Großer Wettbewerbsdruck bei EDV-Onlineshops

Marktanalyse

07.05.2015

Grafik: research tools / Anzahl gelisteter Artikel für Computerbedarf

Grafik: research tools


Esslingen am Neckar – Oftmals identische Produkte setzen die Onlineshops für Computerbedarf mächtig unter Druck. Der Kunde hingegen profitiert von der einfachen Vergleichbarkeit des Produkts und damit auch der Preise. Das breite Markenangebot der zehn in einer Studie untersuchten E-Shops hat nur wenige Lücken, was den Wettbewerb weiter verschärft. Laut der „E-Shop-Analyse Computerbedarf 2015“ von research tools steht die Hälfte der E-Shops mit ihrer Telefonhotline auch samstags für Fragen und Notfälle bereit. Der Sortimentsumfang der EDV-Onlineshops reicht von knapp 1.500 Einzelprodukten bei PC Spezialist bis zu über 45.000 bei Computeruniverse. Alle E-Shops führen neben Computerbedarf noch weitere Warengruppen aus Bereichen wie TV/Audio/Video, Games & Konsolen oder Haushalt. Nur bei der Hälfte der Anbieter macht Computerbedarf den Hauptteil des Sortiments aus. Die Onlineshops von Alternate, Computeruniverse, Conrad, Hoh, PC Spezialist offerieren hingegen mehrheitlich branchenfremde Artikel.

Die einzelnen Online-Shops setzen innerhalb des Kernsortiments der acht Standard-Warengruppen unterschiedliche Schwerpunkte. So entfallen beispielsweise auf die Warengruppe „Hardware“ zwischen zwölf und 75 Prozent der Artikel innerhalb des Standardsortiments. Bei Arlt und Caseking machen Hardwareprodukte über die Hälfte des Computersortiments aus, Computeruniverse hat mit Abstand das umfangreichste Sortiment an Softwareartikeln. 

Die zehn Onlineshops verfügen fast durchgehend über ein respektables Markenangebot. Mit einer Abdeckung zwischen 70 und 100 Prozent der wichtigsten Marken sind die zehn Shops der Computerbranche gut aufgestellt. Auch kleinere, weniger bekannte Marken kommen hier zum Zug. Durch das Angebot identischer Artikel und die einfache Vergleichbarkeit der Produkte verstärkt sich der unmittelbare Wettbewerb für die Onlineshops. 

Es überrascht daher nicht, dass sich in umfangreichen Preisvergleichen kein E-Shop durchgehend als günstigster Anbieter positioniert. Die relativ geringen preislichen Unterschiede zwischen billigstem und teuerstem Anbieter betragen häufig etwa zehn bis 15 Prozent. Verschiedene Anbieter stellen mit breiten Preisspannen innerhalb einer Produktkategorie Produkte für unterschiedliche Zielgruppen und Ansprüche bereit. PC Spezialist hingegen verzeichnet häufig die geringste Spanne. 

Bei großem Wettbewerbsdruck erlangen Serviceleistungen besondere Bedeutung. Besonders im Notfall ist der sofortige persönliche Kontakt enorm wichtig. Die Hotlines von neun der zehn Computershops stehen dem Kunden zwischen 45 und 112 Stunden pro Woche zu Verfügung. Die Hälfte beraten auch am Samstag, Conrad und Hardwareversand sind sogar sonntags erreichbar. Ein Shop bietet lediglich Kontakt über ein Formular an. Einen Live Chat findet man in keinem der zehn E-Shops. Präsenz und Kontaktmöglichkeiten via soziale Netzwerke unterstützen neun Shops. 

Zur Studie: Die „E-Shop-Analyse Computerbedarf 2015“ von research tools untersucht die E-Shops zehn führender Anbieter von Computerhardware, -software und Zubehör Alternate, Arlt, Caseking, Computeruniverse, Conrad, Cyberport, Hardwareversand, Hoh, Mindfactory und PC Spezialist. 

ah

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

GfK: Neuer Chief Customer Officer vervollständigt Executive Leadership Team

GfK Headquarter (Bild: GfK)

23.11.2017 - Die GfK ernennt Christian Erlandson (49) zum Chief Customer Officer und besetzt damit die letzte noch offene Position im Executive Leadership Team. Erlandson wird ab dem 27. November 2017 die Position von Interims-CEO Peter Feld übernehmen und das weltweite... weiterlesen

 
Medienspiegel

Statistik, Gelder, Nostalgie

23.11.2017 - In welchen Lebensbereichen haben Linkshänder Chancenvorteile? Wie erleben junge Ausländer das Trinkverhalten der deutschen Altersgenossen? Wie handhabt ein Discount-Riese sein riesiges Umbauprojekt? Fragen, um die es in unserem Medienspiegel der Woche geht. weiterlesen

 
VICO Research & Consulting

Jamaika-Aus: Merkels Image bröckelt im Netz

Das Spiel um die Regierungsbildung (Bild: wir_marketing - pixabay)

23.11.2017 - Die Jamaika-Koalition ist geplatzt und Deutschlands politische Zukunft ungewiss. Das Thema wird auf allen Kanälen diskutiert, doch was denken eigentlich die Nutzer im Netz darüber? VICO Research & Consulting hat die Meinungen im Social Web unter die Lupe genommen.

weiterlesen

 
Bitkom

Endspurt für Sparfüchse: Darum sollten Sie die Kfz-Versicherung online wechseln

Wer online verglicht, spart bares Geld (Bild:USA Reiseblogger - Pixabay)

23.11.2017 - Vier von zehn Online-Shoppern haben schon einmal im Web eine Versicherung abgeschlossen. Besonders der KfZ-Versicherungsmarkt ist hart umkämpft. Bis zum 30. November 2017 können Autofahrer noch einen Wechsel vornehmen und mehrere Hundert Euro einsparen. weiterlesen

 
Roland Berger

Deutscher Pflegemarkt boomt

Professionelle Pflege ist gefragte Mangelwahre (Bild: sabinevanerp - Pixabay)

22.11.2017 - Der Markt für Pflegedienstleistungen ist mit rund 50 Milliarden Euro Umsatz das drittgrößte Segment im deutschen Gesundheitswesen – Tendenz steigend. Wie können Pflegeanbieter an diesem Boom teilhaben und sich im zunehmenden Wettbewerb differenzieren? weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus