Online-Buchshops unterscheiden sich durch Lieferzeiten

19.01.2016

Wer online Bücher bestellen möchte, für den lohnt sich laut der "E-Shop-Analyse Buchhandel 2016" von research tools ein Blick auf die Lieferzeiten, denn diese differieren überraschend stark – ansonsten gibt es nur einige wenige Unterschiede zwischen den Onlineshops.

Die Mayersche Buchhandlung bietet die meisten Sortier- und Filtermöglichkeiten der zehn untersuchten Onlineshops. (Bild: research tools)

Die Mayersche Buchhandlung bietet die meisten Sortier- und Filtermöglichkeiten der zehn untersuchten Onlineshops. (Bild: research tools)


Für die Produktsuche bieten die zehn untersuchten Onlineshops durchschnittlich acht Sortier- und Filtermöglichkeiten. Die Mayersche Buchhandlung verzeichnet hier mit insgesamt 13 Eingrenzungsfeatures den Spitzenwert. Bei den angebotenen Standardwarengruppen ergeben sich keine bedeutenden Unterschiede. Ergänzend bieten acht Shops branchenfremde Produkte wie Filme und Musik, fünf Shops verkaufen Games und Spielzeug.

In den Produktkategorien, die nicht unter die  Preisbindung fallen, gibt es Preisdifferenzen von 20 Prozent und mehr. Drei Onlineshops heben sich ab mit durchgehend günstigen Preisen. Den kostenlosen Buchversand bieten zwar alle zehn Onlineshops an, vier Shops verbinden dies jedoch mit einem Mindestbestellwert von zehn oder zwanzig Euro.

In der Serviceorientierung bieten die Shops mit Hotline-Zeiten von durchschnittlichen 63 Stunden pro Woche einen aus Sicht von research tools akzeptablen Service. Weltbild kann sich durch einen ausgedehnten Service auch am Wochenende von den anderen Anbietern absetzen. Unterschiede gibt es in der Präsenz in den sozialen Medien, der Möglichkeit eine Gastbestellung aufzugeben und der Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten. Bei den angebotenen Lieferzeiten fallen die Unterschiede am stärksten auf, denn bei den zehn Shops liegen diese zwischen ein bis zwei Tagen und drei bis sieben Tagen. Thalia bietet mit einem Schnellversand in verschiedene Großstädte eine Lieferung am selben Tag.

Zur Studie:
Die "E-Shop-Analyse Buchhandel 2016" von research tools untersucht die Onlineshops der zehn Buchversender buch.de, Buch24, buecher.de, Der Club Bertelsmann, ebook.de, Hugendubel, Mayersche, Random House, Thalia und Weltbild. Entlang des Kundenpfads werden mit den vier Bereichen Orientierung, Produktsortiment, Konditionen und Service sämtliche Customer Touchpoint-Bereiche der E-Shops analysiert.

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus