Schlechte Laune, ruhiges Blut

Medienspiegel

21.04.2017

Trauen Sie sich nicht, auf der Arbeit die schlechte Laune ungefiltert zu zeigen? Haben Sie Mitleid mit den Spitzenmanagern in der Telekommunikationsbranche? Und geht Ihnen die ganze Aufregung heute nicht auch auf die Nerven? Fragen aus dem Medienspiegel der Woche.

Sollen auch für schlechte Stimmung und Griesgrämigkeit Platz im Berufsleben sein? (Bild: ra2 studio - fotolia.com)

Sollen auch für schlechte Stimmung und Griesgrämigkeit Platz im Berufsleben sein? (Bild: ra2 studio - fotolia.com)

Von Tim Farin
Wenn die Maschine dem Menschen die Entscheidung abnimmt, dann wird das doch bestimmt zu rationaleren Ergebnissen führen – oder? Oliver Blecken von der Mediaagentur JOM warnt auf Horizont.net vor einer Fixierung auf daten- und IT-gestützte Entscheidungen in der Marketingbranche. "Wenn der Mensch nicht mehr am Regiepult sitzt, sondern Algorithmen eigenständig Entscheidungen treffen, kann dies zu unabsehbaren Folgen führen. Dennoch breitet sich in unserer Werbebranche im Moment eine naive Algorithmus-Gläubigkeit aus, als hätte es solche Nachrichten nie gegeben." 

Gute schlechte Laune

Gegen die "Tyrannei der Produktivität am Arbeitsplatz" lehnt sich Meredith Bennett-Smith auf Quartz.com auf und fordert, dass auch für schlechte Stimmung und Griesgrämigkeit Platz im Berufsleben sein sollte. Es gibt eine ganze Reihe von Studien, die belegen, dass schlechte Stimmung oder gar Wut zu guten Ergebnissen führen kann – etwa durch mehr Detailorientierung oder beim Bewerten von Argumenten. Auch die sexistische Seite der meist gewünschten Nettigkeit im Job macht der Autorin zu schaffen.

Käfer / Kaefer

Streit zwischen Käfern – und das ganz ohne Auto. "Nach achtzig Jahren friedlicher Koexistenz werfen die Käfers mit Umlaut ihren Namensvettern ohne Umlaut vor, die eigene Marke nicht ausreichend von der ihren abzugrenzen", schreibt Vivien Timmler auf süddeutsche.de. Das Feinkostunternehmen aus München möchte einem Porzellanhaus aus dem Hunsrück rechtliche Grenzen setzen. Das ist allerdings eine komplizierte Sache. 

Messe digital

Viele Messen sind heute nicht mehr nur ortsgebundene Produktshows mit festem Datum, sondern haben sich zu digitalen Plattformen für Themen und das Netzwerken weiterentwickelt. Die Absatzwirtschaft stellt eine Studie der Firma ngn vor, die die digitale Transformation der Messebranche beleuchtet. "Die Studie zeigt deutlich, dass zahlreiche Messeveranstalter das Potenzial von digitalen Austellerverzeichnissen noch nicht nutzen."

Schleudersitz Telekombranche

Die Fluktuation im Spitzenpersonal bei Telekomunternehmen nimmt für Beobachter der Wirtschaftsberatung PWC besorgniserregende Ausmaße an. Viel schneller als in anderen Sektoren würden Chefs dort den Laufpass bekommen, schreibt Thiemo Heeg auf FAZ.net über eine neue PWC-Studie. Die Wechsel an der Spitze deuten auf unruhige Verhältnisse hin, denen die Branche sich ausgesetzt sieht und aus denen personelle Konsequenzen folgen. "Und dieser Vorgang gestaltet sich häufig menschlich wenig angenehm."

Mut zur Ruhe

Das Wirtschaftsmagazin brand eins widmet sich in seiner aktuellen Ausgabe dem Thema Mut – und Wolf Lutter schreibt ein Einleitungsessay darüber, dass heute Ruhe und konstruktive Sachorientierung gefordert sind. "Es braucht Nüchternheit, Pragmatismus, um das Schlechtere mit Besserem zu überwinden", schreibt Lutter und fordert statt der dauerhaften Empörung unserer Zeit etwas anderes: kühlen Verstand. 

Migration und Kinderarmut

Kinderarmut ist in Deutschland ein wachsendes Problem – und nun verschärft es sich durch die Zuwanderung ins Land, wie Florian Diekmann auf Spiegel Online schreibt. Basierend auf einer Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung zeigt Spiegel Online, dass insbesondere jene Kinder in armen Verhältnissen leben, die selbst ins Land gekommen sind und nicht etwa hierzulande geboren. Bei Geflüchteten sei das nicht unbedingt schon ein Missstand – schließlich seien sie in Sicherheit und hätten Anrecht auf Sozialleistungen. "Der Befund verdeutlicht jedoch erneut, wie wichtig es ist, Flüchtlinge so gut und so schnell wie möglich für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren."  

Darüber könnte man mal nachdenken. Vielleicht bieten die kommenden Tage ja die Gelegenheit. In diesem Sinne: Schönes Wochenende!

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Medienspiegel

Fußball, Irrsinn, Alkohol

20.10.2017 - Wie kam es, dass die Menschen in den USA so weit gegangen sind und Donald Trump zum Präsidenten wählten? Wieso kann gerade Gelassenheit die Karriere fördern? Und wie kann Marktforschung die Kreativität ankurbeln? Das erfahren Sie in unserem Medienspiegel der Woche. weiterlesen

 
CASA-Monitors "Digitales Wohnen"

Wie schlau soll mein Haus sein? So entwickelt sich der Smart Home-Markt

Sprechendes Zuhause: Will ich das? (Bild: geralt / 15866 pixabay)

20.10.2017 - Kühlschränke, die Alarm schlagen, sobald die Milch knapp wird? Verbraucher sind laut Ergebnis des aktuellen CASA-Monitors "Digitales Wohnen", bezüglich Smart Home gespalten. weiterlesen

 
Robert Half Studie

Deutsche Angestellte gehen gerne zur Arbeit

(Bild: Rawpixel.com - fotolia)

20.10.2017 - Eine Studie von Robert Half hat nun untersucht, wie glücklich Arbeitnehmer in ihrem Job sind und was die Zufriedenheit am Arbeitsplatz beeinflusst. Die gute Nachricht: Angestellte hierzulande sind überwiegend glücklich. weiterlesen

 
psyma/DELASOCIAL Studie

Online shoppen: auch bei Luxus-Kleidung en vogue

Nach der Online-Recherche ab in die Lieblingsboutique (Bild:Syda Productions Fotolia)

19.10.2017 - Auch im Luxussektor gilt offenbar: Online recherchieren und im stationären Handel shoppen ist en vogue. Knapp drei Viertel dieser Käuferschicht lassen ihr Geld zwar in der Boutique ihres Vertrauens, vorab wird aber im Internet gestöbert. Wie können E-Commerce und... weiterlesen

 
Ipsos

Deutsche Millennials: Family first

Familie zuerst (Bild: Jenko Ataman - fotolia)

19.10.2017 - Die Ipsos Studie #MeettheMillennials hat herausgefunden: Bei der jungen Generation steht die Familie im Vordergrund. Aber: Auch das Smartphone nimmt einen wichtigen Platz im Leben der Generation Y ein. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus