Kühlschrank & Co. – Onlineshops von Herstellern überzeugen nicht

Studie von research tools

08.02.2016

Nur in drei der zehn analysierten Onlineshops von Haushaltsgroßgeräte-Herstellern können Nutzer Großgeräte kaufen, in den übrigen gibt es überwiegend nur Zubehörteile. Laut einer Studie von research tools zeigen sich diverse Schwachstellen der Shops.

Bosch und Privileg können bei der der "E-Shop-Analyse Haushaltsgroßgeräte 2016" mit guten Trefferquoten bei der Produktsuche sowie Sortier- und Filtermöglichkeiten überzeugen. Klarstein hebt sich wiederum durch umfangreiche Produktinformationen, persönliche Berichte, Expertenmeinungen und das Testimonial Enie van de Meiklokjes ab.

Während sich Bauknecht den Preisvergleichen in neun unterschiedlichen Warengruppen zufolge im unteren Preissegment wiederfindet, spricht Elektrolux mit breiten Preisspannen unterschiedliche Käufergruppen an. Die Versandkosten variieren zwischen kostenfreiem Versand und knapp neun Euro. Bei Klarstein und PKM läuft der Versand generell kostenfrei.

Den Servicegedanken setzen zwei Shops mit einer 24/7-Beratungshotline um, ein Shop verzichtet ganz auf eine Hotline. Die anderen sieben Shops sind an durchschnittlich 50 Stunden pro Woche erreichbar. Während die Möglichkeit der Gastbestellung fast überall angeboten wird, gibt es Kundenbewertungen, Testberichte sowie Weiterempfehlungen nur vereinzelt. Nur vier Shops machen einen Kauf auf Rechnung möglich, die Hälfte akzeptiert PayPal. In einem Shop kann sogar ausschließlich mit Kreditkarte bezahlt werden. Das abschließende Ranking verdeutlicht research tools zufolge ein enormes Gefälle der Gesamtperformance, das aus den Schwachstellen einzelner Shops resultiert.

Zur Studie:
Die "E-Shop-Analyse Haushaltsgroßgeräte 2016" von research tools untersucht Onlineshops der zehn Herstellermarken von Haushaltsgroßgeräten Bauknecht, Bosch, Electrolux, Hoover, Klarstein, Miele, Panasonic, PKM, Privileg und Siemens.

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus