Unfallversicherer investieren kaum in Markttransparenz

research tools

16.12.2015

Laut der "Marketing-Mix-Analyse Unfallversicherung 2015" von research tools unterscheiden sich Unfallversicherer stark bei den Konditionen. Allerdings bieten nicht alle Versicherer Beitragsrechner auf ihren Websites, was den Vergleich erschwert.

Fehlende Beitragsrechner auf den Websites der Unfallversicherer, erschweren den Vergleich. (Bild: Schlierner - fotolia.com)

Fehlende Beitragsrechner auf den Websites der Unfallversicherer, erschweren den Vergleich. (Bild: Schlierner - fotolia.com)

In den Portfolios der zehn untersuchten Versicherungen finden sich zwischen drei und 15 unterschiedliche Unfallversicherungsangebote. Ein Vergleich dieser Angebote anhand zehn typischer Nutzungsprofile zeigt große Preisunterschiede zwischen den Anbietern. Im Beispiel eines 36 Jahre alten Lehrers mit einer Grundversicherungssumme von 100.000 Euro kostet etwa der teuerste Tarif mit monatlich mehr als 25 Euro über das Dreifache des günstigsten Anbieters.

Die Versicherer investieren wenig in die Markttransparenz. Vier Versicherer verzichten in der Website auf einen Beitragsrechner. Nur drei Anbieter ermöglichen einen Beitragsvergleich auf Vergleichsportalen. Allein HanseMerkur und NV sind mit ihrem Unfallversicherungsprodukt in Vergleichsportalen häufig vertreten.

Auch die Kommunikationsaktivitäten der zehn Versicherer bewegen sich auf geringem Niveau. Während in der Kommunikation Ergo auf TV-Werbung setzt, bevorzugt CosmosDirekt Anzeigen in Suchmaschinen. Die Mehrheit der untersuchten Anbieter verzichtet auf diese Werbeformen. Mit durchschnittlich drei Beiträgen zum Thema Unfallversicherung in allen vier großen Social-Media-Plattformen zusammengenommen und 1,3 Pressemitteilungen je Versicherer fällt zudem die PR-Präsenz dürftig aus.

Zur Studie:
Die "Marketing-Mix-Analyse Unfallversicherung 2015" von research tools gibt einen Einblick in das Marketingverhalten der zehn berücksichtigten Anbieter ADAC, CosmosDirekt, Ergo, HanseMerkur, Inter, Nürnberger, NV, Provinzial Nord, R+V und Signal Iduna.

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Bitkom Umfrage

Online-Videokonsum steigt

Immer mehr Inhalte auch aus dem klassischen Fernsehprogramm wandern ins Netz. (Bild: ra2 studio - fotolia.com)

23.06.2017 - Immer häufiger streamen Nutzer Videos im Internet. Und viele User sind ebenfalls bereit, dafür zu zahlen. Gleichzeitig wächst auch der Markt für Bewegtbilder in sozialen Netzwerken, so eine Befragung von Bitkom. weiterlesen

 
YouGov Studie

Lebensmittel-Siegel: Regional schlägt Bio

Siegel spielen bei der Kaufentscheidung von Lebensmitteln eine bedeutende Rolle. (Bild: Iconparadise - fotolia.com)

23.06.2017 - Lebensmittel aus der Region stehen bei Verbrauchern besonders hoch im Kurs, mehr noch als das Siegel Bio. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von YouGov, für die u.a. Einstellungen zu Siegeln und Beschriftungen abgefragt wurden. weiterlesen

 
J. Walter Thompson Studie

Nutzung sprachgesteuerter Technologien: Verbrauchern fehlen Informationen zum Datenschutz

Bislang sind deutsche Verbraucher noch zurückhaltend, wenn es um die Nutzung sprachgesteuerter Technologien geht. (Bild: phaitoon - fotolia.com)

23.06.2017 - Deutsche Anwender sind bei der Nutzung von Sprachassistenten im internationalen Vergleich zurückhaltend. Sie haben keinen Bedarf an der Personalisierung und verwenden sie vorwiegend für Online-Suche und Fragen. Das ergab eine globale Trendstudie zu sprachgesteuerten... weiterlesen

 
Medienspiegel

Messen, liefern, motivieren

23.06.2017 - Wie lässt sich messen, ob das Werbebudget gut angelegtes Geld war? Was können Händler auf dem Land tun, um im Internetzeitalter nicht unterzugehen? Was kann Geld zum Glück von Menschen und ihrer Motivation beitragen? Erfahren Sie es in unserem Medienspiegel. weiterlesen

 
metoda E-Commerce-Index

Sommer-Kategorien treiben Wachstum

Sommer-Kategorien treiben Wachstum (Bild: Maksym Yemelyanov - fotolia.com)

22.06.2017 - Der bevorstehende Sommer hat im deutschen E-Commerce für einen Nachfrage-Schub gesorgt. In 12 von 15 Amazon Hauptkategorien ist die Nachfrage im Monat Mai gestiegen. Fünf Kategorien haben es über den Basiswert vom Januar geschafft, so der metoda E-Commerce-Index. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus