Softwareentwicklung braucht mehr Digital Designer

Bitkom

13.11.2017

Softwareentwickler von morgen brauchen gestalterische Kompetenz, doch diese ist Mangelware. Der Grund: Nur fünf Prozent der IT-Studiengänge bieten Gestaltungsdisziplinen überhaupt an.

Mehr als Nullen und Einsen: Softare-Entwickler müssen heute auch Designer sein (Bild: Geralt - Pixabay)

Mehr als Nullen und Einsen: Softare-Entwickler müssen heute auch Designer sein (Bild: Geralt - Pixabay)

 

Software kann auf vielfältige Weise überzeugen – sei es durch hohe Reaktionsgeschwindigkeit, eine neuartige Funktionsweise oder eine moderne Oberfläche. Doch Informatiker treten nur selten als aktive Software-Gestalter auf.

Kreatives Know-How von der Pieke auf? Fehlanzeige!

Problematisch ist im Hinblick auf Konzeptions- und Gestaltungskompetenz bereits die Ausbildung. In 95 Prozent der Informatik-Studiengängen liegt der Fokus ausschließlich auf technologischer Kompetenz. Nur bei fünf Prozent der Studiengänge tauchen Gestaltungsdisziplinen wie Computervisualistik, Multimedia oder Usability im Lehrplan auf. Dabei ist die Kombination von Informatik und Design schon heutee unerlässlich.

"Software ist das zentrale Element der Digitalisierung und muss ganzheitlich gedacht werden: Entwickler allein als Umsetzer der Technik zu sehen, ist nicht mehr zeitgemäß. Sie sind die Architekten komplexer Systeme und müssen damit stärker in die Gestaltung von Software involviert werde", sagt Dr. Frank Termer, Bereichsleiter Software beim Digitalverband Bitkom. "Wenn die Softwareentwicklung im Zuge der Digitalen Transformation ihr volles Potenzial ausschöpfen will, muss der Gestaltungskompetenz in der IT-Ausbildung mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden. Technologische Kompetenz allein reicht nicht mehr aus."

Symbiose von technologischer und gestalterischer Kompetenz

Termer betont außerdem, die Ausgewogenheit zwischen Digital Designern, Software Ingenieuren und Software Managern müsse erreicht werden, um optimale Ergebnisse erzielen zu können." Seine Überzeugung lautet: "Nur in der Verbindung von technologischer und gestalterischer Kompetenz lassen sich in Zukunft wirtschaftlich tragfähige und erfolgreiche Produkte, Dienstleistungen und Services entwickeln."

Hinweis zur Methodik: Die Ergebnisse basieren auf den Daten von www.hochschulkompass.de, die für den Leitfaden "Rollenideal ‚Digital Designer‘" erhoben wurden.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus