Schlechte Laune, ruhiges Blut

Medienspiegel

21.04.2017

Trauen Sie sich nicht, auf der Arbeit die schlechte Laune ungefiltert zu zeigen? Haben Sie Mitleid mit den Spitzenmanagern in der Telekommunikationsbranche? Und geht Ihnen die ganze Aufregung heute nicht auch auf die Nerven? Fragen aus dem Medienspiegel der Woche.

Sollen auch für schlechte Stimmung und Griesgrämigkeit Platz im Berufsleben sein? (Bild: ra2 studio - fotolia.com)

Sollen auch für schlechte Stimmung und Griesgrämigkeit Platz im Berufsleben sein? (Bild: ra2 studio - fotolia.com)

Wenn die Maschine dem Menschen die Entscheidung abnimmt, dann wird das doch bestimmt zu rationaleren Ergebnissen führen – oder? Oliver Blecken von der Mediaagentur JOM warnt auf Horizont.net vor einer Fixierung auf daten- und IT-gestützte Entscheidungen in der Marketingbranche. "Wenn der Mensch nicht mehr am Regiepult sitzt, sondern Algorithmen eigenständig Entscheidungen treffen, kann dies zu unabsehbaren Folgen führen. Dennoch breitet sich in unserer Werbebranche im Moment eine naive Algorithmus-Gläubigkeit aus, als hätte es solche Nachrichten nie gegeben." 

Gute schlechte Laune

Gegen die "Tyrannei der Produktivität am Arbeitsplatz" lehnt sich Meredith Bennett-Smith auf Quartz.com auf und fordert, dass auch für schlechte Stimmung und Griesgrämigkeit Platz im Berufsleben sein sollte. Es gibt eine ganze Reihe von Studien, die belegen, dass schlechte Stimmung oder gar Wut zu guten Ergebnissen führen kann – etwa durch mehr Detailorientierung oder beim Bewerten von Argumenten. Auch die sexistische Seite der meist gewünschten Nettigkeit im Job macht der Autorin zu schaffen.

Käfer / Kaefer

Streit zwischen Käfern – und das ganz ohne Auto. "Nach achtzig Jahren friedlicher Koexistenz werfen die Käfers mit Umlaut ihren Namensvettern ohne Umlaut vor, die eigene Marke nicht ausreichend von der ihren abzugrenzen", schreibt Vivien Timmler auf süddeutsche.de. Das Feinkostunternehmen aus München möchte einem Porzellanhaus aus dem Hunsrück rechtliche Grenzen setzen. Das ist allerdings eine komplizierte Sache. 

Messe digital

Viele Messen sind heute nicht mehr nur ortsgebundene Produktshows mit festem Datum, sondern haben sich zu digitalen Plattformen für Themen und das Netzwerken weiterentwickelt. Die Absatzwirtschaft stellt eine Studie der Firma ngn vor, die die digitale Transformation der Messebranche beleuchtet. "Die Studie zeigt deutlich, dass zahlreiche Messeveranstalter das Potenzial von digitalen Austellerverzeichnissen noch nicht nutzen."

Schleudersitz Telekombranche

Die Fluktuation im Spitzenpersonal bei Telekomunternehmen nimmt für Beobachter der Wirtschaftsberatung PWC besorgniserregende Ausmaße an. Viel schneller als in anderen Sektoren würden Chefs dort den Laufpass bekommen, schreibt Thiemo Heeg auf FAZ.net über eine neue PWC-Studie. Die Wechsel an der Spitze deuten auf unruhige Verhältnisse hin, denen die Branche sich ausgesetzt sieht und aus denen personelle Konsequenzen folgen. "Und dieser Vorgang gestaltet sich häufig menschlich wenig angenehm."

Mut zur Ruhe

Das Wirtschaftsmagazin brand eins widmet sich in seiner aktuellen Ausgabe dem Thema Mut – und Wolf Lutter schreibt ein Einleitungsessay darüber, dass heute Ruhe und konstruktive Sachorientierung gefordert sind. "Es braucht Nüchternheit, Pragmatismus, um das Schlechtere mit Besserem zu überwinden", schreibt Lutter und fordert statt der dauerhaften Empörung unserer Zeit etwas anderes: kühlen Verstand. 

Migration und Kinderarmut

Kinderarmut ist in Deutschland ein wachsendes Problem – und nun verschärft es sich durch die Zuwanderung ins Land, wie Florian Diekmann auf Spiegel Online schreibt. Basierend auf einer Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung zeigt Spiegel Online, dass insbesondere jene Kinder in armen Verhältnissen leben, die selbst ins Land gekommen sind und nicht etwa hierzulande geboren. Bei Geflüchteten sei das nicht unbedingt schon ein Missstand – schließlich seien sie in Sicherheit und hätten Anrecht auf Sozialleistungen. "Der Befund verdeutlicht jedoch erneut, wie wichtig es ist, Flüchtlinge so gut und so schnell wie möglich für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren."  

Darüber könnte man mal nachdenken. Vielleicht bieten die kommenden Tage ja die Gelegenheit. In diesem Sinne: Schönes Wochenende!

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

GfK mit neuem Kommunikationsleiter

GfK SE, Kai Hummel (Bild: GfK SE)

28.06.2017 - Ab Juli 2017 verantwortet Kai Hummel als Global Head of Communications die Leitung der Kommunikation von GfK SE. Hummel berichtet an CEO Peter Feld. Das gab das Unternehmen heute bekannt. weiterlesen

 
Interrogare Studie

Bundestagswahl: Emotionale Wahrnehmung der Wähler

Die emotionale Wahrnehmung der Wähler von Parteien und Kandidaten kann deren Entscheidung beeinflussen. (BIld: JiSign - fotolia.com)

28.06.2017 - Wähler nehmen Parteien und Spitzenkandidaten unterbewusst und emotional wahr. Wie sich das auf den Erfolg der Parteien und Kandidaten im Wahlkampf auswirken kann, hat Interrogare in einer neuen Studie beleuchtet. weiterlesen

 
GfK Umfrage

Pause von der Technik: Jüngere können schwerer verzichten als Ältere

Mehrere Stunden oder den ganzen Tag ohne Smartphone? Jüngeren Nutzern fällt dies schwerer als älteren. (Bild: ViewApart - fotolia.com)

28.06.2017 - Verzicht auf mobile Geräte, Computer und TV würde den Deutschen nach eigener Einschätzung nicht sonderlich schwer fallen. Im internationalen Durchschnitt hätten ein Drittel der Befragten ein Problem damit. Das ergab eine Umfrage der GfK. weiterlesen

 

Exevia: eigene US-Präsenz

Exevia, Louise Gillis (Bild: Exevia)

28.06.2017 - Künftig ist das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Exevia auch in den USA präsent. Für Kunden und Projekte wird Louise Gillis verantwortlich sein. Das gab das Unternehmen bekannt. weiterlesen

 

Toluna ergänzt Umfrageplattform

28.06.2017 - Auf der DIY-Umfrageplattform von Toluna wird es künftig Advanced-Targeting-Funktionen geben. Das gab das Unternehmen bekannt. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus