Nichts Neues im TV – aber der Skandal bleibt

"Die Akte Marktforschung"

Gestern hat Spiegel TV seinen Beitrag zu den Betrugsvorwürfen in der Marktforschung ausgestrahlt. Wer mehr Informationen als zuvor auf Spiegel Online erwartet hatte, wurde enttäuscht – oder konnte aufatmen.

Der Beitrag drehte sich alleine um den bekennenden Betrüger Martin Thöring. Als Whistleblower zu Praktiken der ganzen Branche scheint der aber wenig tauglich, da er lediglich aus seinen eigenen Projekten berichtet, in Zusammenarbeit mit zwei eher kleineren Feldinstituten. Immerhin werden eine Reihe geschädigter Unternehmen und Marken mit Namen genannt, darunter Allianz, Carglass, Duschdas, Milka, Telekom und Volkswagen. Als betroffene Auftraggeber innerhalb der Branche werden Kantar und GfK aufgeführt und in einer Reihe mit den laut Spiegel betrügerisch arbeitenden Unternehmen aufgelistet - ohne irgendwelche Konkretisierungen. Auch die Behauptung, "ein Großteil der Umfragen ist gefälscht", erscheint vor der dünnen Sachlage als völlig unzulässige Generalisierung. Da davon auszugehen ist, dass Spiegel Online sicher auch nach weiteren Zeugen gesucht hat, diese aber offensichtlich nicht auftreiben konnte, scheint zwar die Recherche zum Einzelfall korrekt, die Generalisierung auf die ganze Branche stellt sich dagegen eher als Symptom eines reichweitengierigen Sensationsjournalismus dar.

Der Branche nutzt das freilich wenig, da kaum ein Rezipient die Informationen des Spiegel so differenziert aufnehmen dürfte. Es gibt den Imageschaden für alle Anbieter (Spiegel Online am Freitag: "Politiker und Wirtschaftsvertreter reagieren alarmiert auf die SPIEGEL-Recherche - und fordern Konsequenzen") und daraus resultierender Handlungsbedarf für die Branche und ihre Verbände. 

HMP

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Roland Berger-Studie

Zukunftsmarkt Bike-Sharing

Auch in Mailand sind ausreichend Leihräder vorhanden @ Laura Enriello - pixabay

20.08.2018 - Immer mehr Menschen leihen sich Fahrräder, wenn sie in großen Städten unterwegs sind. Wie eine Studie von Roland Berger zeigt, wird sich dieser Trend noch verstärken. Dabei müssen sich die europäischen Anbieter allerdings auf starke Konkurrenz aus Fernost vorbereiten. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Unternehmen investieren in digitale Kompetenzen

Die Arbeitswelt 4.0 erfordert digitale Kompetenzen © wavebreakmediamicro - fotolia

20.08.2018 - Der Umgang mit Anwendungen der Arbeitswelt 4.0 ist für viele Unternehmen unabdingbar. Ein Großteil der Unternehmen hat dies erkannt und investiert in Weiterbildung. Das zeigt eine aktuelle Studie des Branchenverbands Bitkom. weiterlesen

 
Institut der deutschen Wirtschaft-Studie

Günstige Mieten trotz guter Beschäftigungslage

Das Institut der deutschen Wirtschaft hat in seiner Studie zwölf BA-Bezirke hervorgehoben, in denen die Mieten günstig sind. © andreas160578 - pixabay

20.08.2018 - Mieten steigen häufig dann an, wenn an einem Ort eine gute Beschäftigungslage vorherrscht. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat dazu eine Studie durchgeführt und teils überraschende Ausnahmen identifiziert. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Das sind die Gaming-Trends 2018

Kinder mögen Videospiele © StartupStockPhotos - pixabay

17.08.2018 - Rund 30 Millionen Bundesbürger spielen Video- und Computerspiele. Anlässlich der Gamescom vom 21. bis 25. August in Köln hat Bitkom die aktuellen Gaming-Trends in einer Studie untersucht und mehr über die deutschen Gamer herausgefunden. weiterlesen

 
research tools-Studie

Deutsche Städte investieren in Marketing

Hamburg © noxoss - pixabay

17.08.2018 - Die Werbeausgaben deutscher Städte steigen das vierte Jahr in Folge. Besonders die Metropolen an Rhein und Elbe investieren. Insgesamt werben Länder, Regionen und Städte für rund 85 Millionen Euro innerhalb Deutschlands. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus