Jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Bitkom-Studie

Social Media ist längst keine Besonderheit mehr, sondern bestimmt spürbar unseren Alltag. Für viele beginnt und endet ein Tag mit dem Blick in die sozialen Kanäle. Zu diesem Ergebnis kommt Bitkom in einer aktuellen Studie.

Der erste Blick nach dem Aufwachen gilt dem Handy © syda producations - fotolia

Der erste Blick nach dem Aufwachen gilt dem Handy © syda producations - fotolia

 

Einer der beliebtesten Orte für Social Media ist das Bett – dort greift jeder zweite Social-Media-Nutzer (57 Prozent) häufig oder manchmal auf seine sozialen Netzwerke zu. Bei den Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahren sind es sogar neun von zehn (89 Prozent). Für vier von zehn Nutzern (44 Prozent) gehört Social Media inzwischen zur Morgenroutine vor dem Aufstehen dazu und für jeden Zweiten (54 Prozent) ist es abends das Letzte vor dem Einschlafen.

Social Media - überall mit dabei

Der beliebteste Zeitpunkt für soziale Medien ist allerdings beim Fernsehen oder Streaming, wo sechs von zehn (60 Prozent) angeben, ihre Kanäle zu checken. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es rund vier von fünf (79 Prozent). Auch die Zeit in den öffentlichen Verkehrsmitteln vertreibt sich jeder Zweite (52 Prozent) damit, in sozialen Netzwerken online zu sein. Jeder Dritte (38 Prozent) nutzt seine Kanäle häufig oder zumindest manchmal während der Schule, Uni oder Arbeit. Ebenfalls ein beliebter Ort und Zeitpunkt, um die Kanäle zu checken, ist für jeden Dritten im Beisammensein mit Freunden (33 Prozent) oder dem Partner (33 Prozent). Jeder vierte Social-Media-Nutzer (26 Prozent) greift beim Essen auf soziale Netzwerke zu, jeder Achte (13 Prozent) beim Sport. 

Selbst auf der Toilette verzichten viele nicht auf Social Media. Rund jeder dritte Social-Media-Nutzer (37 Prozent) nutzt häufig oder manchmal die Ruhe dort und greift auf seine sozialen Netzwerke zu. Unter den 14- bis 29-Jährigen liegt der Anteil sogar bei zwei Drittel (67 Prozent).

Zur Studie: Bitkom befragte 1.212 Internetnutzer ab 14 Jahren, darunter 1.011 Social-Media-Nutzer (83 Prozent). Die Fragestellungen lauteten: "Wie häufig greifen Sie von den folgenden Orten auf Ihre sozialen Netzwerke zu: Häufig, manchmal, selten oder nie?" und "Abschließend haben wir noch ein paar Aussagen zu sozialen Netzwerken und Kurznachrichten-Diensten bzw. Messenger-Apps. Bitte beurteilen Sie, inwieweit Sie den folgenden Aussagen über soziale Netzwerke und Kurznachrichten-Dienste bzw. Messenger Apps zustimmen bzw. nicht zustimmen."

Veröffentlicht am: 16.04.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Willis Towers Watson-Studie

Schweizer Top-Manager verdienen mehr als Deutsche

Die Chefs deutscher Top-Konzerne liegen mit ihrer Vergütung im europäischen Vergleich auf Platz drei. © baranq - fotolia

21.09.2018 - Deutsche Top-Konzerne bezahlen ihre Chefs sehr gut. Noch besser werden die Chefs aus Großbritannien bezahlt. Laut einer Studie verdienen Vorstandsvorsitzende von Unternehmen aus der Schweiz am besten. weiterlesen

 
SPLENDID RESEARCH-Studie

Frauen putzen immer noch mehr als Männer

Wer putzt? Du oder ich? (Bild: Elnur - fotolia)

21.09.2018 - Eine Stunde pro Woche putzen Frauen mehr als Männer. So das Ergebnis einer aktuellen SPLENDID-RESEARCH-Umfrage. Das Erstaunliche: Männer halten sich selbst für größere Putzteufel, als die Frauen es ihnen attestieren. weiterlesen

 

ESOMAR Kongress beginnt am Sonntag

ESOMAR

20.09.2018 - Nur noch wenige Tage bis zum ESOMAR Kongress in Berlin. Vom 23. bis 26. September 2018 treffen sich Marktforscher aus der ganzen Welt in der deutschen Hauptstadt. Sie erwartet ein vielseitiges Programm rund um die Top-Themen der Branche. weiterlesen

 
Innofact-Studie

Deshalb kündigen Mitarbeiter

Kündigungsgrund Nummer Eins: ein fehlender Ausgleich für angefallene Überstunden © geralt - pixabay

20.09.2018 - Warum kündigen Mitarbeiter? Diese Frage hat sich Innofact in einer aktuellen Studie gestellt und die häufigsten Kündigungsgründe identifiziert. weiterlesen

 
YouGov-Studie

Wer zahlt für Gaming-Spaß?

Nicht wenige Deutsche sind dazu bereit, für den Erfolg im Spiel zu zahlen. © Patrick Daxenbichler - fotolia

20.09.2018 - Wer beim Gaming Zusatzleistungen kauft, erhält Vorteile im Spiel. Laut einer Studie von YouGov sind nicht wenige Deutsche dazu bereit, für den Erfolg im Spiel tief in die Tasche zu greifen. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus