprodukte Schutz gegen 85 Prozent von 50 möglichen Risiken. Premiumtarife tun sich dabei mit 92 Prozent der abgedeckten Risiken besser hervor als die Basistarife mit 78 Prozent, die aber dennoch eine gute Risikoabsicherung zu bieten haben.

Konditionen dienen der Profilierung

Doch wenn sich die Versicherungsunternehmen hinsichtlich der Kommunikationsstrategie und des Produktportfolios nur unwesentlich voneinander unterscheiden – worüber profilieren sie sich dann? Nach Ansicht von research tools findet eine Positionierung hauptsächlich über die Konditionen statt. Ein Vergleich anhand von zehn unterschiedlichen Kundenprofilen zeigte innerhalb der Studie, dass der teuerste Anbieter beinahe immer mehr als zweimal so teuer ist wie der preiswerteste. Die jeweils günstigsten Beiträge verteilen sich auf sechs Unternehmen, darunter auch drei Direktversicherer. Ein Wettbewerber verfolgt hingegen eine stringente Hochpreispolitik, die ihn in acht von zehn Fällen zum teuersten Anbieter macht. Somit ergeben sich bei den Konditionen beträchtliche Unterschiede zwischen den zehn untersuchten Anbietern. Insbesondere degenia und HanseMerkur profilieren sich dabei als Versicherer mit günstigen Beiträgen.

Chart zur Positionierung von Hausratversicherungen (Infografik: research tools)

Manche Unternehmen weisen Ähnlichkeiten hinsichtlich ihrer Positionierung auf. (Infografik: research tools)



Zur Studie:
Die "Marketing-Mix-Analyse Hausratversicherung 2016" von research tools analysiert das Marketingverhalten der zehn Versicherungen Allianz, Ammerländer, degenia, DEVK, Docura, ERGO, HanseMerkur, NV, RheinLand sowie VHV. Im Fokus standen dabei die vier Marketing-Ps Product, Price, Place und Promotion.

tt

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus