Hörgerätehersteller vergeben in der Kommunikation viel Potenzial

research tools

08.09.2016

Die Kommunikationsarbeit der Hörgeräteanbieter in Deutschland ist noch ausbaufähig – zu diesem Ergebnis kommt research tools in der "Marketing-Mix-Analyse Hörgeräte 2016". Demnach erreichen die Firmen bislang nur 33 Prozent der möglichen Performancepunkte.

Senioren am Laptop (Bild: drubig-photo - fotolia.com)

Hörgeräteanbieter können ihre Kommunikationsarbeit noch verbessern. (Bild: drubig-photo - fotolia.com)


Allerdings gibt es laut research tools gravierende Unterschiede zwischen den einzelnen Unternehmen, sodass die einzelnen Ergebnisse eine Spannweite von 37 Prozentpunkten zwischen dem in der Kommunikation engagiertesten und dem am wenigsten engagierten Anbieter aufweisen. So haben sechs Hersteller im Bereich der klassischen Werbung nur ein begrenztes Budget von einer halben Million Euro zur Verfügung, mit dem sie vornehmlich Werbung in Zeitungen, Zeitschriften sowie im Radio schalten. Drei Firmen verzichten sogar gänzlich auf Werbung. Allein Siemens macht auch durch hochpreisige Werbung, die überwiegend im TV platziert wird, auf sich aufmerksam.

Online-Marketing wird größtenteils vernachlässigt

Auch im Bereich des Online-Marketings hat die Branche noch Verbesserungspotenzial. So kann sich lediglich die Hälfte der Unternehmen bei der Stichwortsuche in Suchmaschinen auf der ersten Ergebnisseite platzieren. Im Schnitt befindet sich der erste Suchtreffer eines Anbieters sogar nur auf Position 27 der Ergebnisliste. Am besten platzieren sich zurzeit Siemens und Widex. Darüber hinaus werden die Vorteilsargumente der eigenen Produkte nicht konsequent genug in allen Kommunikationskanälen platziert. Stattdessen setzten die Anbieter ihre normalerweise verwendeten Verkaufsargumente nur in etwa der Hälfte der genutzten Kanäle ein, sodass die USP-Konsistenz der Branche lediglich bei 47 Prozent liegt. Punkten können die Unternehmen hingegen bei der visuellen Durchgängigkeit der Motive. Hier wurden durchschnittlich 62 Prozent erreicht.

Auch in anderen Kommunikationsbereichen lassen die Hörgerätehersteller bislang noch Möglichkeiten ungenutzt. So platzierten im Untersuchungszeitraum nur fünf Anbieter hörgeräterelevante Postings in sozialen Netzwerken. Zudem ist vielerorts auch die Pressearbeit ausbaufähig: Lediglich sechs Firmen veröffentlichten innerhalb von zwölf Monaten Pressemitteilungen zum Thema Hörgeräte.

tt

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

GfK-Studie

Fast die gesamte Bevölkerung nutzt Angebote der ARD

Fernsehen mit der Familie © Africa Studio - fotolia

20.04.2018 - Mit ihren Angeboten in Fernsehen, Hörfunk und Internet erreicht die ARD fast alle Mediennutzer in Deutschland. Regionale Unterschiede fallen dabei kaum ins Gewicht. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Deutsche wollen Black-Box in selbstfahrenden Autos

Autonomes Fahren © RioPatuca - fotolia

20.04.2018 - Autonome Systeme sollen das Fahren für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen. Was die Deutschen davon halten und warum eine große Mehrheit sich eine Black-Box fürs Auto wie im Flugzeug wünscht, hat Bitkom herausgefunden. weiterlesen

 
Kritik an der Branche

Akte Marktforschung: "SPIEGEL ONLINE" legt nach

Der SPIEGEL titelt: "An Aufklärung nicht interessiert" (Screenshot: SPIEGEL ONLINE)

20.04.2018 - In einem Artikel seiner Online-Ausgabe vom 19. April hat der "SPIEGEL" die "Akte Marktforschung" wieder aufgegriffen. Der Branche wird vorgeworfen, kein Interesse an Veränderungen zu haben. weiterlesen

 
Medienspiegel

Wurst und Werber

19.04.2018 - Ein Besuch im Kaufhaus des Testens, mehr digitale Technik für Kliniken, Pannen in der Produktion bei Tesla und Erinnerungen an einen Big Boss - um diese und weitere Themen geht es diese Woche in unserem Medienspiegel. Viel Vergnügen! weiterlesen

 
Martin Sorrell tritt zurück

Was wird aus Kantar?

Martin Sorell © wpp

19.04.2018 - Der Rücktritt von WPP-Chef Martin Sorell lässt die Marktforschungsbranche aufhorchen. Spekuliert wird nicht nur über einen möglichen Nachfolger, sondern auch über die Zukunft von Kantar TNS, die zur Unternehmensgruppe gehören. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus