Lebensmittel: Deutsche kaufen lieber im Supermarkt als online

Nielsen-Studie

Obwohl fast jeder Deutsche über einen Internetzugang verfügt, denken die wenigsten daran, auch online ihre Lebensmittel zu bestellen. Laut einer Studie von Nielsen entwickelt sich der Online-Handel mit Lebensmitteln daher noch nicht so wie von den Händlern gewünscht.

Für viele Deutsche beginnt das Einkauferlebnis bereits online. © adiruch na chiangmai - fotolia

Für viele Deutsche beginnt das Einkauferlebnis bereits online. © adiruch na chiangmai - fotolia

 

Der große Durchbruch von E-Commerce im Lebensmittelbereich bleibt weiterhin aus. So zumindest zeigt es eine aktuelle Studie von Nielsen. Die Deutschen kaufen ihre Lebensmittel lieber im Supermarkt ein. Obwohl rund 81 Prozent über einen Internetzugang verfügen, kauft nur jeder sechste deutsche Haushalt (6,6 Mio. von ca. 40 Mio. Haushalten insgesamt) zumindest ab und zu Waren des täglichen Bedarfs online ein. Immerhin: Diese Haushalte geben mittlerweile mehr als eine Milliarde Euro pro Jahr dafür aus, primär für Drogerie-Artikel und Tierfutter.

Einkauferlebnis beginnt bereits online

Auch wenn die Deutschen wenige Lebensmittel online kaufen, etabliert sich digitales Shoppen über das Informationsbedürfnis der Verbraucher: Für viele beginnt das Einkauferlebnis online. 30 Prozent der Deutschen stöbern auf Händler-Webseiten und informieren sich dort aktiv über Produkte und Angebote.

Deutsche Lebensmittel-Shopper ist wählerisch

Besonders beim Thema Frische vertrauen die Deutschen auf die stationären Händler, lediglich jeder zehnte glaubt an die gleiche Qualität bei Online-Anbietern. Fast jedem zweiten Verbraucher fehlt außerdem beim Online-Kauf das Produkterlebnis vor dem Supermarktregal. So kauft der durchschnittliche Online-Shopper pro Jahr nur fünfmal online ein und gibt pro Einkaufsakt lediglich ca. 34 Euro aus.

Ein weiterer Grund ist, dass Verbraucher mit Supermärkten, Discountern, Drogeriemärkten und Co. gut versorgt sind – auf eine Millionen Einwohner kommen rund 350 stationäre Geschäfte. Das ist zwei- bis drei Mal mehr als das, was französische und britische Verbraucher kennen. Auch deshalb ist der Anteil des Online-Geschäftes mit Lebensmitteln und Drogerie-Waren in Frankreich und Großbritannien bei über sechs Prozent und damit deutlich höher als in Deutschland (ein Prozent).

Zur Studie: Die Zahlen beziehen sich auf die bald erscheinende E-Commerce-Studie von Nielsen.

Veröffentlicht am: 14.09.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

INNOFACT-Studie

Mobilität: Knapp die Hälfte der Deutschen ist für das "Klimaticket"

46 Prozent der Deutschen finden das Klimaticket für einen Euro pro Tag attraktiv. (Bild: Alexas_Fotos - Pixabay)

16.11.2018 - Die Städte von Stickstoffdioxiden zu befreien, gelingt nur mit einem preislich attraktiven öffentlichen Nahverkehr. Da ist sich knapp die Hälfte der Deutschen sicher. Eine stark diskutierte Variante ist ein Ganzjahres-Ticket für den ÖPNV für 365 Euro im Jahr. weiterlesen

 
IFH Köln-Branchenreport

Onlinehandel: 63 Milliarden Euro Umsatz für 2018 prognostiziert

Der Amazon Marketplace macht rund 25 Prozent des gesamten deutschen Onlinehandels aus (Bild: Simon - Pixabay).

16.11.2018 - 2017 wuchs der Onlinehandel in Deutschland um rund 10 Prozent. Auch für das laufende Jahr prognostiziert das IFH Köln einen Umsatzzuwachs. Amazon trägt dazu auch weiterhin bei. weiterlesen

 
Medienspiegel

Schulden, Nudeln, Agenturen

16.11.2018 - In unserem Medienspiegel der Woche geht es diesmal um einen Riesen-Unternehmenskauf, die Grenzen der Internetbewertung, YouTubes Kampf, LGBTQ-Design für Nudelverpackungen, die großen Schuldenfallen und die Bedrohung der Werberiesen. Lesen Sie mehr! weiterlesen

 
BVM-Ankündigung

Innovationspreis 2019: Bewerbungen bis 10. Dezember möglich

BVM

15.11.2018 - 2019 wird zum fünfzehnten Mal der Innovationspreis verliehen. Der BVM zeichnet damit innovative Forschungsinstrumente, Methoden und Studien aus. Bewerbungen sind noch bis zum 10. Dezember 2018 möglich. weiterlesen

 
Bericht aus Dublin

ESOMAR Fusion – Qualitative Days

ESOMAR Dublin 2018

15.11.2018 - Der zweite Teil der ESOMAR Fusion widmet sich der qualitativen Forschung. Wie trennscharf ist sie zur quantitativen Forschung und welche möglichen Verbindungen gibt es? Die Eindrücke von Christopher Harms, SKOPOS. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus