Über die Auswirkungen der Gewalt beim G20-Gipfel

YouGov

14.07.2017

Nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels hält laut einer Umfrage von YouGov eine knappe Mehrheit der Deutschen (52 Prozent) solche Treffen für nicht sinnvoll.

Nachdenkliches Paar (Bild: contrastwerkstatt - fotolia.com)

Auswirkungen der Gewalt beim G20-Gipfel (Bild: contrastwerkstatt - fotolia.com)

Die Kosten und Probleme mit Gewalt stehen aus Sicht der Befragten in keinem Verhältnis zu den konkreten Ergebnissen. Am vergangenen Freitag, also kurz vor den Ausschreitungen, hielten noch 59 Prozent der Deutschen den G20-Gipfel für sinnvoll. Angesichts der Gewalt in Hamburg befürworten außerdem 50 Prozent der Deutschen, die Versammlungsfreiheit stärker einzuschränken, um solche Ausschreitungen zu verhindern. Nur 30 Prozent der Befragten erachten das Versammlungsrecht für so wesentlich für die Demokratie, dass sie eine Einschränkung ablehnen. Allerdings hält mindestens jeder Zehnte die Gewalt in Hamburg für gerechtfertigt: die Gewalt gegen Sachen (11 Prozent), um mediale Aufmerksamkeit zu erzielen (17 Prozent) oder weil die Polizei das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit beim G20-Gipfel verletzt habe (15 Prozent). 

Damit es nicht noch einmal zu solch massiven Krawallen in Deutschland kommt, wünschen sich fast drei Viertel der Deutschen, dass eine europäische Datenbank zu linken Gewalttätern aufgebaut wird. Nur 30 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Scholz die politische Verantwortung tragen und zurücktreten sollte.

Zur Studie:

YouGov befragte 1.079 Deutsche im Alter ab 18 Jahren vom 10. bis 11. Juli 2017 mittels standardisierter Online-Interviews. 

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IFH Köln Branchenreport

Potenziale des Garden-Living-Marktes zu wenig genutzt

Ob Ernte oder Entspannung - für viele Verbraucher wird der Garten als Rückzugsort immer wichtiger. (Bild: Sea Wave - fotolia.com)

20.07.2017 - Der Garten gewinnt für viele Verbraucher an Bedeutung. Entsprechend wird der Gestaltung mehr Zeit gewidmet und die Ansprüche an die Ausstattung steigen, so eine Studie des IFH Köln. weiterlesen

 
Bitkom Studie

Trotz Urlaub erreichbar

Die Bereitschaft zur Erreichbarkeit im Urlaub ist bei Arbeitnehmer leicht gestiegen. (Bild: mstaniewski - fotolia.com)

20.07.2017 - Viele Arbeitnehmer sind im Urlaub trotzdem für Kollegen, Kunden und Chefs erreichbar, die Erholung kommt dabei häufig zu kurz, so eine Befragung durch Bitkom. Eine rechtliche Verpflichtung für Erreichbarkeit im Urlaub gibt es nicht. weiterlesen

 
research tools Studie

Marketing über Vergleichsportale: Direkt- und Spezialbanken sehr präsent

Direkt- und Spezialbanken vermarkten ihre Produkte häufig auch über Vergleichsportale. (Bild: apinan - fotolia.com)

20.07.2017 - Neben Direktbanken sind auch viele Spezialisten häufig in Vergleichsportalen vertreten. Im Ranking von research tools schaffen es zwei Direktbanken auf die ersten beiden Plätze. Filialbanken erreichen vergleichsweise selten die vorderen Plätze im Ranking. weiterlesen

 

Norstat schließt Kooperation mit MeinAuto.de

Norstat Deutschland, Marc Leimann (Bild: Norstat Deutschland GmbH)

20.07.2017 - Norstat Deutschland und MeinAuto.de gründen ein Autopanel für Deutschland und bündeln damit ihr Know-how in der automobilen Marktforschung. Das gaben die beiden Unternehmen bekannt. weiterlesen

 
SKOPOS Studie

Nur ein Drittel der Väter nimmt Elternzeit

Väter würden gern mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen. (Bild: Jürgen Faelchle - fotolia.com)

19.07.2017 - Zwar würden viele Väter gern mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen und stufen ihre Rolle auch als wichtiger ein als noch vor ein paar Jahren. Elternzeit nehmen hingegen jedoch nur wenige von ihnen in Anspruch, so eine Studie. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus