Pflegezusatzversicherung spielt in Versicherungskommunikation kaum eine Rolle

research tools

12.10.2016

Die Produkte zur Pflegezusatzversicherung sind für die Kommunikationsstrategie der deutschen Versicherer kaum von Bedeutung – zu dieser Erkenntnis kommt research tools nun in einer Analyse der Marketingmaßnahmen zehn führender Versicherungen.

Paar (Bild: Thinkstock)

Die Pflegezusatzversicherung ist in der Kommunikationsstrategie der Versicherer nicht von zentraler Bedeutung. (Bild: Thinkstock)


Demnach halten sich die Versicherungsgesellschaften in der Kommunikation ihrer Pflegezusatzprodukte weitestgehend zurück. So investieren sie nach Einschätzung von research tools nur ein minimales Werbebudget – sowohl off- als auch online. Dies zeigt sich beispielsweise im Suchmaschinenmarketing, im Rahmen dessen nur fünf der zehn untersuchten Unternehmen kostenpflichtige Suchanzeigen schalten. Doch auch im Bereich der Suchmaschinenoptimierung gibt es Nachholbedarf: So erreichen die Versicherer mit über der Hälfte der Suchtreffer lediglich einen Platz jenseits der zehnten Position, jeder fünfte Suchtreffer befindet sich sogar hinter der vierzigsten Position. Ein ähnliches Schattendasein fristet die Pflegezusatzversicherung auch in der Social-Media-Strategie: Lediglich vier Firmen posten in ihren Kanälen pflegezusatzrelevante Beiträge. Eine größere Rolle spielen die Produkte dagegen in der Strategie der DKV, die als einzige Gesellschaft relevante Videos bei YouTube einstellt. Über alle Kanäle hinweg zeigen sich Allianz und DFV am kommunikativsten.

Konditionen gehen teilweise weit auseinander

Während die verschiedenen Versicherungen in ihrer Kommunikation zum Thema ähnlich zurückhaltend sind, unterscheiden sie sich im Produktangebot und in der Preisgestaltung teilweise erheblich. So verfügen zwar alle zehn untersuchten Anbieter über bis zu fünf unterschiedliche Pflegezusatzprodukte, allerdings führt nur die Hälfte der Unternehmen alle drei Produktkategorien Pflegerente, Pflegetagegeld und Bahr-Tarif. Noch gravierender sind die Unterschiede bei den Konditionen: Sowohl im Standard- als auch im Premiumtarif ist der teuerste Anbieter bei einem gewünschten Pflegegeld von 1.800 Euro in allen Fällen mehr als vierfach so teuer wie der günstigste Anbieter – bei allerdings umfassenderen Leistungen. DKV und DFV zeigen in diesem Bereich Stärken.

Zur Studie:
Innerhalb dieser Studie untersuchte research tools das Marketingverhalten der Versicherer Allianz, Alte Leipziger, AXA, Deutsche Familienversicherung, DKV, Hallesche, HanseMerkur, Ideal, Nürnberger und SDK. Analysiert wurden die vier Marketing-Ps Product, Price, Place, Promotion.

tt

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus