Immobilienfinanzierung: Kreditbereitschaft wächst

SPLENDID RESEARCH Studie

Jüngere Befragte sind eher dazu bereit, einen Kredit für ein Eigenheim oder Umbaumaßnahmen aufzunehmen. Der Informationsbedarf ist jedoch recht hoch. Wie Banken darauf reagieren und welche Potenziale sie nutzen können, hat eine Studie untersucht.

Jüngere sind offener für Immobilienkredite. (Bild: BradPict - fotolia.com)

Jüngere sind offener für Immobilienkredite. (Bild: BradPict - fotolia.com)


In der Zielgruppe der 18- bis 39jährigen Deutschen ist die Aufgeschlossenheit gegenüber Immobilienkrediten höher als bei ihren Eltern. Bei Befragten im Alter zwischen 40 und 49 Jahren interessieren sich nur 14 Prozent für entsprechende Möglichkeiten. Bei den 30- bis 39jährigen ist es schon ein Viertel, bei den 18- bis 29jährigen die Hälfte. Die höhere Bereitschaft, einen Kredit aufzunehmen, zeigt sich bei den Anteilen aktueller oder ehemaliger Immobilienkreditnehmer. Bei den 30- bis 39jährigen haben 43 Prozent ein Darlehen aufgenommen. Von den 60- bis 69jährigen nutzten dies weniger als ein Drittel.

Potenziale für Banken

Banken müssen auf die Bedürfnisse der potenziellen Kunden jedoch entsprechend vorbereitet sein. Der Studie zufolge haben die Interessenten für einen Immobilienkredit hohen Informationsbedarf: 40 Prozent der Personen können die eigene Kreditwürdigkeit nicht einschätzen. Sie sind ebenfalls häufig nicht informiert, welches Eigenkapital sie beisteuern müssten. Über drei Viertel denken, dass sie mehr als 50.000 Euro aufbringen müssten, obwohl dies im Schnitt nur 22 Prozent der tatsächlichen Kreditnehmer tun.

Punkten können die Banken bei den potenziellen Interessenten nach Einschätzung der Studienautoren mit einer aktiven, anlassgebundenen Kundenansprache. Die Generationen X und Y seien offener, wenn ihre persönlichen Daten zu Werbezwecken genutzt werden. 30 Prozent der Interessenten zwischen 30 und 39 Jahren fänden es gut, wenn sie nach einer Gehaltserhöhung von einer Bankberatung zum Gespräch eingeladen werden, weitere 42 Prozent würde es zumindest nicht stören.

Persönliches Gespräch bevorzugt

Bei Kunden aller Altersgruppen zeigt sich jedoch, dass viele an einem persönlichen Gespräch mit einem Berater interessiert sind. Hier haben die Filialbanken einen Vorteil, denn häufig sind sie die erste Anlaufstelle. Gut abgeschnitten haben besonders Hausbanken: Immobilienkreditnehmer, die das Darlehen bei der Hausbank beantragt haben, sind mit der Beratung zufriedener als Personen, die dafür bei der Konkurrenz waren.

Für die Studie Immobilienkredit Monitor 2017 hat SPLENDID RESEARCH im Mai 2017 1.240 Verbraucher zwischen 18 und 69 Jahren online zu ihren Erfahrungen und Erwartungen rund um das Thema Immobilienkredite befragt.

io

Veröffentlicht am: 11.08.2017

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bitkom-Studie

Büroalltag: 21 Mails pro Tag

Mails im Büro © rawpixel - pixabay

18.07.2018 - Für viele Berufstätige sind E-Mails die wichtigste Form der Kommunikation. Wie viele berufliche Mails pro Tag eingehen, hat nun Bitkom in einer aktuellen Studie untersucht. Auffällig: Die Unterschiede zwischen den Altersgruppen. weiterlesen

 
Bain & Company-Studie

Exklusiv und teuer: Junge Chinesen mögen es luxuriös

Bevorzugt exklusiv und teuer © khiemmosche - pixabay

18.07.2018 - Das weltweite Geschäft mit Luxusgütern hat in der ersten Hälfte 2018 deutlich angezogen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Bain & Company. Grund dafür ist vor allem die steigende Nachfrage in China. In Europa und Asien ist die Entwicklung weniger dynamisch. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Social Media: Jeder Zweite kann Werbung nicht identifizieren

Werbung oder Inhalt? © Erik Lucatero - pixabay

17.07.2018 - Werbung ist in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder Twitter allgegenwärtig. Ob Pop-Ups, Banner oder mittels Influencer - Produkte werden auf unterschiedliche Wege beworben. Viele Nutzer haben jedoch Schwierigkeiten, diese Werbung von inhaltlichen Beiträgen... weiterlesen

 
AGOF-Studie

Neue Maßstäbe - so lief die Fußball WM im Netz ab

Der Ball der WM 2018 © pixel2013 - pixabay

17.07.2018 - Die WM hat im Netz neue Maßstäbe gesetzt: 49 Millionen User, 20,4 Milliarden Kontakte und ein Tagesschnitt von 29,6 Prozent erreichten Internetnutzern auf digitalen Sportangeboten. AGOF hat diese Daten zum Anlass genommen und die Weltmeisterschaft analysiert. weiterlesen

 

emetriq und Civey kooperieren

16.07.2018 - Die Telekom-Tochter emetriq und der Marktforscher Civey haben eine strategische Partnerschaft vereinbart. Mit Hilfe der Datenbasis von Civey wird emetriq individuelle und flexible Zielgruppensegmente modellieren. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus