Reiseversicherer bieten äußerst unterschiedliche Konditionen

research tools

25.02.2016

Die Unterschiede der zehn von research tools analysierten Reiseversicherer liegen in mitunter bedeutsamen Details: So sind etwa bei der Reisekrankenversicherung nur bei der Hälfte der Versicherer Krankenhaustagegeld, Such-, Rettungs- und Bergungskosten eingeschlossen.

Laut "Marketing-Mix-Analyse Reiseversicherung 2016" haben die analysierten Reiseversicherer zwischen sechs und 41 Reiseversicherungsprodukte in ihrem Portfolio. Der Markt ist geprägt durch große Konditionenunterschiede. In allen vier untersuchten Versicherungstypen für Krankheit, Rücktritt, Gepäck sowie beim Paket ist der teuerste Anbieter zwei- bis dreimal so teuer wie der preiswerteste. Im Falle einer 14-tägigen Urlaubsreise eines 67-jährigen Ehepaars liegen die Kosten einer Reisekrankenversicherung zwischen knapp 20 Euro und 89 Euro. Da sich kein Anbieter durchgehend als günstigster oder teuerster Anbieter herausstellte, lohnt sich für Kunden laut research tools der Blick auf den Beitragsrechner, den neun der zehn Versicherer auf ihren Websites bereitstellen.

Klassischen Werbeaktivitäten sind eher selten – lediglich der ADAC wirbt mit einem nennenswerten Budget und das hauptsächlich im Radio. Beliebt sind dagegen Suchanzeigen in Suchmaschinen, acht Versicherer platzieren diese. Bei der Produktsuche in Suchmaschinen positionieren sich zudem Allianz, ERV und HanseMerkur auf vorderen Plätzen. Social-Media-Kanäle nutzten sechs Versicherer für reiseversicherungsrelevante Postings. ERV hebt sich dabei ab durch Videos auf YouTube. Im abschließenden Marketingranking mischen sich Reiseversicherungsspezialisten und Allrounder. Unter den Top 3 Versicherern, die etwas Abstand zum Mittelfeld aufweisen, findet sich nur ein Spezialist, der zugleich das Ranking anführt.

Zur Studie:
Die "Marketing-Mix-Analyse Reiseversicherung 2016“ von research tools gibt Einblick in das Marketingverhalten der zehn berücksichtigten Anbieter ADAC, Allianz, Asano, Barmenia, ERV, Europ Assistance, HanseMerkur, Signal Iduna, TravelSecure, Union Reiseversicherung. Analysiert wurden die vier Marketing-Ps Product, Price, Place, Promotion.

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus