Pflegezusatzversicherung spielt in Versicherungskommunikation kaum eine Rolle

research tools

12.10.2016

Die Produkte zur Pflegezusatzversicherung sind für die Kommunikationsstrategie der deutschen Versicherer kaum von Bedeutung – zu dieser Erkenntnis kommt research tools nun in einer Analyse der Marketingmaßnahmen zehn führender Versicherungen.

Paar (Bild: Thinkstock)

Die Pflegezusatzversicherung ist in der Kommunikationsstrategie der Versicherer nicht von zentraler Bedeutung. (Bild: Thinkstock)


Demnach halten sich die Versicherungsgesellschaften in der Kommunikation ihrer Pflegezusatzprodukte weitestgehend zurück. So investieren sie nach Einschätzung von research tools nur ein minimales Werbebudget – sowohl off- als auch online. Dies zeigt sich beispielsweise im Suchmaschinenmarketing, im Rahmen dessen nur fünf der zehn untersuchten Unternehmen kostenpflichtige Suchanzeigen schalten. Doch auch im Bereich der Suchmaschinenoptimierung gibt es Nachholbedarf: So erreichen die Versicherer mit über der Hälfte der Suchtreffer lediglich einen Platz jenseits der zehnten Position, jeder fünfte Suchtreffer befindet sich sogar hinter der vierzigsten Position. Ein ähnliches Schattendasein fristet die Pflegezusatzversicherung auch in der Social-Media-Strategie: Lediglich vier Firmen posten in ihren Kanälen pflegezusatzrelevante Beiträge. Eine größere Rolle spielen die Produkte dagegen in der Strategie der DKV, die als einzige Gesellschaft relevante Videos bei YouTube einstellt. Über alle Kanäle hinweg zeigen sich Allianz und DFV am kommunikativsten.

Konditionen gehen teilweise weit auseinander

Während die verschiedenen Versicherungen in ihrer Kommunikation zum Thema ähnlich zurückhaltend sind, unterscheiden sie sich im Produktangebot und in der Preisgestaltung teilweise erheblich. So verfügen zwar alle zehn untersuchten Anbieter über bis zu fünf unterschiedliche Pflegezusatzprodukte, allerdings führt nur die Hälfte der Unternehmen alle drei Produktkategorien Pflegerente, Pflegetagegeld und Bahr-Tarif. Noch gravierender sind die Unterschiede bei den Konditionen: Sowohl im Standard- als auch im Premiumtarif ist der teuerste Anbieter bei einem gewünschten Pflegegeld von 1.800 Euro in allen Fällen mehr als vierfach so teuer wie der günstigste Anbieter – bei allerdings umfassenderen Leistungen. DKV und DFV zeigen in diesem Bereich Stärken.

Zur Studie:
Innerhalb dieser Studie untersuchte research tools das Marketingverhalten der Versicherer Allianz, Alte Leipziger, AXA, Deutsche Familienversicherung, DKV, Hallesche, HanseMerkur, Ideal, Nürnberger und SDK. Analysiert wurden die vier Marketing-Ps Product, Price, Place, Promotion.

tt

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Ipsos

Erfolgsgeschichte EU?

Erfolgsgeschichte EU? (Bild: VanderWolf Images - fotolia.com)

24.03.2017 - Vor 60 Jahren unterschrieben Belgien, Frankreich, Westdeutschland, Italien, Luxemburg und die Niederlande die Römischen Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft. Wie Bürger auf die heutige EU blicken, hat Ipsos in einer internationalen Studie untersucht. weiterlesen

 
Medienspiegel

Smartphones, Sex und Sterne

Männer, die auf Smartphones starren (Bild: santypan - fotolia.com)

24.03.2017 - Ticken die Digital Natives wirklich so anders als ihre Vorgänger? Warum möchte die ungarische Regierung einem niederländischen Bierkonzern sein Wahrzeichen verbieten? Und was passiert jetzt mit der Weltwirtschaft? Erfahren Sie es in unserem Medienrückblick der Woche. weiterlesen

 
Nielsen

Lebensmitteleinzelhandel in Westeuropa wächst weiter

supermarkt-eisenhans-fotolia

24.03.2017 - Nielsen zeigt anhand einer Analyse des Lebensmitteleinzelhandels, dass 61 Prozent des Wachstums in Westeuropa 2016 auf das Konto der frischen Lebensmittel und Süßwaren beziehungsweise Snacks gehen. weiterlesen

 

KKR will GfK von der Börse nehmen

23.03.2017 - Im SDax ist die GfK bereits wegen des geringen Streubesitzes seit dem gestrigen Mittwoch nicht mehr gelistet. Nun fordert der Investor KKR die Zwangsabfindung der restlichen Kleinaktionäre. Dann würde GfK nach 17 Jahren von der Börse verschwinden. weiterlesen

 
Gallup

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich (Bild: contrastwerkstatt - fotolia.com)

23.03.2017 - Der Anteil von Arbeitnehmern, die eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Arbeitgeber haben, stagniert laut Engagement Index 2016 von Gallup bei 15 Prozent. Ebenso viele Arbeitnehmer haben innerlich gekündigt – und das mit weitreichenden Folgen für die Unternehmen. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus