Jugendliche Schuhkäufer: Design und Preis sind wichtigste Kriterien

04.08.2014

Esslingen am Neckar – Bereits im jugendlichen Alter wird die weibliche Passion für Schuhe deutlich. 83 Prozent der 14-bis 17-jährigen Mädchen begeistern sich für Schuhe. Laut der „Studie Schuhmarkt-Zielgruppe Jugendliche 2014“ von research tools ist das wichtigste Kaufkriterium für Jugendliche ein attraktives Design gefolgt von einem günstigen Preis. Die Ausgabenbereitschaft der Jugendlichen liegt dabei etwas unter dem Durchschnitt der Gesamtbevölkerung.

Etwa fünf Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung sind Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren. Dies entspricht etwas mehr als 3,4 Millionen Menschen. 85 Prozent der Jugendlichen haben noch kein eigenes Einkommen.

Insgesamt begeistern sich knapp 60 Prozent der Jugendlichen für Schuhe, wobei die Werte deutlich über denen der Gesamtbevölkerung liegen. Im Geschlechtervergleich der Jugendlichen zeigt sich die weibliche Passion für Schuhe bei 83 Prozent der Mädchen. Hingegen werden nur bei 38 Prozent der Jungs bei diesem Thema Gefühle geweckt. Fast zwei Drittel der Jugendlichen wissen über die neusten Modetrends Bescheid. 

Adidas ist die beliebteste Schuhmarke, sowohl in der Zielgruppe als auch in der Gesamtbevölkerung. Es folgen Nike, Converse und Foot Locker in der Beliebtheitsskala der Jugendlichen. Diese Marken haben vergleichsweise hohe Anteile in der Zielgruppe und schöpfen somit ihr Potenzial überproportional gut aus. Neben Damenschuhspezialist Tamaris haben besonders Esprit und Buffalo hohe Anteile an jungen Mädchen. Fila und Foot Locker zeigen leicht erhöhte Anteile bei Jungs. Jugendliche kaufen im Vergleich häufiger Schuhe in der Filiale einer Modemarke, während die Gesamtbevölkerung einen höheren Anteil an Fachgeschäften hat. 

Im Vergleich mit der Gesamtbevölkerung kaufen Jugendliche sowohl Sportschuhe als auch Alltagsschuhe deutlich häufiger. Dabei liegt die Ausgabebereitschaft erstaunlicherweise nur leicht unter den Werten der Gesamtbevölkerung. So sind 16 Prozent der Jugendlichen bereit, für Schuhe zwischen 100 und 150 Euro auszugeben. In der Gesamtbevölkerung fällt der Anteil für dieses Preissegment mit 20 Prozent nur unwesentlich höher aus. 

Das wichtigste Kaufkriterium für Jugendliche ist ein attraktives Design, gefolgt von einem günstigen Preis, der gewünschten Marke und einer hohen Qualität. In der Geschlechterbetrachtung sind für Mädchen ein attraktives Design und ein günstiger Preis besonders wichtig, während für Jungen neben dem Design die Marke Kriterium Nummer zwei ist. In der Gesamtbevölkerung hat eine hohe Qualität erste Priorität. 

Zur Studie: Die „Studie Schuhmarkt-Zielgruppe Jugendliche 2014“ von research tools basiert annähernd 1.500 Interviews mit ausgewählten Personen, die zwischen 14 und 17 Jahre alt sind. 

ah

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus