Hörgerätehersteller vergeben in der Kommunikation viel Potenzial

research tools

08.09.2016

Die Kommunikationsarbeit der Hörgeräteanbieter in Deutschland ist noch ausbaufähig – zu diesem Ergebnis kommt research tools in der "Marketing-Mix-Analyse Hörgeräte 2016". Demnach erreichen die Firmen bislang nur 33 Prozent der möglichen Performancepunkte.

Senioren am Laptop (Bild: drubig-photo - fotolia.com)

Hörgeräteanbieter können ihre Kommunikationsarbeit noch verbessern. (Bild: drubig-photo - fotolia.com)


Allerdings gibt es laut research tools gravierende Unterschiede zwischen den einzelnen Unternehmen, sodass die einzelnen Ergebnisse eine Spannweite von 37 Prozentpunkten zwischen dem in der Kommunikation engagiertesten und dem am wenigsten engagierten Anbieter aufweisen. So haben sechs Hersteller im Bereich der klassischen Werbung nur ein begrenztes Budget von einer halben Million Euro zur Verfügung, mit dem sie vornehmlich Werbung in Zeitungen, Zeitschriften sowie im Radio schalten. Drei Firmen verzichten sogar gänzlich auf Werbung. Allein Siemens macht auch durch hochpreisige Werbung, die überwiegend im TV platziert wird, auf sich aufmerksam.

Online-Marketing wird größtenteils vernachlässigt

Auch im Bereich des Online-Marketings hat die Branche noch Verbesserungspotenzial. So kann sich lediglich die Hälfte der Unternehmen bei der Stichwortsuche in Suchmaschinen auf der ersten Ergebnisseite platzieren. Im Schnitt befindet sich der erste Suchtreffer eines Anbieters sogar nur auf Position 27 der Ergebnisliste. Am besten platzieren sich zurzeit Siemens und Widex. Darüber hinaus werden die Vorteilsargumente der eigenen Produkte nicht konsequent genug in allen Kommunikationskanälen platziert. Stattdessen setzten die Anbieter ihre normalerweise verwendeten Verkaufsargumente nur in etwa der Hälfte der genutzten Kanäle ein, sodass die USP-Konsistenz der Branche lediglich bei 47 Prozent liegt. Punkten können die Unternehmen hingegen bei der visuellen Durchgängigkeit der Motive. Hier wurden durchschnittlich 62 Prozent erreicht.

Auch in anderen Kommunikationsbereichen lassen die Hörgerätehersteller bislang noch Möglichkeiten ungenutzt. So platzierten im Untersuchungszeitraum nur fünf Anbieter hörgeräterelevante Postings in sozialen Netzwerken. Zudem ist vielerorts auch die Pressearbeit ausbaufähig: Lediglich sechs Firmen veröffentlichten innerhalb von zwölf Monaten Pressemitteilungen zum Thema Hörgeräte.

tt

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus