Kfz-Versicherer verdreifachen ihr Werbevolumen

research tools

21.09.2016

Kfz-Versicherungen scheinen im Marketing zurzeit verstärkt auf Werbung zu setzen. Wie research tools in einer Werbemarktanalyse ermittelte, haben die zehn werbestärksten Versicherer innerhalb von zwölf Monaten 67 Millionen Euro für mediale Kommunikation ausgegeben.

Chart zum Werbemarkt der Kfz-Versicherer (Infografik: research tools)

Während klassische Versicherer vor allem auf TV-Werbung setzen, verteilen Direktversicherer ihre Ausgaben auf mehrere Kanäle. (Infografik: research tools)


Damit erhöhten die Unternehmen ihre Werbeausnahmen im Vergleich zum vorherigen Untersuchungszeitraum um 45 Millionen Euro, wodurch sie nicht nur ihr Werbebudget verdreifachten, sondern auch ein neues Fünfjahreshoch erreichten. Den Großteil dieser Ausgaben stemmten laut der Analyse von research tools mit einem Anteil von 66 Prozent die klassischen Kfz-Versicherer. Die vier Direktversicherer, die sich in den Top Ten platzieren konnten, investierten 27 Prozent der Gesamtsumme. Die restlichen 7 Prozent entfielen auf Spezialversicherer.

Klassische Versicherer setzen vor allem auf TV-Werbung

In der Auswahl der Werbemedien unterscheiden sich die verschiedenen Anbieter allerdings teilweise erheblich. Während klassische Versicherer 89 Prozent ihrer Werbeausgaben in TV-Werbung investieren und diese Werbestrategie nur punktuell durch Radio- (5 Prozent) und Zeitschriftenwerbung (4 Prozent) ergänzen, setzen Direktversicherer auf einen Marketingmix, der nicht nur Internet- (45 Prozent) und Fernsehwerbung (40 Prozent) zu etwa gleichen Teilen umfasst, sondern auch durch Radiowerbung (13 Prozent) komplettiert wird. Werbemaßnahmen im Printbereich spielen für die Direktversicherungen hingegen kaum eine Rolle.

In der qualitativen Kommunikationsstrategie setzen die Versicherer primär auf die Nutzenvermittlung. Potenzial bleibt nach Ansicht von research tools hauptsächlich im Bereich der Alleinstellung ungenutzt. In ihren Werbebotschaften sprechen einige Top-Versicherer die Gefühlsebene an und werben um Vertrauen. Andere locken verstärkt mit monetären Argumenten.

tt

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

GfK-Studie

Fast die gesamte Bevölkerung nutzt Angebote der ARD

Fernsehen mit der Familie © Africa Studio - fotolia

20.04.2018 - Mit ihren Angeboten in Fernsehen, Hörfunk und Internet erreicht die ARD fast alle Mediennutzer in Deutschland. Regionale Unterschiede fallen dabei kaum ins Gewicht. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Deutsche wollen Black-Box in selbstfahrenden Autos

Autonomes Fahren © RioPatuca - fotolia

20.04.2018 - Autonome Systeme sollen das Fahren für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen. Was die Deutschen davon halten und warum eine große Mehrheit sich eine Black-Box fürs Auto wie im Flugzeug wünscht, hat Bitkom herausgefunden. weiterlesen

 
Kritik an der Branche

Akte Marktforschung: "SPIEGEL ONLINE" legt nach

Der SPIEGEL titelt: "An Aufklärung nicht interessiert" (Screenshot: SPIEGEL ONLINE)

20.04.2018 - In einem Artikel seiner Online-Ausgabe vom 19. April hat der "SPIEGEL" die "Akte Marktforschung" wieder aufgegriffen. Der Branche wird vorgeworfen, kein Interesse an Veränderungen zu haben. weiterlesen

 
Medienspiegel

Wurst und Werber

19.04.2018 - Ein Besuch im Kaufhaus des Testens, mehr digitale Technik für Kliniken, Pannen in der Produktion bei Tesla und Erinnerungen an einen Big Boss - um diese und weitere Themen geht es diese Woche in unserem Medienspiegel. Viel Vergnügen! weiterlesen

 
Martin Sorrell tritt zurück

Was wird aus Kantar?

Martin Sorell © wpp

19.04.2018 - Der Rücktritt von WPP-Chef Martin Sorell lässt die Marktforschungsbranche aufhorchen. Spekuliert wird nicht nur über einen möglichen Nachfolger, sondern auch über die Zukunft von Kantar TNS, die zur Unternehmensgruppe gehören. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus