Mieten statt kaufen: Die Potenziale von Mietservices

SPLENDID RESEARCH-Studie

Neue Produkte kommen in immer kürzeren Intervallen auf den Markt. Doch mit diesem Tempo können die Verbraucher kaum mithalten. Wer trotzdem auf dem neusten Stand sein möchte, erfreut sich der zunehmenden Verbreitung von Mietservices. Welche Potenziale hier noch brach liegen, zeigt eine Studie von SPLENDID RESEARCH.

Beliebt: Online-Mietservice bei Elektronik-Produkten © Mediamodifier-pixabay

Beliebt: Online-Mietservice bei Elektronik-Produkten © Mediamodifier-pixabay

 

Ein Produkt zunächst zur Miete beziehen mit der anschließenden Option des Kaufs – so lässt sich das Geschäftsmodell Mietservice in wenigen Worten beschreiben. Fast die Hälfte der deutschen Konsumenten fühlt sich von solchen Angeboten angesprochen, so die Studie.

Ein Drittel der Befragten würde mieten

Von den Befragten ist fast ein Drittel (32 Prozent) an der Möglichkeit interessiert, Produkte zu mieten. Unter den Interessierten sieht die Mehrheit (75 Prozent) jedoch einige Voraussetzungen für die Nutzung von Mietservices. Lieferung, Reparatur und der Rückversand der Produkte müssten dafür kostenlos sein – auch die Neuartigkeit der Produkte verleitet potentielle Kunden zur Miete.
Von den Ablehnern von Mietservices (36 Prozent der Befragten) könnte fast ein Drittel (32 Prozent) durch einen kostenfreien Testlauf umgestimmt und zu einer Teilnahme bewegt werden.

Konsumenten besonders an Miet-Elektronik interessiert

Unter den insgesamt 130 getesteten Produkten, sprachen die Verbraucher am stärksten auf Elektronik an. 40 Prozent der interessierten Konsumenten könnten sich hier das Mieten vorstellen – besonders beliebt sind Smart TV und Smartphone. Einen entsprechenden Service von Media Markt loben 87 Prozent seiner Nutzer für den unkomplizierten Bestellvorgang. 

Hinter Elektronik-Produkten rangiert im Gesamtinteresse die Kategorie "Heimwerken". Die Mietgeräte von Obi können allerdings nach dem Mieten nicht gekauft werden, aber der Service des Baumarkts wird rege genutzt: 77 Prozent aller Kenner des Anbieters haben seinen Mietservice auch schon genutzt.

Ein vor wenigen Monaten gestarteter Mietservice für Kinderkleidung von Tchibo ist unter nur acht Prozent der Befragten bislang ein Begriff.

Gründe für Mietservices und Befürchtungen

Hauptgründe für die Nutzung von Mietservices sind laut der Studie der zeitlich begrenzte Nutzungsbedarf, die Vermeidung hoher Anschaffungskosten und die Möglichkeit, so die aktuellsten Produkte nutzen zu können. 

Die größten Befürchtungen, die im Rahmen der Nutzung auftreten, sind, dass die Miete im Vergleich zum Sofortkauf teurer ist, Reparaturkosten selbst getragen werden müssen, oder man ein bereits gebrauchtes Produkt bekommt.

Zur Studie: Im Rahmen der Studie “Online Mietservice Monitor“ befragte SPLENDID RESEARCH im Juli 2018 insgesamt 1.014 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren online.

Veröffentlicht am: 13.09.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

INNOFACT-Studie

Mobilität: Knapp die Hälfte der Deutschen ist für das "Klimaticket"

46 Prozent der Deutschen finden das Klimaticket für einen Euro pro Tag attraktiv. (Bild: Alexas_Fotos - Pixabay)

16.11.2018 - Die Städte von Stickstoffdioxiden zu befreien, gelingt nur mit einem preislich attraktiven öffentlichen Nahverkehr. Da ist sich knapp die Hälfte der Deutschen sicher. Eine stark diskutierte Variante ist ein Ganzjahres-Ticket für den ÖPNV für 365 Euro im Jahr. weiterlesen

 
IFH Köln-Branchenreport

Onlinehandel: 63 Milliarden Euro Umsatz für 2018 prognostiziert

Der Amazon Marketplace macht rund 25 Prozent des gesamten deutschen Onlinehandels aus (Bild: Simon - Pixabay).

16.11.2018 - 2017 wuchs der Onlinehandel in Deutschland um rund 10 Prozent. Auch für das laufende Jahr prognostiziert das IFH Köln einen Umsatzzuwachs. Amazon trägt dazu auch weiterhin bei. weiterlesen

 
Medienspiegel

Schulden, Nudeln, Agenturen

16.11.2018 - In unserem Medienspiegel der Woche geht es diesmal um einen Riesen-Unternehmenskauf, die Grenzen der Internetbewertung, YouTubes Kampf, LGBTQ-Design für Nudelverpackungen, die großen Schuldenfallen und die Bedrohung der Werberiesen. Lesen Sie mehr! weiterlesen

 
BVM-Ankündigung

Innovationspreis 2019: Bewerbungen bis 10. Dezember möglich

BVM

15.11.2018 - 2019 wird zum fünfzehnten Mal der Innovationspreis verliehen. Der BVM zeichnet damit innovative Forschungsinstrumente, Methoden und Studien aus. Bewerbungen sind noch bis zum 10. Dezember 2018 möglich. weiterlesen

 
Bericht aus Dublin

ESOMAR Fusion – Qualitative Days

ESOMAR Dublin 2018

15.11.2018 - Der zweite Teil der ESOMAR Fusion widmet sich der qualitativen Forschung. Wie trennscharf ist sie zur quantitativen Forschung und welche möglichen Verbindungen gibt es? Die Eindrücke von Christopher Harms, SKOPOS. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus