Hörgerätemarkt: starkes Wachstum

GfK Handelspanel

16.03.2017

Ein höherer Gesamtabsatz, gestiegene Durchschnittspreise – diese Faktoren bescherten dem Markt für Hörgeräte ein Wachstum von 5,5 Prozent. Das sind die Ergebnisse des GfK-Hörgerätepanels.

1,24 Millionen Hörgeräte wurden 2016 verkauft. Die Durchschnittspreise stiegen auf 1.142 Euro (2015: 1.086 Euro). Beides trieb den Gesamtumsatz. Dieser wuchs auf 1,42 Milliarden Euro. 2016 waren sogenannte Receiver-in-Canal-Geräte (RIC) erstmals die Bauform, die den meisten Umsatz brachte – einen Anteil von 46 Prozent. Ebenfalls dynamisches Wachstum erzielten Geräte, die im Ohr getragen werden (IdO). Der Anteil am Gesamtumsatz beträgt 11 Prozent, er wuchs 2016 um 27 Prozent.

Trend zur hochwertigen Ausstattung

Umsatzpotenziale gibt es für neue Bedien- und Komfort-Features. Sowohl bei den RIC- als auch bei den IdO-Modellen entwickelte sich ein Trend hin zu technisch hochwertig ausgestatteten Modellen. Dies schlug sich in einer generellen Erhöhung des Gesamtdurchschnittspreises nieder. Das Segment Hinter-dem-Ohr-Geräte (HdO) blieb davon jedoch unberührt. Hier werden weiterhin überwiegend Geräte verkauft, die innerhalb des Zuzahlungsrahmens der gesetzlichen Krankenkasse liegen.

Im Handelspanel erfasst GfK Abverkaufsdaten über repräsentative Stichproben der unterschiedlichen Absatzkanäle und rechnet diese auf den jeweiligen Gesamtmarkt hoch. Für das Hörgerätepanel erfasst GfK seit 2012 Handelsumsätze in Deutschland.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

GfK mit neuem Kommunikationsleiter

GfK SE, Kai Hummel (Bild: GfK SE)

28.06.2017 - Ab Juli 2017 verantwortet Kai Hummel als Global Head of Communications die Leitung der Kommunikation von GfK SE. Hummel berichtet an CEO Peter Feld. Das gab das Unternehmen heute bekannt. weiterlesen

 
Interrogare Studie

Bundestagswahl: Emotionale Wahrnehmung der Wähler

Die emotionale Wahrnehmung der Wähler von Parteien und Kandidaten kann deren Entscheidung beeinflussen. (BIld: JiSign - fotolia.com)

28.06.2017 - Wähler nehmen Parteien und Spitzenkandidaten unterbewusst und emotional wahr. Wie sich das auf den Erfolg der Parteien und Kandidaten im Wahlkampf auswirken kann, hat Interrogare in einer neuen Studie beleuchtet. weiterlesen

 
GfK Umfrage

Pause von der Technik: Jüngere können schwerer verzichten als Ältere

Mehrere Stunden oder den ganzen Tag ohne Smartphone? Jüngeren Nutzern fällt dies schwerer als älteren. (Bild: ViewApart - fotolia.com)

28.06.2017 - Verzicht auf mobile Geräte, Computer und TV würde den Deutschen nach eigener Einschätzung nicht sonderlich schwer fallen. Im internationalen Durchschnitt hätten ein Drittel der Befragten ein Problem damit. Das ergab eine Umfrage der GfK. weiterlesen

 

Exevia: eigene US-Präsenz

Exevia, Louise Gillis (Bild: Exevia)

28.06.2017 - Künftig ist das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Exevia auch in den USA präsent. Für Kunden und Projekte wird Louise Gillis verantwortlich sein. Das gab das Unternehmen bekannt. weiterlesen

 

Toluna ergänzt Umfrageplattform

28.06.2017 - Auf der DIY-Umfrageplattform von Toluna wird es künftig Advanced-Targeting-Funktionen geben. Das gab das Unternehmen bekannt. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus