Über die Potenziale von Apps in der Beauty- und Wellness-Branche

concept m

25.01.2017

In einer kombinierten qualitativen und quantitativen Studie hat concept m untersucht, welche Potenziale Plattformen und Apps für Beauty- und Wellness-Dienstleistungen haben. Hierfür wurde sowohl die Sicht der Kunden als auch der Anbieter berücksichtigt.

Wellness (Bild: alexkich - fotolia.com)

Über die Potenziale von Apps in der Beauty- und Wellness-Branche (Bild: alexkich - fotolia.com)


Erste Anbieter gibt es bereits: So listet das Berliner Startup treatwell Friseur- und Schönheitssalons, informiert über Preise und ermöglicht online die Terminvereinbarung und der Anbieter massagio verspricht Nutzern, dass sie auf Wunsch innerhalb von zwei Stunden eine mobile Massage erhalten.

Kunden schätzen der Studie zufolge, wie auch bei anderen Dienstleistungs- und Serviceportalen, die Flexibilität, die spontane Termine ermöglicht, sowie die Möglichkeit des Vergleichs. Zudem bedient die Auflistung der zur Verfügung stehenden Dienste aus Sicht der Studienautoren das Bedürfnis nach Übersichtlichkeit und Kontrolle. Hemmnisse für Kunden sind in aller Regel die große Treue zu ihren Stammsalons, außerdem spielt für Entscheidungen in diesem Bereich in der Regel das Empfehlungsnetzwerk aus Bekannten und Verwandten eine große Rolle. 50 bis 60 Prozent der befragten Verbraucher können sich allerdings vorstellen, über eine Website Beauty- und Wellness-Dienstleistungen zu buchen – wobei Friseure und Masseure mit jeweils knapp 60 Prozent an der Spitze liegen. 

Welche Vorteile bieten Apps für Anbieter?

Anbieter könnten sich der Studie zufolge für App-Angebote begeistern, weil sie die Organisation von Terminen erleichtern – und damit auch die Kapazitätsauslastung im Salon optimieren würden. Grundsätzlich bediene die App, so die Studienautoren, natürlich auch das Bedürfnis, an der Spitze des Fortschritts zu stehen. Ein zentrales Hemmnis aus der Sicht der potenziellen Anbieter ist hingegen die Angst vor negativen Auswirkungen, etwa durch schlechte Bewertungen. 

Aus den Ergebnissen der Studie lassen sich concept m zufolge einige Empfehlungen für die vermeintlich ideale Plattform gewinnen: Die Plattform muss so strukturiert sein, dass Nutzer sich sofort zurechtfinden – ein Aspekt der insbesondere bei zunehmendem Alter wichtig ist. Zudem sollte eine direkte Kommunikation möglich sein, Vorbild dafür ist etwa die Plattform Airbnb. Drittens ist die Integration von Google Maps zwingend erforderlich, um sofort den Weg zu einem möglichen Anbieter zu finden. 

Zusätzliche Benefits aus Sicht der Konsumenten sind Möglichkeiten der Bewertung (Sternesystem), Benachrichtigungen über neue Anbieter in der Gegend, Newsletter mit Rabatten und Aktionen sowie die direkte Verknüpfung mit dem eigenen Smartphone-Terminkalender.

Die Studie zeigt, dass die Kunden solchen Konzepten durchweg mit großer Offenheit begegnen – weshalb auch die tendenziell eher zurückhaltenden Anbieter sie aus Sicht der Studienautoren wohl als eine tatsächliche Option verstehen sollten, um für ihr Geschäft neue Perspektiven zu schaffen.  

Zur Studie:

Für die Studie führte concept m 24 Tiefeninterviews und 160 Online-Interviews.

dr

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus