Softwareentwicklung braucht mehr Digital Designer

Bitkom

13.11.2017

Softwareentwickler von morgen brauchen gestalterische Kompetenz, doch diese ist Mangelware. Der Grund: Nur fünf Prozent der IT-Studiengänge bieten Gestaltungsdisziplinen überhaupt an.

Mehr als Nullen und Einsen: Softare-Entwickler müssen heute auch Designer sein (Bild: Geralt - Pixabay)

Mehr als Nullen und Einsen: Softare-Entwickler müssen heute auch Designer sein (Bild: Geralt - Pixabay)

 

Software kann auf vielfältige Weise überzeugen – sei es durch hohe Reaktionsgeschwindigkeit, eine neuartige Funktionsweise oder eine moderne Oberfläche. Doch Informatiker treten nur selten als aktive Software-Gestalter auf.

Kreatives Know-How von der Pieke auf? Fehlanzeige!

Problematisch ist im Hinblick auf Konzeptions- und Gestaltungskompetenz bereits die Ausbildung. In 95 Prozent der Informatik-Studiengängen liegt der Fokus ausschließlich auf technologischer Kompetenz. Nur bei fünf Prozent der Studiengänge tauchen Gestaltungsdisziplinen wie Computervisualistik, Multimedia oder Usability im Lehrplan auf. Dabei ist die Kombination von Informatik und Design schon heutee unerlässlich.

"Software ist das zentrale Element der Digitalisierung und muss ganzheitlich gedacht werden: Entwickler allein als Umsetzer der Technik zu sehen, ist nicht mehr zeitgemäß. Sie sind die Architekten komplexer Systeme und müssen damit stärker in die Gestaltung von Software involviert werde", sagt Dr. Frank Termer, Bereichsleiter Software beim Digitalverband Bitkom. "Wenn die Softwareentwicklung im Zuge der Digitalen Transformation ihr volles Potenzial ausschöpfen will, muss der Gestaltungskompetenz in der IT-Ausbildung mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden. Technologische Kompetenz allein reicht nicht mehr aus."

Symbiose von technologischer und gestalterischer Kompetenz

Termer betont außerdem, die Ausgewogenheit zwischen Digital Designern, Software Ingenieuren und Software Managern müsse erreicht werden, um optimale Ergebnisse erzielen zu können." Seine Überzeugung lautet: "Nur in der Verbindung von technologischer und gestalterischer Kompetenz lassen sich in Zukunft wirtschaftlich tragfähige und erfolgreiche Produkte, Dienstleistungen und Services entwickeln."

Hinweis zur Methodik: Die Ergebnisse basieren auf den Daten von www.hochschulkompass.de, die für den Leitfaden "Rollenideal ‚Digital Designer‘" erhoben wurden.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

GreenBook

GRIT Report veröffentlicht

(Grafik: GreenBook)

18.01.2018 - GreenBook hat seinen GRIT Report für das zweite Halbjahr 2017 veröffentlicht. Der 116-seitige Bericht umfasst alle Themen, die die Branche bewegen und setzt sich intensiv mit den Herausforderungen und Chancen der Research Industry auseinander. Hinterfragt wird... weiterlesen

 
Medienspiegel

Tester, Technik, Transparenz

18.01.2018 - Könnte eine App helfen, Mitarbeiter zufriedener zu machen? Werden künstliche Hunde bald unsere Wohnzimmer besiedeln? Was sollen Ihre Mitbürger über Ihr Gehalt erfahren? Erfahren Sie es in unserem Medienspiegel. weiterlesen

 
IFH Köln: Analyse "Consumer Electronics & Elektro 2018"

Die Customer Journey steht und fällt mit dem Produkt

Vorabrecherche beim Online-Kauf? Die Tendenz sinkt. (Bild: momius - fotolia)

18.01.2018 - Wie unterschiedlich die Customer Journey beim Kauf von Consumer Electronics (CE) und Elektroartikeln verläuft, hat die IFH Köln in ihrer "Customer-Journey-Analyse – Consumer Electronics & Elektro 2018" zusammengefasst. Interessant: Konsumenten sichern Onlinekäufe heute... weiterlesen

 
Bitkom-Studie zur Digitalisierung

Unternehmen sehen Deutschland bei Digitalisierung vorne

Digitalisierung made in Germany (Bild: geralt - pixabay)

18.01.2018 - Die deutsche Wirtschaft ist gut aufgestellt und sieht positiv in die digitale Zukunft. Zu diesem Ergebnis kommt Umfrage des Digitalverbands Bitkom. weiterlesen

 
BVM: Preis der Deutschen Marktforschung

Innovationspreis 2018 - Bewerbungsschluss 30. Januar 2018

Logo BVM

17.01.2018 - Bereits zum 14. Mal wird der Preis der Deutschen Marktforschung für herausragende Leistungen in der Marktforschung verliehen. Mit dem Innovationspreis 2018 zeichnet der BVM besonders innovatives oder inspirierendes Forschungsinstrument, eine innovative Methode oder eine... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus