Online-Buchshops unterscheiden sich durch Lieferzeiten

19.01.2016

Wer online Bücher bestellen möchte, für den lohnt sich laut der "E-Shop-Analyse Buchhandel 2016" von research tools ein Blick auf die Lieferzeiten, denn diese differieren überraschend stark – ansonsten gibt es nur einige wenige Unterschiede zwischen den Onlineshops.

Die Mayersche Buchhandlung bietet die meisten Sortier- und Filtermöglichkeiten der zehn untersuchten Onlineshops. (Bild: research tools)

Die Mayersche Buchhandlung bietet die meisten Sortier- und Filtermöglichkeiten der zehn untersuchten Onlineshops. (Bild: research tools)


Für die Produktsuche bieten die zehn untersuchten Onlineshops durchschnittlich acht Sortier- und Filtermöglichkeiten. Die Mayersche Buchhandlung verzeichnet hier mit insgesamt 13 Eingrenzungsfeatures den Spitzenwert. Bei den angebotenen Standardwarengruppen ergeben sich keine bedeutenden Unterschiede. Ergänzend bieten acht Shops branchenfremde Produkte wie Filme und Musik, fünf Shops verkaufen Games und Spielzeug.

In den Produktkategorien, die nicht unter die  Preisbindung fallen, gibt es Preisdifferenzen von 20 Prozent und mehr. Drei Onlineshops heben sich ab mit durchgehend günstigen Preisen. Den kostenlosen Buchversand bieten zwar alle zehn Onlineshops an, vier Shops verbinden dies jedoch mit einem Mindestbestellwert von zehn oder zwanzig Euro.

In der Serviceorientierung bieten die Shops mit Hotline-Zeiten von durchschnittlichen 63 Stunden pro Woche einen aus Sicht von research tools akzeptablen Service. Weltbild kann sich durch einen ausgedehnten Service auch am Wochenende von den anderen Anbietern absetzen. Unterschiede gibt es in der Präsenz in den sozialen Medien, der Möglichkeit eine Gastbestellung aufzugeben und der Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten. Bei den angebotenen Lieferzeiten fallen die Unterschiede am stärksten auf, denn bei den zehn Shops liegen diese zwischen ein bis zwei Tagen und drei bis sieben Tagen. Thalia bietet mit einem Schnellversand in verschiedene Großstädte eine Lieferung am selben Tag.

Zur Studie:
Die "E-Shop-Analyse Buchhandel 2016" von research tools untersucht die Onlineshops der zehn Buchversender buch.de, Buch24, buecher.de, Der Club Bertelsmann, ebook.de, Hugendubel, Mayersche, Random House, Thalia und Weltbild. Entlang des Kundenpfads werden mit den vier Bereichen Orientierung, Produktsortiment, Konditionen und Service sämtliche Customer Touchpoint-Bereiche der E-Shops analysiert.

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

GfK-Studie

Fast die gesamte Bevölkerung nutzt Angebote der ARD

Fernsehen mit der Familie © Africa Studio - fotolia

20.04.2018 - Mit ihren Angeboten in Fernsehen, Hörfunk und Internet erreicht die ARD fast alle Mediennutzer in Deutschland. Regionale Unterschiede fallen dabei kaum ins Gewicht. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Deutsche wollen Black-Box in selbstfahrenden Autos

Autonomes Fahren © RioPatuca - fotolia

20.04.2018 - Autonome Systeme sollen das Fahren für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen. Was die Deutschen davon halten und warum eine große Mehrheit sich eine Black-Box fürs Auto wie im Flugzeug wünscht, hat Bitkom herausgefunden. weiterlesen

 
Kritik an der Branche

Akte Marktforschung: "SPIEGEL ONLINE" legt nach

Der "SPIEGEL" titelt: "An Aufklärung nicht interessiert" (Screenshot: Spiegel Online)

20.04.2018 - In einem Artikel seiner Online-Ausgabe vom 19. April hat der "SPIEGEL" die Akte Marktforschung wieder aufgegriffen. Der Branche wird vorgeworfen, kein Interesse an Veränderungen zu haben. weiterlesen

 
Medienspiegel

Wurst und Werber

19.04.2018 - Ein Besuch im Kaufhaus des Testens, mehr digitale Technik für Kliniken, Pannen in der Produktion bei Tesla und Erinnerungen an einen Big Boss - um diese und weitere Themen geht es diese Woche in unserem Medienspiegel. Viel Vergnügen! weiterlesen

 
Martin Sorrell tritt zurück

Was wird aus Kantar?

Martin Sorell © wpp

19.04.2018 - Der Rücktritt von WPP-Chef Martin Sorell lässt die Marktforschungsbranche aufhorchen. Spekuliert wird nicht nur über einen möglichen Nachfolger, sondern auch über die Zukunft von Kantar TNS, die zur Unternehmensgruppe gehören. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus