Start-up sentibar: Umfragen an einem Ort gebündelt

26.04.2016

Das Start-up sentibar bündelt seit Kurzem repräsentative Umfragen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. So sollen diese nicht zu schnell in Vergessenheit geraten und in den Kontext weiterer Umfragen zu demselben und anderen Themen gestellt werden können.

Das Start-up sentibar bündelt Umfragen an einem Ort. (Bild: Thinkstock)

Das Start-up sentibar bündelt Umfragen an einem Ort. (Bild: Thinkstock)

"Wer über was, wann und wie eine Umfrage durchgeführt hat und wo man die jetzt wohl noch finden könnte, das ist ein echtes Problem in vielen Organisationen", sagt Ulrich Schoof, Mitgründer von sentibar. Vor zwei Jahren begann das westfälische Entwicklerteam damit, einen "Meta-Crawler" – also einen Such- und Filter-Algorithmus – zu entwickeln, der aktuelle Umfragen im Internet findet und deren Kernergebnisse darstellt. Dabei erledigt die Maschine mit ihrem Crawl-Algorithmus zwar die meiste Arbeit, in der Entwicklungsphase stellte sich allerdings heraus, dass das nicht voll automatisiert geschehen kann: Die Auswahl der Themen, die Überprüfung der Quellen und vor allem die Formulierung der Texte übernehmen Mitarbeiter.

Zum Start Anfang März konnte sentibar rund 1.000 Umfragen sammeln, die nun täglich um neue ergänzt werden. Die Bandbreite spiegelt gesellschaftliches, politisches und wirtschaftliches Leben in Deutschland und teilweise auch Österreich und der Schweiz wider. Dabei werden ausschließlich repräsentative Umfragen inklusive vorhandener Metadaten veröffentlicht, nicht repräsentative Schnellschussumfragen werden hingegen aussortiert.

Momentan ist die Nutzung von sentibar kostenlos, ein Premiumservice und weitere Formate, die über die reine Information hinausgehen, etwa im Infotainment-Bereich und für die Werbebranche, sollen noch in diesem Jahr das Angebot ergänzen.

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

GfK-Studie

Fast die gesamte Bevölkerung nutzt Angebote der ARD

Fernsehen mit der Familie © Africa Studio - fotolia

20.04.2018 - Mit ihren Angeboten in Fernsehen, Hörfunk und Internet erreicht die ARD fast alle Mediennutzer in Deutschland. Regionale Unterschiede fallen dabei kaum ins Gewicht. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Deutsche wollen Black-Box in selbstfahrenden Autos

Autonomes Fahren © RioPatuca - fotolia

20.04.2018 - Autonome Systeme sollen das Fahren für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen. Was die Deutschen davon halten und warum eine große Mehrheit sich eine Black-Box fürs Auto wie im Flugzeug wünscht, hat Bitkom herausgefunden. weiterlesen

 
Kritik an der Branche

Akte Marktforschung: "SPIEGEL ONLINE" legt nach

Der SPIEGEL titelt: "An Aufklärung nicht interessiert" (Screenshot: SPIEGEL ONLINE)

20.04.2018 - In einem Artikel seiner Online-Ausgabe vom 19. April hat der "SPIEGEL" die "Akte Marktforschung" wieder aufgegriffen. Der Branche wird vorgeworfen, kein Interesse an Veränderungen zu haben. weiterlesen

 
Medienspiegel

Wurst und Werber

19.04.2018 - Ein Besuch im Kaufhaus des Testens, mehr digitale Technik für Kliniken, Pannen in der Produktion bei Tesla und Erinnerungen an einen Big Boss - um diese und weitere Themen geht es diese Woche in unserem Medienspiegel. Viel Vergnügen! weiterlesen

 
Martin Sorrell tritt zurück

Was wird aus Kantar?

Martin Sorell © wpp

19.04.2018 - Der Rücktritt von WPP-Chef Martin Sorell lässt die Marktforschungsbranche aufhorchen. Spekuliert wird nicht nur über einen möglichen Nachfolger, sondern auch über die Zukunft von Kantar TNS, die zur Unternehmensgruppe gehören. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus