Deutsche Ökonomen lehnen Austritt Italiens aus der Eurozone ab

ifo Institut

19.12.2016

Laut einer ifo-Umfrage, die in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erstellt wurde, sind 61 Prozent der befragten deutschen Ökonomen gegen einen Austritt Italiens aus der Eurozone – dafür sind 29 Prozent.

Deutsche Ökonomen lehnen Austritt Italiens aus der Eurozone ab. (Bild: VanderWolf Images - fotolia.com)

Deutsche Ökonomen lehnen Austritt Italiens aus der Eurozone ab. (Bild: VanderWolf Images - fotolia.com)


Rund 52 Prozent der Befragten befürchten, dass die Stabilität des Euroraums bei einem Austritt Italiens negativ beeinflusst werden könnte, rund 23 Prozent kreuzten sogar "sehr negativ" an. "Der Austritt Italiens wäre der Anfang vom Ende der Eurozone", sagte Niklas Potrafke, Leiter des ifo Zentrums für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie. "Die wesentliche Frage ist, welche Folgen ein Euro-Austritt Italiens für die Stabilität der EU hätte."

Auch halten 57 Prozent der Wirtschaftsprofessoren einen Austritt Italiens für unwahrscheinlich und 14 Prozent sogar für "sehr unwahrscheinlich". Nur 20 Prozent halten einen italienischen Austritt für wahrscheinlich, 6 Prozent für "sehr wahrscheinlich". Gleichwohl sind 48 Prozent der Befragten überzeugt, ein Austritt wäre positiv für die Wettbewerbsfähigkeit Italiens, "sehr positiv" wäre er sogar für 14 Prozent. Hintergrund ist die mögliche Abwertung einer neuen Lira. Die von der Bevölkerung abgelehnte Verfassungsreform wäre nach Ansicht von 52 Prozent der befragten Volkswirte ein sinnvoller Schritt gewesen. Geantwortet haben in der Umfrage rund 100 Ökonomie-Professoren.

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

GfK-Studie

Fast die gesamte Bevölkerung nutzt Angebote der ARD

Fernsehen mit der Familie © Africa Studio - fotolia

20.04.2018 - Mit ihren Angeboten in Fernsehen, Hörfunk und Internet erreicht die ARD fast alle Mediennutzer in Deutschland. Regionale Unterschiede fallen dabei kaum ins Gewicht. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Deutsche wollen Black-Box in selbstfahrenden Autos

Autonomes Fahren © RioPatuca - fotolia

20.04.2018 - Autonome Systeme sollen das Fahren für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen. Was die Deutschen davon halten und warum eine große Mehrheit sich eine Black-Box fürs Auto wie im Flugzeug wünscht, hat Bitkom herausgefunden. weiterlesen

 
Kritik an der Branche

Akte Marktforschung: "SPIEGEL ONLINE" legt nach

Der SPIEGEL titelt: "An Aufklärung nicht interessiert" (Screenshot: SPIEGEL ONLINE)

20.04.2018 - In einem Artikel seiner Online-Ausgabe vom 19. April hat der "SPIEGEL" die "Akte Marktforschung" wieder aufgegriffen. Der Branche wird vorgeworfen, kein Interesse an Veränderungen zu haben. weiterlesen

 
Medienspiegel

Wurst und Werber

19.04.2018 - Ein Besuch im Kaufhaus des Testens, mehr digitale Technik für Kliniken, Pannen in der Produktion bei Tesla und Erinnerungen an einen Big Boss - um diese und weitere Themen geht es diese Woche in unserem Medienspiegel. Viel Vergnügen! weiterlesen

 
Martin Sorrell tritt zurück

Was wird aus Kantar?

Martin Sorell © wpp

19.04.2018 - Der Rücktritt von WPP-Chef Martin Sorell lässt die Marktforschungsbranche aufhorchen. Spekuliert wird nicht nur über einen möglichen Nachfolger, sondern auch über die Zukunft von Kantar TNS, die zur Unternehmensgruppe gehören. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus