Mobilfunk-Zielgruppe DINKS: Markenaffin und offen für Anbieterwechsel

24.07.2014

Esslingen am Neckar – Annähernd sechs Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung gehören zur Gruppe der DINKS – Double Income No Kids. Sie sind zwischen 25 und 49 Jahre alt und leben mit ihrem Partner in einem Zweipersonenhaushalt. Beide Partner beziehen ein eigenes Einkommen. Das entspricht ca. 4,1 Millionen Menschen. Die Hälfte der Zielgruppe ist verheiratet und ein Viertel sind Akademiker. 80 Prozent der Zielgruppe DINKS besitzen einen Mobilfunkvertrag. Dies zeigt die „Studie Mobilfunk-Zielgruppe DINKS 2014“ von research tools. Beim Kauf mobiler Telefone setzen die DINKS die Priorität in die Marke, der Preis tritt eher in den Hintergrund. Die Hälfte der DINKS ist offen für einen Wechsel des Mobilfunkanbieters nach Ablauf des Mobilfunkvertrags. Einen Anbieterwechsel in den nächsten zwölf Monaten planen zehn Prozent.

DINKS interessieren sich in der Mobilfunkbranche sowohl für Hardware- als auch für Softwarethemen deutlich überdurchschnittlich stark. Die Hälfte der Zielgruppe ist offen für einen Wechsel des Mobilfunkanbieters nach Ablauf des Mobilfunkvertrags. 55 Prozent passen ihren Tarif stets den jeweiligen Bedürfnissen an. Einen Wechsel zu einem Prepaid-Tarif käme jedoch nur für ein Viertel der Zielgruppe in Frage. Auf ein aktuelles Handy wechseln DINKS fast doppelt so häufig wie die Gesamtbevölkerung. Beim Kauf mobiler Telefone legt die Zielgruppe die Priorität auf die Marke. Der Preis tritt dabei eher in den Hintergrund.

96 Prozent der Zielgruppe nutzten ein Handy oder Smartphone. Etwa ein Drittel verwendet das mobile Telefon auch beruflich. Apple, HTC und Sony sind bei den Männern der Zielgruppe überdurchschnittlich beliebt. Über ein Viertel der DINKS plant die Anschaffung eines Mobiltelefons innerhalb des nächsten Jahres.

Im Mobilfunkmarkt besitzen 80 Prozent der Zielgruppe einen Mobilfunkvertrag. Die Telekom ist neben Vodafone und O2 der beliebteste Mobilfunkanbieter in der Zielgruppe. Die Telekom und Vodafone haben vergleichsweise hohe Anteile an männlichen DINKS. Base und 1&1 haben erhöhte weibliche Anteile. Während Base und O2 vergleichsweise hohe Anteile an unter 30-Jährigen aufweisen, ist 1&1 beliebter bei den über 45-Jährigen. Zehn Prozent planen einen Anbieterwechsel in den nächsten zwölf Monaten.

In der Mediennutzung werden die Zeitschriften „Der Spiegel“ und „Men’s Health“ in der Zielgruppe vergleichsweise häufig gelesen. Das Internet nutzen 46 Prozent per Smartphone. 23 Prozent laden kostenpflichtige Apps mit einmaligen Kosten herunter und vier Prozent haben kostenpflichtige Apps im Abonnement.

Zur Studie: Die „Studie Mobilfunk-Zielgruppe DINKS 2014“ von research tools basiert auf über 1.700 Interviews mit ausgewählten Personen, die zwischen 25 und 49 Jahre alt sind und in einem Zweipersonenhaushalt leben, in dem beide Partner ein eigenes Einkommen beziehen.

Mehr Informationen zur Studie "Mobilfunk - Zielgruppe DINKS 2014" finden Sie in unserem Studien-Shop.

ah

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Ipsos

Erfolgsgeschichte EU?

Erfolgsgeschichte EU? (Bild: VanderWolf Images - fotolia.com)

24.03.2017 - Vor 60 Jahren unterschrieben Belgien, Frankreich, Westdeutschland, Italien, Luxemburg und die Niederlande die Römischen Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft. Wie Bürger auf die heutige EU blicken, hat Ipsos in einer internationalen Studie untersucht. weiterlesen

 
Medienspiegel

Smartphones, Sex und Sterne

Männer, die auf Smartphones starren (Bild: santypan - fotolia.com)

24.03.2017 - Ticken die Digital Natives wirklich so anders als ihre Vorgänger? Warum möchte die ungarische Regierung einem niederländischen Bierkonzern sein Wahrzeichen verbieten? Und was passiert jetzt mit der Weltwirtschaft? Erfahren Sie es in unserem Medienrückblick der Woche. weiterlesen

 
Nielsen

Lebensmitteleinzelhandel in Westeuropa wächst weiter

supermarkt-eisenhans-fotolia

24.03.2017 - Nielsen zeigt anhand einer Analyse des Lebensmitteleinzelhandels, dass 61 Prozent des Wachstums in Westeuropa 2016 auf das Konto der frischen Lebensmittel und Süßwaren beziehungsweise Snacks gehen. weiterlesen

 

KKR will GfK von der Börse nehmen

23.03.2017 - Im SDax ist die GfK bereits wegen des geringen Streubesitzes seit dem gestrigen Mittwoch nicht mehr gelistet. Nun fordert der Investor KKR die Zwangsabfindung der restlichen Kleinaktionäre. Dann würde GfK nach 17 Jahren von der Börse verschwinden. weiterlesen

 
Gallup

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich (Bild: contrastwerkstatt - fotolia.com)

23.03.2017 - Der Anteil von Arbeitnehmern, die eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Arbeitgeber haben, stagniert laut Engagement Index 2016 von Gallup bei 15 Prozent. Ebenso viele Arbeitnehmer haben innerlich gekündigt – und das mit weitreichenden Folgen für die Unternehmen. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus