Über die Auswirkungen der Gewalt beim G20-Gipfel

YouGov

14.07.2017

Nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels hält laut einer Umfrage von YouGov eine knappe Mehrheit der Deutschen (52 Prozent) solche Treffen für nicht sinnvoll.

Nachdenkliches Paar (Bild: contrastwerkstatt - fotolia.com)

Auswirkungen der Gewalt beim G20-Gipfel (Bild: contrastwerkstatt - fotolia.com)

Die Kosten und Probleme mit Gewalt stehen aus Sicht der Befragten in keinem Verhältnis zu den konkreten Ergebnissen. Am vergangenen Freitag, also kurz vor den Ausschreitungen, hielten noch 59 Prozent der Deutschen den G20-Gipfel für sinnvoll. Angesichts der Gewalt in Hamburg befürworten außerdem 50 Prozent der Deutschen, die Versammlungsfreiheit stärker einzuschränken, um solche Ausschreitungen zu verhindern. Nur 30 Prozent der Befragten erachten das Versammlungsrecht für so wesentlich für die Demokratie, dass sie eine Einschränkung ablehnen. Allerdings hält mindestens jeder Zehnte die Gewalt in Hamburg für gerechtfertigt: die Gewalt gegen Sachen (11 Prozent), um mediale Aufmerksamkeit zu erzielen (17 Prozent) oder weil die Polizei das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit beim G20-Gipfel verletzt habe (15 Prozent). 

Damit es nicht noch einmal zu solch massiven Krawallen in Deutschland kommt, wünschen sich fast drei Viertel der Deutschen, dass eine europäische Datenbank zu linken Gewalttätern aufgebaut wird. Nur 30 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Scholz die politische Verantwortung tragen und zurücktreten sollte.

Zur Studie:

YouGov befragte 1.079 Deutsche im Alter ab 18 Jahren vom 10. bis 11. Juli 2017 mittels standardisierter Online-Interviews. 

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Ipsos-Studie

Toleranz in Deutschland nimmt ab

In Deutschland sehen 81 Prozent eine Spaltung in der Gesellschaft © Ipsos

24.04.2018 - Deutsche und andere Europäer empfinden ihre Gesellschaften zunehmend als gespalten. Worin die Europäer das größte Konfliktpotenzial sehen und wie sich das auf das Toleranzverhalten auswirkt, hat Ipsos in einer weltweiten Studie für den britischen Sender BBC untersucht. weiterlesen

 
research affairs

Datenschutz: So denken die Österreicher

Wie sicher sind unsere Daten? © kabakou - fotolia

23.04.2018 - In knapp einem Monat tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. In Deutschland sieht man der Neuerung mit großer Skepsis entgegen. Wie aber denken unsere Nachbarn in Österreich darüber? research affairs mit einer Bestandsaufnahme. weiterlesen

 

infas: Telefonstudio für die Region Benelux

23.04.2018 - Die infas-Niederlassung Luxemburg erweitert ihr Angebot für internationale Telefonstudien. Ab sofort bietet infas von Luxemburg aus Telefonerhebungen in über zehn Sprachen und in allen Kernländern Europas an. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Jede vierte Maschine ist smart

Arbeit rund um die Uhr - smarte Steuerungssysteme machen es möglich © geralt - pixabay

23.04.2018 - Industrie 4.0 treibt die Digitalisierung von Produkten und deren Herstellung voran. Seit einigen Jahren halten daher smarte Produktionssysteme Einzug in deutschen Fabriken. Wie eine aktuelle Studie von Bitkom zeigt, ist heute bereits jede vierte Maschine smart und... weiterlesen

 
Ergebnisse Leserbefragung – Teil 2

marktforschung.de: Positives Nutzerfeedback mit Optimierungsideen

Die befragte Leserschaft von marktforschung.de zeigt sich zufrieden © lukasbieri - pixabay

23.04.2018 - Welche sind die beliebtesten Inhalte auf marktforschung.de und wie zufrieden sind die Nutzer mit den Angeboten? Mehr als 800 Leserinnen und Leser haben für uns verschiedene Kriterien und Aussagen bewertet. Hier finden Sie zentrale Ergebnisse. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus