Onlineshops für Möbel: Versandkosten variieren erheblich

Analyse

19.06.2015

Esslingen am Neckar – Die vergleichsweise schwache Präsenz starker Marken führt zu wenig Transparenz im Möbelhandel. Dies macht enorme Preisunterschiede erst möglich und erschwert dem Kunden den Vergleich. Laut der "E-Shop-Analyse Möbel 2015" von research tools heben sich einige Internet-Pure-Player trotz der großvolumigen Güter durch Versandkostenfreiheit von den Mitbewerbern ab. Damit liegt der maßgebliche Handlungsspielraum im Onlinemöbelhandel beim Preis.

Der Sortimentsumfang der zehn analysierten Möbelversender mit der größten eVisibility reicht von rund 800 bis hin zu über 85.000 gelisteten Einzelprodukten. Ein besonders großes Produktangebot bieten neben Home24 auch Ikea, Möbel Akut, Pharao24.de und Roller. Starke Marken sucht man bei etlichen Möbelversendern vergeblich. Nur zwei Shops führen mehr als 40 Prozent der 50 untersuchten Möbelmarken, vier Shops verzichten völlig auf Herstellermarken.

Die Branche zeichnet sich durch erhebliche Unterschiede im Preisniveau aus. Exemplarisch für fast 50 untersuchte Produktgruppen ergeben die ermittelten Couchtischpreise für Dänisches Bettenlager und Ikea die minimalsten Spannen. Die Preisunterschiede der Couchtischangebote sind damit bei diesen beiden Anbietern am geringsten. Home24 und porta! hingegen bedienen mit breiten Spannen unterschiedlich kaufkräftige Zielgruppen. Neun der zehn untersuchten Shops gewähren Rabatte. Rabattierte Produkte sind im Durchschnitt zwischen 18 und 34 Prozent vergünstigt. 

Neben den reinen Artikelkosten muss der Kunde auch die Versandkosten im Blick haben, denn diese variieren erheblich. Während drei Shops generell eine kostenlose Lieferung, manchmal sogar bis in die Wohnung, anbieten, summieren sich die Kosten bei den übrigen Anbietern in der teuersten Variante teilweise bis auf dreistellige Beträge. Artikelpreise und Nebenkosten bieten damit im Onlinemöbelhandel erheblichen Spielraum zur Preispositionierung, von dem die Anbieter rege Gebrauch machen.

Der Servicegedanke wird von den zehn untersuchten Möbelversendern unterschiedlich umgesetzt. Alle Shops sind telefonisch erreichbar, vier Shops auch samstags. Die wöchentlichen Hotlinebetriebszeiten liegen dabei zwischen 35 und 84 Stunden. Sieben Shops bieten die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme per Mail, einen Live Chat haben drei Versender eingerichtet. Auffallend sind empfindliche Lücken bei den Bezahlungsarten, denn nicht alle Shops bieten Bezahlung per Rechnung, Vorkasse, Kreditkarte oder PayPal an. 

Zur Studie: Die "E-Shop-Analyse Möbel 2015" von research tools untersucht die Onlineshops der zehn Möbelversender mit der größten eVisibility avandeo, Dänisches Bettenlager, Fashion For Home, Home24, Ikea, Kauf-Unique.de, Möbel akut, Pharao24.de, porta! und Roller. 

ah

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Ipsos

Erfolgsgeschichte EU?

Erfolgsgeschichte EU? (Bild: VanderWolf Images - fotolia.com)

24.03.2017 - Vor 60 Jahren unterschrieben Belgien, Frankreich, Westdeutschland, Italien, Luxemburg und die Niederlande die Römischen Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft. Wie Bürger auf die heutige EU blicken, hat Ipsos in einer internationalen Studie untersucht. weiterlesen

 
Medienspiegel

Smartphones, Sex und Sterne

Männer, die auf Smartphones starren (Bild: santypan - fotolia.com)

24.03.2017 - Ticken die Digital Natives wirklich so anders als ihre Vorgänger? Warum möchte die ungarische Regierung einem niederländischen Bierkonzern sein Wahrzeichen verbieten? Und was passiert jetzt mit der Weltwirtschaft? Erfahren Sie es in unserem Medienrückblick der Woche. weiterlesen

 
Nielsen

Lebensmitteleinzelhandel in Westeuropa wächst weiter

supermarkt-eisenhans-fotolia

24.03.2017 - Nielsen zeigt anhand einer Analyse des Lebensmitteleinzelhandels, dass 61 Prozent des Wachstums in Westeuropa 2016 auf das Konto der frischen Lebensmittel und Süßwaren beziehungsweise Snacks gehen. weiterlesen

 

KKR will GfK von der Börse nehmen

23.03.2017 - Im SDax ist die GfK bereits wegen des geringen Streubesitzes seit dem gestrigen Mittwoch nicht mehr gelistet. Nun fordert der Investor KKR die Zwangsabfindung der restlichen Kleinaktionäre. Dann würde GfK nach 17 Jahren von der Börse verschwinden. weiterlesen

 
Gallup

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich (Bild: contrastwerkstatt - fotolia.com)

23.03.2017 - Der Anteil von Arbeitnehmern, die eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Arbeitgeber haben, stagniert laut Engagement Index 2016 von Gallup bei 15 Prozent. Ebenso viele Arbeitnehmer haben innerlich gekündigt – und das mit weitreichenden Folgen für die Unternehmen. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus