Repricing-Barometer: Preiskampf im Weihnachtsgeschäft

metoda

11.01.2017

Das metoda Repricing-Barometer registrierte im Dezember 2016 deutlich mehr als zwölf Millionen Preisschritte. Damit war das Weihnachtsgeschäft 2016 im deutschen E-Commerce von einem harten Preiskampf gekennzeichnet.

E-Commerce (Bild: Maksym Yemelyanov - fotolia.com)

Repricing-Barometer: Preiskampf im Weihnachtsgeschäft (Bild: Maksym Yemelyanov - fotolia.com)

Marktführer Amazon hat mit einer im Vergleich besonders agilen Preisstellung das Fundament für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft gelegt. Große Händler wenden den Umsatzhebel Repricing weiterhin messbar effektiver an und festigen aus Sicht von metoda mit einer erfolgsorientierten Preisstrategie ihre führende Stellung in wettbewerbsintensiven Märkten. Diesen Weg gehen allerdings nicht alle Marktteilnehmer: So entfielen auch im Dezember fast 45 Prozent aller Preisschritte auf die zehn preisaktivsten Händler. 41 Prozent der mehr als 2.000 erfassten Anbieter haben im wettbewerbsintensiven Weihnachtsgeschäft keine aktive Preisstrategie verfolgt.

Marktführer Amazon kam auf fast 3,3 Millionen Preiskorrekturen. Aktivitäten gab es insbesondere in preissensitiven und wettbewerbsintensiven Märkten. So wurde im Dezember die höchste Preisaktivität im Bereich Drogerie und Körperpflege gemessen. Zum saisonalen Erkältungsschwerpunkt kommen Nachfragetrends, etwa aus den Produktbereichen Lichttherapie und elektronische Zahnbürsten. 

Mit der Elektronik- sowie der Beauty-Kategorie landen zudem zwei klassische Weihnachtsfelder unter den besonders preisaktiven Amazon-Kategorien. Nachfragepeaks bei Notebooks und Co. sowie bei Parfüms dürften hier ursächlich sein.

Elektronikversender Jacob aus Karlsruhe trägt sich mit annähernd 760.000 Preiskorrekturen auf dem zweiten Platz ein. Dritter im Bunde ist der DHL-Marktplatz Allyouneed.com (571.000 Preiskorrekturen), gefolgt von Hitmeister (543.000) und Reifensuche.com (378.617). Dies ist exakt die gleiche Reihenfolge wie im Vormonat, was laut metoda daran liegt, dass sich in engen Wettbewerbsfeldern die erfolgsorientieren Anbieter bereits frühzeitig preislich in Stellung gebracht haben.

Rund 41 Prozent der erfassten Händler waren hingegen in der Weihnachtszeit zwar mit Angeboten auf Preissuchmaschinen vertreten, hielten die Preise jedoch ungeachtet der schwankenden Nachfrage und wechselndem Wettbewerbsdrucks über den gesamten Monat hinweg stabil. Etwa 33 Prozent der erfassten Händler nahmen bis zu 100 Preisanpassungen im Dezember vor, rund 13 Prozent drehten bis zu 1.000 Mal an der Preisschraube. Etwa gleich viele Händler nahmen mehr als 1.000 Preisanpassungen vor, wobei die zehn preisaktivsten Anbieter auf einen Durchschnitt von fast 700.000 Preisschritten in den Wochen rund ums Fest gekommen sind.

Zur Methodik:

Das metoda Repricing-Barometer ermittelt monatlich die Preisaktivität im deutschen E-Commerce. Grundlage der Erhebung sind die auf Preissuchmaschinen eingestellten Angebote. Daten von mehr als 2.000 Shops aus allen Segmenten wurden im Dezember für das metoda Repricing-Barometer analysiert. Für die monatlich ermittelten Werte erfasst die PriceAPI mehrere Millionen Datenpunkte.

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus