Immobilienfinanzierung: Kreditbereitschaft wächst

SPLENDID RESEARCH Studie

11.08.2017

Jüngere Befragte sind eher dazu bereit, einen Kredit für ein Eigenheim oder Umbaumaßnahmen aufzunehmen. Der Informationsbedarf ist jedoch recht hoch. Wie Banken darauf reagieren und welche Potenziale sie nutzen können, hat eine Studie untersucht.

Jüngere sind offener für Immobilienkredite. (Bild: BradPict - fotolia.com)

Jüngere sind offener für Immobilienkredite. (Bild: BradPict - fotolia.com)


In der Zielgruppe der 18- bis 39jährigen Deutschen ist die Aufgeschlossenheit gegenüber Immobilienkrediten höher als bei ihren Eltern. Bei Befragten im Alter zwischen 40 und 49 Jahren interessieren sich nur 14 Prozent für entsprechende Möglichkeiten. Bei den 30- bis 39jährigen ist es schon ein Viertel, bei den 18- bis 29jährigen die Hälfte. Die höhere Bereitschaft, einen Kredit aufzunehmen, zeigt sich bei den Anteilen aktueller oder ehemaliger Immobilienkreditnehmer. Bei den 30- bis 39jährigen haben 43 Prozent ein Darlehen aufgenommen. Von den 60- bis 69jährigen nutzten dies weniger als ein Drittel.

Potenziale für Banken

Banken müssen auf die Bedürfnisse der potenziellen Kunden jedoch entsprechend vorbereitet sein. Der Studie zufolge haben die Interessenten für einen Immobilienkredit hohen Informationsbedarf: 40 Prozent der Personen können die eigene Kreditwürdigkeit nicht einschätzen. Sie sind ebenfalls häufig nicht informiert, welches Eigenkapital sie beisteuern müssten. Über drei Viertel denken, dass sie mehr als 50.000 Euro aufbringen müssten, obwohl dies im Schnitt nur 22 Prozent der tatsächlichen Kreditnehmer tun.

Punkten können die Banken bei den potenziellen Interessenten nach Einschätzung der Studienautoren mit einer aktiven, anlassgebundenen Kundenansprache. Die Generationen X und Y seien offener, wenn ihre persönlichen Daten zu Werbezwecken genutzt werden. 30 Prozent der Interessenten zwischen 30 und 39 Jahren fänden es gut, wenn sie nach einer Gehaltserhöhung von einer Bankberatung zum Gespräch eingeladen werden, weitere 42 Prozent würde es zumindest nicht stören.

Persönliches Gespräch bevorzugt

Bei Kunden aller Altersgruppen zeigt sich jedoch, dass viele an einem persönlichen Gespräch mit einem Berater interessiert sind. Hier haben die Filialbanken einen Vorteil, denn häufig sind sie die erste Anlaufstelle. Gut abgeschnitten haben besonders Hausbanken: Immobilienkreditnehmer, die das Darlehen bei der Hausbank beantragt haben, sind mit der Beratung zufriedener als Personen, die dafür bei der Konkurrenz waren.

Für die Studie Immobilienkredit Monitor 2017 hat SPLENDID RESEARCH im Mai 2017 1.240 Verbraucher zwischen 18 und 69 Jahren online zu ihren Erfahrungen und Erwartungen rund um das Thema Immobilienkredite befragt.

io

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Verstärkung für marktforschung.de

Maike Alvarado

18.08.2017 - Der Smart News Fachverlag erhält tatkräftige Unterstützung: Maike Alvarado betreut seit August als Leitende Redakteurin das Portal marktforschung.de. weiterlesen

 
Nielsen Sport Studie

E-Sports: neuer Zuschauertrend

E-Sport liegt mittlerweile gleichauf mit einigen klassischen Sportarten (Bild: ohishiftl- fotolia.com)

18.08.2017 - In Deutschland wird eSports immer beliebter und liegt bereits gleichauf mit den klassischen Sportarten Volleyball und Radsport. Gamer und Rezipienten stehen dabei im Fokus, wie das Ergebnis einer Studie zeigt. weiterlesen

 
Kantar TNS Studie

Social Media: Markenerlebnisse werden immer öfter geteilt

Social Media Plattformen sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken (Bild: geralt -pixabay.com)

18.08.2017 - Das digitale Konsumentenverhalten hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert und erreicht eine immer höhere Bedeutung für Marken und Unternehmen. Bereits über die Hälfte der gesamten Mediennutzungszeit (52 Prozent) fällt auf digitale Medien. weiterlesen

 
YouGov Studie

Selbstbedienungskassen: Wo der Einsatz lohnt

Selbst einscannen und bezahlen lohnt sich besonders bei kleinen Einkäufen. (Bild: Syda Productions - fotolia.com)

18.08.2017 - In einigen Supermärkten geht es schon – dort können die Konsumenten den Einkauf selbst scannen und bezahlen. Ob sie das Do-it-yourself-Verfahren einführen sollten, müssen Einzelhändler dennoch genau abwägen. Nicht alle Gruppen sehen die SB-Kassen positiv. weiterlesen

 
Medienspiegel

Traumautos, E-Mails, Vibratoren

18.08.2017 - Wirkt Werbung für tradierte Lehrberufe? Welches Auto wünschen sich die Deutschen, wenn sie frei wählen könnten? Warum konnten gesammelte Daten für Vibrator-Kundinnen zum Problem werden? Lesen Sie mehr in unserem Medienspiegel der Woche. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus