Väter sind immer unzufriedener mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf

A.T. Kearney

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf galt lange als reines Frauenthema. Laut einer Studie des Beratungsunternehmens A.T. Kearney zeigen sich allerdings auch immer mehr Väter unzufrieden mit der aktuellen Situation an ihrem Arbeitsplatz.

Familie (Bild: Juergen Faelchle - fotolia.com)

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird auch Vätern immer wichtiger. (Bild: Juergen Faelchle - fotolia.com)


So hat sich der Anteil der Väter, die mit ihrer persönlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie nicht zufrieden sind, seit der letzten Befragung im vergangenen Jahr mehr als verdreifacht (von 5 auf 18 Prozent). Damit sind Männer in diesem Punkt aktuell sogar unzufriedener als Frauen, von denen lediglich 8 Prozent ihre aktuelle Situation kritisch sehen. "Jetzt sind es die Väter, die uns die Missstände bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf aufzeigen. Spätestens wenn jeder zweite Vater einen Konflikt zwischen Familie und Karriere sieht, müssen in Unternehmen die Alarmglocken schrillen", mahnt daher Dr. Martin Sonnenschein, Mitglied des Global Boards of Directors von A.T. Kearney.

Gefährden Familienpflichten die Karrierechancen?

Wie wichtig die Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch für männliche Angestellte ist, zeigt sich daran, dass mehr als neun von zehn Familienvätern (92 Prozent) eine gute Lösung in diesem Bereich als sehr wichtig für ihr persönliches Wohlbefinden erachten. Allerdings scheint die Bedeutung dieses Themas in vielen Unternehmen noch nicht angekommen zu sein: So glaubt nicht einmal jeder zweite Vater, dass Beschäftigte mit Familienpflichten in ihren Betrieben gute berufliche Möglichkeiten haben. Fast ein Viertel ist sogar der Meinung, dass familiäre Verpflichtungen die Chancen verschlechtern.

Dementsprechend werden auch die bestehenden familienfreundlichen Angebote der Unternehmen zunehmend skeptisch betrachtet. Demnach ist die Zufriedenheit mit diesen Leistungen von 41 Prozent im Jahr 2015 auf nun nur noch 28 Prozent zurückgegangen. Zudem scheinen viele Väter davor zurückzuschrecken, diese Angebote in Anspruch zu nehmen: So ist ein Drittel der Ansicht, dass eine Inanspruchnahme derartiger Leistungen die eigene Karriere gefährden könnte – im Vorjahr teilten lediglich 22 Prozent diese Ansicht. Darüber hinaus glaubt jeder dritte Vater, dass seine beruflichen Leistungen von Vorgesetzten schlechter wahrgenommen würden, falls er Maßnahmen für sich beanspruchen würde.

Mängel in der Familienpolitik bedrohen Wettbewerbsfähigkeit

Für Arbeitgeber und Vorgesetzte entstehen aus Sicht von A.T. Kearney durch die wachsende Unzufriedenheit der Väter erhebliche Risiken. Schließlich seien auch Väter heutzutage deutlich schneller als früher dazu bereit, ihren Arbeitsplatz zu wechseln. Die Gefahr, kompetente Mitarbeiter aufgrund einer mangelhaften Familienpolitik zu verlieren, sei daher groß. "Unternehmen und Führungskräfte werden heute daran gemessen, wie familienfreundlich sie sind", erklärt Sonnenschein. "Bei Familienpolitik geht es nicht um Gerechtigkeit zwischen Mann und Frau, sondern um knallharte Wettbewerbsfähigkeit. Deutschen Unternehmen fehlt es nicht an familienfreundlichen Programmen oder Geld. Wir haben ein Kulturproblem. Familienpolitik ist Wachstumspolitik: Unternehmen, die das nicht verstehen verlieren neben ihren besten Mitarbeitern auch ihre Wettbewerbsfähigkeit."

Zur Studie:
Für diese Studie hat A.T. Kearney 900 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen befragt.

tt

Veröffentlicht am: 05.10.2016

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

In eigener Sache

Till Winkler neues Mitglied im Beirat von marktforschung.de

Till Winkler ist jetzt auch im Beirat von marktforschung.de (Bild: SKOPOS NOVA)

15.10.2018 - Der Beirat von marktforschung.de wird ab sofort erweitert und hat damit acht Mitglieder. Zum ersten Geburtstag von SKOPOS NOVA tritt deren General Manager, Till Winkler, dem Gremium bei. weiterlesen

 
Bitkom Research

Gründer von Start-Ups wollen die Welt retten

Jeder dritte Startup-Gründer (36 Prozent) will die Welt zu verbessern. (Bild: StartupStockPhotos - Pixabay)

15.10.2018 - Man könnte glauben, dass sich viele selbstständig machen, weil sie reich oder berühmt werden wollen oder weil sie in keinem Angestelltenverhältnis arbeiten können. Das stimmt nicht unbedingt. Viele Gründer wollen mit ihrem Startup die Welt retten. weiterlesen

 
YouGov-Studie

Wie viele Deutsche tragen Turnschuhe?

Für 63 Prozent muss es keinen besonderen Anlass für Turnschuhe geben (Bild: pexels - pixabay)

15.10.2018 - Turnschuhe sind bei allen Altersgruppen in Deutschland beliebt. Wie viele Deutsche gern Sneaker tragen und zu welchen Anlässen sie zum Turnschuh greifen, hat YouGov in einer Studie herausgefunden. weiterlesen

 
YouGov-Umfrage

Südeuropäer trinken mehr als Nordeuropäer

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland, Frankreich, Italien und Norwegen trinkt Alkohol, um etwas zu feiern. (Bild: bridgesward - Pixabay)

15.10.2018 - Eine aktuelle Umfrage von YouGov zeigt: Die Südeuropäer in Spanien und Italien fangen zwar später mit dem Alkoholkonsum an, trinken dann aber mehr als die Nordeuropäer. Die Deutschen liegen im internationalen Vergleich in der Mitte. weiterlesen

 
Dialego-Studie

Online-Shopping: Was kaufen die Deutschen am liebsten ein?

85 Prozent aller Deutschen haben mindestens schon einmal ein Kleidungsstück online gekauft. (Bild: HutchRock - Pixabay)

15.10.2018 - Jeans, Hemd oder Pullover – Die Deutschen shoppen online vor allem Bekleidung. Auch Kosmetika und Drogerieartikel landen vermehrt im digitalen Warenkorb. Der Spielzeugmarkt dagegen stagniert. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus