Ransomware? Unwissenheit in Deutschland ist groß

Bitkom-Umfrage zu Schadsoftware

Hilfe, mein Computer erpresst mich! Nur vier von zehn Internetnutzern wissen von Erpressung durch Schadprogramme. Die Angst ist groß, doch Maßnahmen werden kaum ergriffen – dabei können sich User schützen.

Die Angst vor Cybercrime ist groß, doch kaum jemand sorgt vor (Bild: methodshop - Pixabay)

Die Angst vor Cybercrime ist groß, doch kaum jemand sorgt vor (Bild: methodshop - Pixabay)

 

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Der Computer startet, doch statt der gewohnten Oberfläche erscheint der Hinweis, die Daten auf dem Gerät seien verschlüsselt und würden nur gegen Zahlung von 300 US-Dollar wieder freigegeben. Ein solches Szenario schient unrealistisch, doch im Mai dieses Jahres wurden eben auf diese Weise mehr als 200.000 Computer von dem Schadprogramm WannaCry lahmgelegt.

Die Software hinter dem Namen fordert Lösegeld für die eigenen Daten. Das Unwissen in Deutschland ist groß: Nur vier von 10 Internetnutzern (40 Prozent) hinzulande wissen, dass es solche sogenannte Ransomware gibt. Das hat eine Befragung des Digitalverbands Bitkom ergeben. Dabei ist Aufklärung für alle wichtig, die sich im Netz bewegen, betont Dr. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bitkom.

Angst statt Vorsorge

Jeder zweite Internetnutzer (52 Prozent), der von Ransomware schon einmal etwas gehört hat, gibt an, dass er persönlich Angst hat, Opfer einer solchen digitalen Erpressung zu werden. Aber nur rund jeder Zweite dieser besorgten Personen (56 Prozent) bereitet sich aktiv auf solche Angriffe vor. Dabei ist schon das regelmäßige Backup der eigenen Daten ein wichtiger Schritt. 41 Prozent geben hingegen an, trotz ihrer Sorgen keine besonderen Schutzmaßnahmen vorgenommen zu haben.

Bei digitaler Erpressung bloß nicht zahlen

"Ob nach Bezahlung des verlangten Lösegelds die Daten wirklich entschlüsselt werden, ist höchst ungewiss. Auch deshalb sollte sich niemand auf eine solche Erpressung einlassen" empfiehlt Rohleder. Außerdem sollten User eine starke Firewall und Virenschutzprogramme nutzen. Im Worst Case kann man dann mit einem stets aktuellen Backup vorsorgen. Durch das Abspielen der Sicherungskopie auf den Computer ist es im Notfall zumindest möglich, den Schaden zu begrenzen. Zudem rät Bitkom den Opfern solcher Cyberkriminellen, sich an die Behörden zu wenden. Hierfür gibt es bei den Landeskriminalämtern eine Zentrale Ansprechstelle für Cyberkriminalität (ZAC).

Über die Studie:
Es wurden 1.017 Internetnutzern ab 14 Jahren befragt.

Veröffentlicht am: 05.12.2017

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Simon-Kucher-Studie

Brexit: Briten befürchten Preissteigerungen

Brexit © Elionas2 - pixabay

13.07.2018 - Der Brexit steht kurz bevor. Wie stehen die Briten zwei Jahre nach dem Referendum zum Brexit? Welche ökonomischen Auswirkungen erwarten sie? Eine aktuelle Studie von Simon-Kucher & Partners hat UK-Bürger dazu befragt. weiterlesen

 
Neupositionierung

Aus insight europe wird Insight Culture

13.07.2018 - Die Beratungsagentur insight europe richtet sich neu aus und präsentiert sich nun unter dem Namen Insight Culture. Der neue Name soll den ethnografischen und kulturanthropologischen Forschungsschwerpunkt des Unternehmens widerspiegeln. weiterlesen

 
Alan Turing Institute-Studie

Twitter: Du bist deine Metadaten

Twitter weiß, von wo man tweetet © PhotoMix-Cpmpany - pixabay

12.07.2018 - Lässt sich aus Metadaten, die Nutzer hinterlassen, ihr Leben rekonstruieren? Das haben Forscher aus England in einer aktuellen Studie untersucht. Dabei geht es nicht nur um Inhalte aus den Posts, Links oder Hashtags, sondern um all jene Daten, die Twitter über seine... weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Mittelstand und Startups haben kaum Kontakt

Sitzen selten zusammen: Startups und Mittelständler © Free-Photos - pixabay

12.07.2018 - Der Mittelstand gilt als Motor der deutschen Wirtschaft. Zu Startups haben die meisten Mittelständer jedoch keinen Kontakt. Zu diesem Ergebnis kommt Bitkom in einer aktuellen Studie. Auch die Startups sehen noch viel Potential. weiterlesen

 

IFF Research Services erweitert Geschäftsleitung

Baschir Karanouh ©  IFF Research Services GmbH

12.07.2018 - Seit dem 1. Juli 2018 verstärkt Baschir Karanouh die Geschäftsleistung von IFF Research Services GmbH als stellvertretender Geschäftsführer. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus